Dieter Mauritz - LinkFang.de





Dieter Mauritz


Dieter Mauritz (* 21. November 1918 in Berlin; † 3. April 1988 in Gütersloh, Westfalen) war ein deutscher Tischtennisspieler und -funktionär. Er wurde viermal deutscher Meister.

Aktive Laufbahn

Mauritz war der Sohn eines Majors. 1921 übersiedelte die Familie von Berlin nach Barmen. Seine Mutter förderte sein Interesse für den Tischtennissport, den er zunächst als Hobby zu Hause mit seinen beiden Brüdern betrieb. 1933 wurde er internationaler belgischer Meister im Einzel und Doppel. Zunächst erzielte er mit Tennis noch regionale Erfolge, ab 1936 konzentrierte er sich komplett auf das Tischtennis.

Sein erstes Länderspiel bestritt Mauritz 1936 gegen Frankreich. In der Folge wurde er bis 1952 insgesamt 31-mal für die Nationalmannschaft nominiert.[1] Dabei nahm er an 4 Weltmeisterschaften teil. Um 1933 wurde er unter den ersten 10 in der Weltrangliste geführt.

Er war auch am ersten Länderspiel einer deutschen Mannschaft nach dem Zweiten Weltkrieg beteiligt. Am 24. Januar 1950 trat er in Gelsenkirchen zusammen mit Helmuth Hoffmann und Heinz Raack gegen Schweden an. Zwischen 1936 und 1949 wurde er 4-mal Deutscher Meister im Herreneinzel. Er spielte für die Vereine Barmer TC, SW Wuppertal, BW Oberkassel, MTV München, Gold-Weiß Wuppertal.

Arbeit beim DTTB

Nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn übernahm er Aufgaben beim DTTB. Zunächst war er 1952 bis 1961 Sportwart, schließlich wurde er Anfang Juli 1965 auf der Bundeshauptversammlung in Borkum einstimmig als Nachfolger von Kurt Entholt zum Präsidenten gewählt. Dieses Amt hatte er bis 1981 inne, dann kandidierte er nicht mehr. Sein Nachfolger wurde Hans Wilhelm Gäb. In seine Amtszeit fiel die Einführung der Bundesliga, die Durchführung der Weltmeisterschaft 1969 und der Europameisterschaft 1978 in Deutschland und die Verpflichtung von hauptamtlichen Trainern.

1976 wurde ihm das Verdienstkreuz I. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.[2] Wegen seiner Verdienste ernannte ihn der DTTB 1981 zum Ehrenpräsident.

Nach seinem Tod – am 3. April 1988 – stiftete der Vorstand des DTTB den Dr.Dieter-Mauritz-Gedächtnispreis. Dieser wird an Personen verliehen, die sich um den deutschen Tischtennissport verdient gemacht haben.[3] Beispielsweise wurde am 14. Juni 2001 Diane Schöler mit diesem Preis ausgezeichnet.

Privat

Nach dem Zweiten Weltkrieg studierte Mauritz Jura an der Universität München und promovierte zum Dr.Jur. an der Universität Köln. 1952 wurde er als Rechtsanwalt zugelassen. Daraufhin gründete er in Gütersloh ein Rechtsanwalts- und Notariatsbüro, womit er von da an seinen Lebensunterhalt verdiente.

Er war verheiratet mit Sigrid, geb. Niemöller (* 28. Juli 1927, † 7. Juli 1999) und hatte zwei Kinder, nämlich Astrid (* 11. Juli 1954, † 14. Januar 1971) und Dietrich (* 15. September 1957).

Erfolge

  • Nationale deutsche Meisterschaften
    • 1936 Gelsenkirchen Einzel 1. Platz
    • 1937 Berlin Einzel 1. Platz
    • 1939 Frankfurt/Main Einzel 3. Platz
    • 1947 Heppenheim Einzel 1. Platz
    • 1949 Lübeck Einzel 1. Platz
    • 1950 Rheydt Einzel 3. Platz, Doppel 2. Platz mit Kurt Braun
  • Sonstige Erfolge
    • 1947/48 in München: Bayerische Meisterschaft – 1. Platz im Einzel

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank

[4]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
GER  Weltmeisterschaft  1956  Tokio  JPN   letzte 128  keine Teiln.  keine Teiln. 
GER  Weltmeisterschaft  1952  Bombay  IND   letzte 128  letzte 32  keine Teiln. 
GER  Weltmeisterschaft  1951  Wien  AUT   letzte 64  keine Teiln.  letzte 64  10 
GER  Weltmeisterschaft  1938  Wembley  ENG   letzte 16  letzte 64  keine Teiln.  10 
GER  Weltmeisterschaft  1936  Prag  TCH   letzte 16  letzte 32  keine Teiln.  11 

Literatur

  • Ossi Brucker: Mit "Haus-Tischtennis" fing alles an, Zeitschrift DTS, Ausgabe West, 1965/16 S. 9.
  • Dieter Mauritz: 47 Jahre im DTTB – Gedanken und Erinnerungen, Zeitschrift DTS, 1981/13 S. 8–10.
  • Winfried Stöckmann: Für den DTTB zum rechten Augenblick der rechte Mann, Zeitschrift DTS, 1981/13 S. 5–6.
  • Rudi Gruber: In memoriam: Ein Großer unseres Sports, Zeitschrift DTS, 1988/4 S. 30–31.

Einzelnachweise

  1. Ossi Brucker spricht in DTS 1965/16 von mehr als 50 Länderkämpfen
  2. Hohe Ehrung für Dr. Dieter Mauritz – Mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet – Zeitschrift DTS, 1976/7 S. 18.
  3. Zeitschrift DTS, 1988/6 S. 35.
  4. Dieter Mauritz Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 12. September 2011).


Kategorien: Deutscher Meister (Tischtennis) | Tischtennisfunktionär | Gestorben 1988 | Geboren 1918 | Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse | Tischtennisspieler (Deutschland) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Dieter Mauritz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.