Don Vesuvio und das Haus der Strolche - LinkFang.de





Don Vesuvio und das Haus der Strolche


Filmdaten
Deutscher TitelDon Vesuvio und das Haus der Strolche
OriginaltitelIl bacio del sole (Don Vesuvio)
ProduktionslandItalien, Deutschland
OriginalspracheItalienisch
Erscheinungsjahr1958
Länge88 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegieSiro Marcellini
DrehbuchRenato Bassoli, Siro Marcellini
ProduktionMario M. Glori
MusikAngelo Francesco Lavagnino
KameraAldo Giordani
Besetzung
|
     | 
  }}

Don Vesuvio und das Haus der Strolche, im Originaltitel Il bacio del sole (Don Vesuvio), ist ein italienisch-deutscher Spielfilm des Regisseurs Siro Marcellini aus dem Jahr 1958 mit O. W. Fischer in der Titelrolle. Das Drehbuch verfasste Renato Bassoli. In der Bundesrepublik Deutschland kam der Streifen das erste Mal am 7. November 1958 in die Kinos.

Handlung

Die Geschichte spielt kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges in der italienischen Großstadt Neapel. Cicillo ist der Chef einer Bande von Halbwüchsigen, die weder ein Zuhause noch Eltern haben, ihren Lebensunterhalt durch Diebstähle und Betrügereien bestreiten und nicht zwischen Gut und Böse unterscheiden können. Dies will der junge Pater Borrelli ändern. Verkleidet als Seemann sucht er Kontakt zu den Gestrandeten und wird schließlich unter dem Namen „Vesuvio“ in ihre Gemeinschaft aufgenommen. Nachdem er glaubt, vollständig das Vertrauen der jungen Menschen gewonnen zu haben, gibt er sich ihnen als Priester zu erkennen. In dieser Eigenschaft will er jetzt die zerbombte Behausung der Jugendlichen zu einem öffentlich anerkannten und vom Staat geförderten Heim machen. Damit sind jedoch viele nicht einverstanden und wenden sich von ihm ab, allen voran der Bandenchef Cicillo. Don Vesuvio aber verfolgt seinen Plan hartnäckig weiter. Tatkräftige Unterstützung erfährt er nicht nur von den gebliebenen Jugendlichen, sondern auch von Professor Spada und dessen Ehefrau.

So nach und nach interessiert sich auch die Öffentlichkeit für das Projekt des Priesters. Immer mehr wächst das Haus der Strolche zu einer echten Heimstatt der Halbwüchsigen heran, von der aus sie den Start in ein neues Leben wagen, abseits jeglicher Kriminalität. Eines Tages bittet sogar der verstockte Cicillo um Aufnahme.

Kritik

„Ein christlich und sozial engagierter, lebendig gespielter Film, der sich an Jugendliche wie an Erwachsene richtet.“

Lexikon des internationalen Films[1]

Quelle

Programm zum Film aus dem Verlag Das Neue Film-Programm, Mannheim, Nr. 4153

Weblinks

Einzelnachweise

  1. rororo-Taschenbuch Nr. 3174 (1988), S. 699

Kategorien: Italienischer Film | Deutscher Film | Filmdrama | Schwarzweißfilm | Filmtitel 1958

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Don Vesuvio und das Haus der Strolche (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.