Diktat - LinkFang.de





Diktat


Ein Diktat (von lateinisch dictare ‚diktieren‘, ‚bestimmen‘, Intensiv zu dicere ‚sagen‘, ‚sprechen‘) ist ein festgelegter und in der Regel unveränderlicher Text, der eine Anordnung oder einen Befehl darstellt.

Formen

  • In der Schule versteht man unter Diktat einen Text, der zur Überprüfung der Orthographiekenntnisse vorgelesen wird, also eine Nachschrift von etwas Gesprochenem. Diese Form der Leistungsmessung wird zunehmend kritisiert aufgrund mangelnder Objektivität (zu viele Einflussfaktoren wie Geschwindigkeit, Hörvermögen, Hörfehler usw.). Alternative Diktatformen wären z. B. Partner-, Wörterbuch-, Lauf- oder Dosendiktate. Diese Diktatformen dienen nicht dem isolierten Training von Rechtschreibschwierigkeiten, sie sind vielmehr integrativ. Sie ermöglichen Leistungsdifferenzierung für unterschiedliches Lese-, Schreib-, Nachschlag-, Korrekturtempo, Nutzung unterschiedlicher Korrekturhilfen und Wörterbücher. Außerdem fördern sie Selbstständigkeit und Teamfähigkeit.
    In Frankreich und Deutschland sind in zurückliegenden Jahren öffentliche Diktatwettbewerbe entstanden (Dicos dOr, „Der große Diktatwettbewerb“), die sich nicht nur an Schüler wenden.[1][2]
  • Im Büro versteht man unter Diktat einen Text, aber ebenso den Prozess zu dessen Erstellung, indem ein Diktierender entweder direkt oder vermittelt durch einen Tonträger einer Sekretärin (in der Regel sind es immer Frauen) einen Text vorträgt, den diese dann zu Papier bringt.
  • Politisches Diktat: Ein solches kommt vor, wenn einer politischen oder militärischen Partei infolge einer Niederlage in einem Konflikt, durch die Siegermächte die Bedingungen diktiert werden, wenn sie nicht mehr über die notwendigen Mittel verfügt, dagegen wirkungsvoll entgegenzutreten. Dann besteht zur Annahme der Bedingungen ein Zwang. Historische Beispiele eines solchen Diktats sind:
  • In der Diplomatik bedeutet es die endgültige Fassung eines Urkundentextes, die meist besondere Kanzleimitarbeiter oder Hofangehörige vor der Mundierung formulieren.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ursula Langmann: Zum Diktat, bitte. In: Focus Magazin, Nr. 50 vom 9. Dezember 1996.
  2. Matthias Trautsch: Auch Hamburg schreibt. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 21. Januar 2015.
fr:Diktat

Kategorien: Diplomatik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Diktat (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.