Divisio Regnorum - LinkFang.de





Divisio Regnorum


Als Divisio Regnorum bezeichnet man die Nachfolgeregelung Karls des Großen, die dieser am 6. Februar 806 erließ.

Es sah die Aufteilung des Fränkischen Reiches unter seinen Söhnen Pippin von Italien, Karl dem Jüngeren und Ludwig dem Frommen vor. Da Pippin und Karl der Jüngere vor ihrem Vater Karl dem Großen starben, wurde die Aufteilung hinfällig.

Teilungsplan

Pippin, Karl und Ludwig waren bereits Unterkönige in Italien, Neustrien bzw. Aquitanien. Pippin sollte Bayern hinzubekommen, Karl auch Austrasien und Alemannien. Ludwig hätte zusätzlich Septimanien, die Provence und Burgund erhalten sollen.

Entstehungszusammenhang und Intention

Die verfügbaren Quellen geben keinen Aufschluss über einen konkreten Grund für die Abfassung des Testaments, das fortgeschrittene Alter des Kaisers lässt diese Maßnahme jedoch als angemessen erscheinen. Zudem war Karl der Große bereits schwer an Gicht erkrankt und sah das Ende seines Lebens in naher Zukunft.

In den fränkischen Reichsannalen finden sich zeitgenössisch niedergeschriebene Angaben über die Umstände der Entstehung. Dort wird berichtet, dass zum Zweck der Nachfolgeregelung zu Beginn des Jahres 806 in Diedenhofen eine Reichsversammlung einberufen wurde, bei der die Söhne Karls sowie die Großen des Frankenreiches zugegen waren. Das in diesem Zusammenhang entstandene Dokument, welches die Teilung des Reiches in drei Teile beschloss, sei von den fränkischen Großen beeidigt und anschließend mit Verordnungen zur Erhaltung des Friedens ergänzt worden. Das gesamte Schriftstück sei schließlich durch Einhard an den Papst überbracht und von diesem unterschrieben worden.

Der Wortlaut in den Reichsannalen lässt auf zwei getrennt voneinander erarbeitete Teile, das die Aufteilung des Reiches selbst beschreibende testamentum und die daran anschließenden constitutiones pacis, schließen. Diese Zweiteilung wird auch in dem endgültigen Dokument, der Divisio Regnorum, deutlich: Die Einleitung sowie die Kapitel 1 bis 5 beinhalten die Modalitäten der Reichsaufteilung, während die restlichen Kapitel 6 bis 20 sich den Bestimmungen zur Wahrung des Reichsfriedens widmen.

Literatur

  • Peter Classen: Karl der Große und die Thronfolge im Frankenreich. In: Festschrift für Hermann Heimpel. Band 3, Göttingen 1972, S. 109–134.
  • D. Hägermann: Reichseinheit und Reichsteilung. Bemerkungen zur Divisio regnorum 806 und zur Ordinatio Imperii 817. In: Historisches Jahrbuch. Band 95, 1975, S. 278–307.
  • W. Schlesinger: Kaisertum und Reichsteilung. Zur Divisio regnorum von 806. In: Forschungen zu Staat und Verfassung. Berlin 1958, S. 9–51.

Kategorien: Deutsche Geschichte (Heiliges Römisches Reich) | Geschichte Frankreichs im Mittelalter | Rechtsquelle (Fränkisches Reich)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Divisio Regnorum (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.