Diff - LinkFang.de





Diff


Diff ist ein Unix-Programm, das die Unterschiede zwischen zwei Textdateien zeilen- bzw. abschnittweise einander gegenüberstellt.

Grundlagen

Diff ist eine grundlegende Kommandozeilenfunktion eines Unixsystems. Eine weite Palette von Computerprogrammen macht sich dies zunutze. Die Ausgabe des Programms geschieht in Textform und wird oft ebenfalls als diff bezeichnet (Dateiendung .diff). Das Ausgabeformat ermöglicht eine maschinelle Verarbeitung.

Anwendungen in der Versionsverwaltung sind vielfältig: So kann die Ausgabe von diff zum Beispiel als Eingabe für das Unix-Programm patch verwendet werden, um die Änderungen, die diff festgestellt hat, an einer anderen Textdatei auszuführen. Zudem gibt es eine Reihe von Programmen, welche die von diff ausgegebenen Unterschiede in übersichtlicher graphischer Form darstellen. Außerdem bildet diff die Grundlage aller Merge-Funktionen.

Programmfunktion

Die ersten Versionen des Programms wurden programmiert, um Textdateien zu vergleichen. Seit 1980 unterstützt diff aber auch Binärdateien.

Aufruf

Diff wird auf der Kommandozeile mit den Namen von zwei Textdateien als Parameter ausgeführt:

$ diff telefonliste2007.txt telefonliste2008.txt

Die beiden Textdateien werden zeilenweise verglichen, das heißt, auch wenn sich eine Zeile in den beiden Dateien nur in einem einzelnen Zeichen unterscheidet, interpretiert diff das als eine gelöschte und eine neu eingefügte Zeile.

Ausgabe

Folgende beiden Dateien werden mit diff verglichen.

telefonliste2007.txt:
Mayer, Susanne, Lager, -212
Schmid, Carola, Geschäftsleitung, -435
Schmidt, Eberhard, Vertrieb, -479
Schmitt, Marie, Labor, -804
telefonliste2008.txt:
Mayer, Susanne, Lager, -212
Schmid, Carola, Geschäftsleitung, -435
Schmitt, Marie, Labor, -804
Waldmann, Ernst, Labor, -805
Zundel, Walter, Vertrieb, -476

Die Ausgabe von diff sieht dann so aus:

3d2
< Schmidt, Eberhard, Vertrieb, -479
4a4,5
> Waldmann, Ernst, Labor, -805
> Zundel, Walter, Vertrieb, -476

Es gibt verschiedene Ausgabeformate. Das obige Beispiel entspricht der Normal-Ausgabe (normal diff) ohne weitere Optionen. Die Zeilen, die mit einer spitzen, öffnenden Klammer beginnen, sind nur in der ersten Datei vorhanden, diejenigen, die mit einer spitzen, schließenden Klammer beginnen, sind nur in der zweiten Datei vorhanden. Zeilen, die in beiden Dateien gleich sind, werden nicht ausgegeben. Die einzelnen Blöcke werden durch so genannte change commands („Änderungsbefehle“) getrennt, die angeben, welche Aktion (Zeilen hinzufügen - a, ändern - c oder entfernen - d) in welchen Zeilen ausgeführt werden soll.[1]

Das so genannte vereinheitlichte Format (unified diff) erhält man durch die Option -u. Dabei wird jede Zeile, die nur in der ersten Datei vorkommt, mit einem Minuszeichen gekennzeichnet, und jede Zeile, die nur in der zweiten Datei vorkommt, mit einem Pluszeichen. Den beiden Dateien gemeinsame Zeilen werden durch ein Leerzeichen gekennzeichnet.

Gewöhnlich werden dabei nicht alle Zeilen ausgegeben, sondern nur Blöcke von Zeilen, die sich in der Nähe eines Unterschiedes befinden. Am Anfang der Ausgabe stehen zwei Zeilen, die mit drei Minuszeichen respektive drei Pluszeichen gekennzeichnet werden. Sie zeigen die Dateien, auf die sich das diff bezieht. Jeder Block wird mit einer Zeile eingeleitet, die von At-Zeichen (@) umgeben ist. Diese zeigt an, in welchen Zeilen der entsprechende Block in beiden Dateien beginnt und, durch ein Komma getrennt, wie lang er in der jeweiligen Datei ist.

Im obigen Beispiel ergibt sich im unified-diff-Format

--- telefonliste2007.txt        2007-12-28 13:12:34.000000000 +0100
+++ telefonliste2008.txt        2008-07-28 14:16:26.000000000 +0100
@@ -1,4 +1,5 @@
 Mayer, Susanne, Lager, -212
 Schmid, Carola, Geschäftsleitung, -435
-Schmidt, Eberhard, Vertrieb, -479
 Schmitt, Marie, Labor, -804
+Waldmann, Ernst, Labor, -805
+Zundel, Walter, Vertrieb, -476

Geschichte

Das diff-Programm wurde in den frühen 1970er Jahren auf dem Unix-Betriebssystem von AT&T Bell Labs in Murray Hill, New Jersey, USA entwickelt. Die endgültige Version, die zu diesem sehr frühen Unix-System gehörte, wurde vollständig von Douglas McIlroy geschrieben. Diese Untersuchungen wurden 1976 in einem Dokument veröffentlicht, das von James W. Hunt mitverfasst wurde, welcher auch eine der anfänglichen Versionen von diff schrieb.

McIlroys Arbeit wurde beeinflusst von Steve Johnsons Vergleichs-Programm auf GECOS und Mike Lesks proof-Programm, welches wie diff auch auf Unix entstanden ist. Proof produzierte Zeile-für-Zeile-Änderungen wie diff und verwendete dafür spitze Klammern („>“ und „<“), um Zeilen-Einfügungen und Zeilen-Entfernungen in der Ausgabe des Programms darzustellen. Die heuristische Methode, die diese Programme verwendeten, galt als unzuverlässig. Die potentielle Brauchbarkeit eines diff-Tools inspirierte McIlroy, ein neues, robusteres Programm zu entwickeln, welches viele Anwendungsmöglichkeiten hatte, aber trotzdem eine gute Performance in den Prozessor- und Speicher-Limits der PDP-11-Hardware lieferte. Sein Erfolg war ein Ergebnis der Zusammenarbeit mit den Leuten von Bell Labs, inklusive Alfred V. Aho, Elliot Pinson, Jeffrey Ullman und Harold S. Stone.

Freie Softwareimplementierungen

Das GNU-Projekt stellt eine Implementierung von diff (und diff3, welches drei Dateien vergleicht) im Paket zur Verfügung.

Etliche Tools, die auf verschiedenen Plattformen laufen, basieren auf der diffutils-Engine des GNU-Projektes und stellen ein graphisches Frontend für dieselben Informationen dar. Einige dieser Programme können Dateien auch bearbeiten und zusammenführen.

Siehe auch

  • Kompare – eine grafische Oberfläche für diff
  • meld – sehr umfassende grafische Oberfläche für diff
  • WinMerge – ein Open-Source-Diff für Windows
  • patch – das Gegenstück zu diff, mit dem Dateien anhand ihrer Unterschiede rekonstruiert werden.
  • Delta-Kodierung – ein Datenkompressionsverfahren, bei dem bei ähnlichen Dateien nur die Unterschiede zur Ausgangsdatei gespeichert werden, beispielsweise bei Versionsverwaltungen.

Literatur

  • James W. Hunt, M. Douglas McIlroy: An Algorithm for Differential File Comparison. In: Computing Science Technical Report. Nr. 41. Bell Laboratories, Juni 1976.
  • David MacKenzie, Paul Eggert, Richard Stallman: Comparing and Merging Files with GNU Diff and Patch. ISBN 0-9541617-5-0.
  • E. Myers: An O(ND) Difference Algorithm and Its Variations. In: Algorithmica. Band 1, Nr. 2, 1986, S. 251–266 (CiteSeerX ).

Weblinks

 Commons: File comparison  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Comparing and Merging Files – Detailed Description of Normal Format. In: GNU Diffutils Manual. Abgerufen am 17. Februar 2009.

Kategorien: Programmierwerkzeug | Versionsverwaltung | Unix-Software

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Diff (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.