Dimitri (Clown) - LinkFang.de





Dimitri (Clown)


Dimitri (* 18. September 1935 in Ascona als Dimitri Jakob Müller; † 19. Juli 2016 in Borgnone TI[1]) war ein Schweizer Clown. Sein bürgerlicher Name lautete seit einer Namensänderung Jakob Dimitri.[2]

Leben

Dimitri verbrachte seine Kindheit in Ascona im Kanton Tessin. Sein Vater war der Bildhauer und Architekt Werner Jakob Müller, seine Mutter Maja war Kunsthandwerkerin; durch die Eltern begegnete er der Anthroposophie. Als er im Alter von sieben Jahren den Schweizer Clown Andreff im Circus Knie erlebte, entschloss er sich, auch Clown zu werden. Nach zehn Schuljahren im Tessin und in Zürich absolvierte er eine Töpferlehre bei Margrit Linck in Zollikofen bei Bern. In dieser Zeit nahm er bereits Unterricht in Schauspiel, Musik, Ballett und Akrobatik. Er spielte erste komische Rollen an Studentenbühnen und schuf erste kurze Clown- und Pantomime-Nummern.

Nach Abschluss der dreijährigen Lehre zog er 1954 nach Aix-en-Provence und 1955 weiter nach Paris; dort studierte er Pantomime bei Etienne Decroux, Akrobatik und Seiltanz bei Zirkusartisten und lernte Gitarre bei Flamenco-Spielern. Es folgte ein kurzer Aufenthalt in Schweden, wo er als Töpfer arbeitete und gleichzeitig Kurse bei einem Kunstturner besuchte. Wieder in Paris, wurde er 1958 Schüler von Marcel Marceau, der ihn bald für zwei Mimodramen in seine Truppe aufnahm. Darauf arbeitete er als dummer August mit dem berühmten Weissclown Maïss an verschiedenen Galas, in einem Wanderzirkus in Frankreich und schliesslich im Cirque Medrano in Paris.

1959 fand die Uraufführung seines ersten Soloprogramms in Ascona statt. In Innsbruck hatte er sein erstes Engagement als Clown im Ausland, danach spielte er drei Monate lang im Berner Kleintheater Kramgasse 6. In den folgenden Jahren schuf er drei weitere Soloprogramme (Porteur, Teatro und Ritratto). Daneben zeichnete und malte er und sang Volkslieder. So kamen verschiedene Platten und Bücher von ihm heraus, und seit 1990 finden regelmässig Ausstellungen seiner Bilder und Objekte statt. 1970, 1973 und 1979 war er mit dem Circus Knie unterwegs. Tourneen führten ihn durch Europa, Nord- und Südamerika, China, Japan und Australien. Nebst anderen Projekten gab Dimitri mit seinen Soloprogrammen und der Familienshow La Famiglia Dimitri[3] zuletzt mehr als 100 Vorstellungen pro Jahr.[4][5]

1961 heiratete er Gunda Salgo (* 1934); 1964 wurden sie in Borgnone im oberen Centovalli sesshaft. Von ihren fünf Kindern sind heute vier im Umkreis von Theater und Zirkus tätig; bekannt sind besonders der Seiltänzer David Dimitri sowie die Akrobatin Masha Dimitri.[6] 1971 gründete Dimitri mit Gunda ein Theater in Verscio und 1975 die Scuola Teatro Dimitri, heute Hochschule für Bewegungstheater und Theaterkreation. 1978 entstand die Compagnia Teatro Dimitri, für die er fast alle Stücke selber kreiert hat (Idee, Regie, Kostüme, Plakate), 1981 die Fondazione Dimitri. Im Jahr 2000 gründete Dimitri zusammen mit Harald Szeemann das Museo Comico in Verscio. Die Gemeinde Verscio hat ihm 2005 die Ehrenbürgerschaft verliehen. Dimitri engagierte sich als Botschafter für die Christoffel-Blindenmission in der Schweiz. Er starb im Juli 2016 im Alter von 80 Jahren.

Auszeichnungen

Schriften

  • Dimitri: Clown Dimitri – Ich. Benteli, Bern 1970.
  • Dimitri: Dimitri Album. Vorwort von Max Frisch. Benteli, Bern 1973, erw. Ausgabe 1979, ISBN 3-7165-0312-6.
  • Dimitri: Der Schlaufenclown. 81 Geschichten. Benteli, Bern 1980.
  • Dimitri: Dimitri malt. Sauerländer, Aarau 1990, ISBN 3-7941-3308-0.
  • Dimitri: Mein Humofant. Pro Juventute, Zürich 1994, ISBN 3-7152-0298-X.
  • Dimitri: Humor. Gespräche über die Komik, das Lachen und den Narren. Herausgegeben von Corina Lanfranchi, Verlag am Goetheanum, Dornachmvon Corina Lanfranchi 1995, ISBN 3-7235-0900-2.

Literatur

Filmografie

  • Dimitri – Clown. Dokumentarfilm von Friedrich Kappeler. T&C Film, Zürich 2004

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Clown Dimitri ist tot. In: Tagesanzeiger. 20. Juli 2016, abgerufen am 20. Juli 2016.
  2. Clown Dimitri: Geehrt. In: Schweizer Illustrierte. 2. Oktober 2009. Abgerufen am 26. April 2011.
  3. Famiglia Dimitri – DimiTRIgenerations. In: Famiglia Dimitri. Abgerufen am 20. Juli 2016 (de-de).
  4. Die besten Videos von Dimitri in 20 Minuten vom 20. Juli 2016
  5. Clown Dimitri ist tot auf SRF vom 20. Juli 2016
  6. Masha Dimitri - Famiglia Dimitri. Abgerufen am 20. Juli 2016 (de-de).


Kategorien: Clown | Künstler (Schweiz) | Geboren 1935 | Literatur (Schweiz) | Schweizer | Mann | Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Dimitri (Clown) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.