Dogern - LinkFang.de





Dogern


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Freiburg
Landkreis: WaldshutVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Höhe: 315 m ü. NHN
Fläche: 7,45 km²
Einwohner: 2323 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 312 Einwohner je km²
Postleitzahl: 79804
Vorwahl: 07751
Kfz-Kennzeichen: WT
Gemeindeschlüssel: 08 3 37 032
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausweg 1
79804 Dogern
Webpräsenz: www.dogern.de
Bürgermeister: Matthias Guthknecht
}

Dogern ist eine Gemeinde im Landkreis Waldshut in Baden-Württemberg.

Geografie

Dogern ist eine der wenigen Siedlungen am Hochrhein, der die Grenze zur Schweiz bildet, die nicht direkt am Fluss liegt. Das hat historische Gründe. In Folge eines Hochwassers Mitte des 18. Jahrhunderts wurde das einstige Fischerdorf vom Rhein nordwärts an seine heutige Position hin verlagert.

In Dogern zweigt auf der rechten Rheinseite der Kanal für das Laufwasserkraftwerk Albbruck-Dogern ab. Der dadurch entstandene Stauraum (Aubecken) wird vom Schluchseewerk als Ausgleichsweiher für das gleichnamige Pumpspeicherkraftwerk genutzt.

Nachbargemeinden

Im Westen und Norden grenzt Dogern an Ortsteile der Nachbargemeinde Albbruck im Nordosten und Osten an die Stadt Waldshut-Tiengen und ihre Stadtteile. Südlich und südwestlich des Rheins liegen die Schweizer Nachbargemeinden Full-Reuenthal, Leibstadt und Schwaderloch im Kanton Aargau.

Gemeindegliederung

Zur Gemeinde gehören das Dorf Dogern, die Höfe Auhof, Rüttehof und Weihermatten und die Häuser Bei den Rheinhäusern (Am Rhein-Rheinweg) und Steingrube (Moosmatte).[2]

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung von Dogern findet sich 1128 durch die Erwähnung eines Henricus a Dorgern. Im Jahre 1284 schenkten Graf Ludwig von Frohburg-Homberg und dessen Gemahlin die Gräfin Elisabeth von Rapperswil das Dorf der Johanniterkommende in Leuggern.[3] Diese verkaufte ihre Rechte im Jahr 1335 an das 1309 gegründete Kloster Königsfelden. Als im Zuge der Reformation in der Stadt und Republik Bern im Jahre 1528 das Kloster Königsfelden aufgelöst wurde, übernahm Bern die Rechte und Besitzungen in Dogern, welche es 1684 an das Kloster St. Blasien verkaufte. Mit der Säkularisierung wurde das Kloster 1806 aufgelöst und Dogern fiel an das Großherzogtum Baden.

Politik

Dogern bildet zusammen mit den Gemeinden Weilheim und Lauchringen eine Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft mit der Stadt Waldshut-Tiengen.

Gemeinderat

Der Gemeinderat in Dogern hat 12 Mitglieder. Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 führte zu folgendem amtlichen Endergebnis. Die Wahlbeteiligung lag bei 58,0 % (2009: 59,3 %). Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Freie Wähler 52,0 % - 6 Sitze, 2009: 49,8 % - 6 Sitze
CDU 48,0 % - 6 Sitze, 2009: 50,2 % - 6 Sitze

Wappen

Die Blasonierung des Wappens lautet: „In gespaltenem Schild vorne in Silber auf grünem Boden eine grüne Tanne, hinten in Blau ein zunehmender goldener Mond mit Gesicht.“

Partnerschaft

Dogern verbindet seit 1988 eine Partnerschaft mit der französischen Gemeinde Le Grand-Lemps, dem Hauptort des gleichnamigen Kantons im Département Isère.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Kirche St. Clemens

Nach der Verlegung des Dorfes wegen immer wieder auftretender Hochwasser befanden sich nur noch Kirche und Friedhof nahe am Fluss. Nach einem erneuten großen Hochwasser um 1765 entstand die heutige Kirche St. Clemens nach Plänen von Franz Anton Bagnato; sie wurde 1767 fertiggestellt und am 19. Juli 1775 vom Konstanzer Weihbischof, Baron von Hornstein, konsekriert.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur

Dogern war früher überwiegend von der Landwirtschaft geprägt. Inzwischen hat sich die Gemeinde zu einer Wohngemeinde der nahen Kreisstadt Waldshut-Tiengen entwickelt.

Größter Arbeitgeber ist der Büromöbelhersteller Sedus Stoll AG.

Verkehr

Die Gemeinde Dogern liegt an der Bundesstraße 34 zwischen Basel und Schaffhausen und an der Hochrheinbahn Basel–Singen (Hohentwiel). Am Bahnhof Dogern halten stündlich Regionalbahnen Basel–WaldshutLauchringen der DB Regio AG; wochentags zu den Hauptverkehrszeiten verkehren Züge sogar alle halbe Stunde.

Die Entfernungen zu größeren Städten betragen 50 km nach Basel, 80 km nach Freiburg im Breisgau, 90 km nach Konstanz und 50 km nach Zürich.

Medien

In Dogern ist die Zeitung Südkurier vertreten. Dazu kommen die Anzeigenblätter WOM und Anzeiger Hochrhein. Für den Südwestrundfunk ist das Radiostudio in Waldshut zuständig.

Persönlichkeiten

Einzelnachweise

  1. Bevölkerungsentwicklung in den Gemeinden Baden-Württembergs 2014 (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band VI: Regierungsbezirk Freiburg Kohlhammer, Stuttgart 1982, ISBN 3-17-007174-2. S. 1037–1038
  3. Aegidius Tschudi: Chronicon Helveticum, Band I., S. 191
  4. Beschreibung auf kath-waldshut-dogern.de

Weblinks

 Commons: Dogern  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Grafschaft Hauenstein | Ort im Landkreis Waldshut | Dogern | Gemeinde in Baden-Württemberg | Ort am Rhein

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Dogern (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.