Diplomatic Security Service - LinkFang.de





Diplomatic Security Service


Dieser Artikel ist nicht zu verwechseln mit der US-Bundesbehörde Defense Security Service.
Vereinigte Staaten Diplomatic Security Service
— DSS —
Stellung der Behörde U.S. Federal law enforcement agency
Aufsichts­behörde(n) Bureau of Diplomatic Security
Bestehen seit 1916 (als Bureau of Secret Intelligence)[1]
Hauptsitz Washington, D.C.
Behördenleitung Botschafter Eric J. Boswell, Assistant Secretary of State for Diplomatic Security — Director of the Bureau’s Office of Foreign Missions[2]
Mitarbeiter 2000
Website www.state.gov

Der Diplomatic Security Service (DSS; deutsch Diplomatischer Sicherheitsdienst) ist die 1916 innerhalb des US-amerikanischen Außenministeriums (U.S. Department of State) gegründete Abteilung für Sicherheit und Strafverfolgung. Der DSS untersteht dem Bureau of Diplomatic Security (DS). Leiter der Abteilung ist seit 2013 Gregory B. Starr (Assistant Secretary of State for Diplomatic Security — Director of the Bureau’s Office of Foreign Missions). Der DSS unterhält im Ausland 195 Außenstellen. Das Motto lautet Protecting Americans Around the World.

Geschichte

Die Behörde wurde 1916 als Bureau of Secret Intelligence gegründet. 1945 wurde sie in Office of Security (SY) umbenannt. 1985 wurde sie wiederum in Bureau of Diplomatic Security / Diplomatic Security Service umbenannt.

Aufgaben

Der DSS hat die Aufgabe Bürger, Diplomaten und Bauten der Vereinigten Staaten weltweit vor Terrorismus zu schützen. In fast allen Ländern der Erde finden sich Sicherheitsbeamte des Service. So gibt es an US-Botschaften einen Regional Security Officer (RSO), der als Agent des DSS neben seinen Aufgaben als Sicherheitsattaché der Botschaft auch der ranghöchste Gesetzeshüter der Botschaft ist.

Unter Anderem begleitete der DSS mit Unterstützung der VD 3 (Verkehrsstaffel Ost Hamburg) Bill Clinton am 10. Juli 2004 bei seiner Buchpräsentation in Hamburg. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland schützte der DSS unter Führung seines damaligen Direktors Darwin D. Cardogan zusammen mit fünf Gruppen des Mobilen Einsatzkommandos und 60 Beamten der VD 3 die Mannschaft der Vereinigten Staaten.

Besonderheiten

Innerhalb des DSS gibt es eine taktische Spezialeinheit namens Mobile Security Division (MSD).

Durch das Rewards for Justice Program (zu Deutsch: Belohnungen für Hinweise im Dienste der Gerechtigkeit) des DSS setzt das US-Außenministerium Belohnungen für Informationen über den Aufenthaltsort diverser gesuchter Terroristen aus aller Welt aus und zahlt auch Belohnungen für Hinweise, die Terroranschläge gegen Amerikaner oder amerikanische Einrichtungen verhindern, sowie für Informationen, die die Verurteilung der Terroristen ermöglichen.

Weblinks

Filme

Einzelnachweise

  1. www.state.gov History "Quiet Beginnings" (Engl.). Aufgerufen 11. Juni 2010
  2. www.state.gov Ambassador Eric J. Boswell (Engl.). Aufgerufen 11. Juni 2010.

Kategorien: Diplomatie | Außenministerium der Vereinigten Staaten | Organisation der Polizei (Vereinigte Staaten) | Gegründet 1916 | Organisation (Washington, D.C.)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Diplomatic Security Service (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.