Dinar - LinkFang.de





Dinar


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Dinar (Begriffsklärung) aufgeführt.

Dinar (arabisch دينار, DMG Dīnār) ist das historische Goldnominal im islamischen Kulturkreis. Die Bezeichnung lässt sich sprachlich vom römischen Denarius (Denarius aureus) herleiten. Geprägt wurde der arabische Dinar, der sassanidische Vorbilder aufgriff, erstmals im Zuge der Münzreform des Umayyaden Abd al-Malik im Jahre 696. Auch heute noch ist Dinar die Bezeichnung verschiedener Landeswährungen zumeist arabischsprachiger Länder.

Die Anfänge des Dinar durch die Münzreform des Abd al-Malik

In den ersten fünfzig Jahren der Islamischen Expansion hatten die erobernden Araber in den eroberten Gebieten zunächst die Münzen, die dort im Umlauf waren, nachgeahmt. Im spätantiken iranischen Sassanidenreich war dabei eine weitgehend monometallische Silberwährung verwendet worden, die Oströmer hingegen prägten vornehmlich Gold-, Bronze- und Kupfermünzen. Aber auch die Sassaniden hatten in geringem Umfang Goldmünzen schlagen lassen, die man in Anlehnung an den römischen Begriff dinar nannte. In den früheren sassanidischen Provinzen wurden nach der arabischen Eroberung weiterhin silberne Drachmen und goldene Dinare mit der Abbildung der Köpfe von Chosrau II. oder Yazdegerd III. auf dem Avers und einem Feuertempel auf dem Revers geprägt. Geändert wurde nur das Datum, sowie wurde eine kurze fromme Legende in Kufi und der Name des jeweiligen arabischen Herrscher hinzugesetzt. Vereinzelt gab es auch experimentelle Versuche, islamische Symbole oder Portraits muslimischer Herrscher abzubilden.

Erst ab 696, dem Jahr der Münzreform des Umayyaden Abd al-Malik, wurde in seinem Herrschaftsbereich ein bimetallisches Währungssystem, bestehend aus Goldmünze und Silbermünze, verwendet. Bei dem 696 eingeführten Dinar handelt es sich um die Goldmünze in diesem System: Hierfür wurde der byzantinische Solidus als Vorbild genommen und das Portrait des Kaisers Herakleios durch das Bildnis des Kalifen ersetzt. Im Anschluss wurden die bebilderten Münzen vollkommen durch anikonische, rein epigraphische Stücke ersetzt und somit das islamische Bilderverbot auch für Münzen durchgesetzt. Die islamische Expansion brachte es mit sich, dass der Dinar im frühen und hohen Mittelalter zur bedeutendsten Goldwährung der Welt wurde. Über einen Zeitraum von 750 Jahren bewies der Dinar hohe Stabilität. Mit Beginn der Renaissance schwand jedoch seine Bedeutung – außer in Nordafrika – durch die Verbreitung von Münztypen aus dem christlichen Kulturkreis. Wie früher die Kelten die griechischen und römischen Währungen imitierten, so ahmten auch die christliche Herrscher in Spanien, Sizilien und Jerusalem die arabischen Münzen nach. Als Beispiel wäre hier insbesondere der Tari, welcher in Sizilien, Malta und Süditalien verwendet wurde und stark vom arabischen Vierteldinar beeinflusst ist, zu nennen.

Moderne Währungen dieses Namens

Nicht mehr in Gebrauch

Auch die Hundertstel-Unterteilung des iranischen Rial heißt Dinar (1 iranischer Dinar entsprach 1/5 Schāhi oder 1/20 Abbāsi), sie ist jedoch durch Inflation bedeutungslos geworden.

Literatur

  • Philip Grierson: The Monetary Reform of 'Abd al-Malik. In: Journal of the Economic and Social History of the Orient 3, 1960, S. 241–264.
  • Nikolaus Schindel: Sasanian Gold Coinage. An Overview. In: F. de Romanis; S. Sorda (Hrsg.): Dal denarius al dinar. Rom 2006, S. 105–129.
  • Joseph Gilbert Manning: The ancient economy. Evidence and models. Stanford 2005.
  • John Walker: A Catalogue of the Arab-Sassanian coins in the British Museum. London 1941.

Weblinks

 Commons: Dinare  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Währungsname | Historische Währungseinheit (Afrika) | Historische Währungseinheit (Asien) | Historische Währungseinheit (Europa)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Dinar (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.