Dieter Lattmann - LinkFang.de





Dieter Lattmann


Dieter Lattmann (* 15. Februar 1926 in Potsdam) ist ein deutscher Schriftsteller und Politiker der SPD sowie Mitinitiator der Künstlersozialversicherung und Künstlersozialabgabe.

Leben

Dieter Lattmann wurde als Sohn einer Offiziersfamilie geboren. Lattmanns Großvater war der völkische Politiker und Reichstagsabgeordnete Wilhelm Lattmann, zu seinen Onkeln zählte unter anderem der Offizier Martin Lattmann, eine der führenden Personen des Nationalkomitees Freies Deutschland. Dieter Lattmann wurde 1944 − in der Spätphase des Zweiten Weltkrieges − als Achtzehnjähriger zum Militärdienst eingezogen, jedoch bald wegen „Wehrkraftzersetzung“ degradiert.

Nach dem Krieg begann er zu schreiben, zunächst Zeitungsartikel. Von 1969 bis 1974 war er Mitbegründer und Vorsitzender des Verbandes deutscher Schriftsteller, von 1972 bis 1980 Mitglied des Bundestages, wo er sich für die Künstlersozialversicherung einsetzte, für die SPD im Wahlkreis Kempten (Allgäu), von 1977 bis 1985 im Präsidium des Goethe-Institutes.

Dieter Lattmann tritt für die gewerkschaftliche Organisation von Schriftstellern ein und ist in der Friedensbewegung tätig. Die Einbindung der wirtschaftlichen Nutznießer von Dienstleistungen in die Altersvorsorgefinanzierung der rechtlich selbständigen Leistungserbringer (Künstler, Publizisten) durch die Künstlersozialabgabe geht maßgeblich auf Dieter Lattmann (und Herbert Ehrenberg) zurück.[1] Lattmanns literarische Werke sind vorzugsweise im Nachkriegsdeutschland angesiedelt. Seit 1967 ist er Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland. Dieter Lattmann lebt in München.

Werke (Auswahl)

  • Die gelenkige Generation, 1957.
  • Ein Mann mit Familie, 1962.
  • Mit einem deutschen Pass. Tagebuch einer Weltreise, 1964.
  • Zwischenrufe und andere Texte, 1967.
  • Schachpartie, 1968.
  • Die Einsamkeit des Politikers, 1977.
  • Die lieblose Republik - Aufzeichnungen aus Bonn am Rhein, 1981.
  • Die Brüder,1985.
  • Die verwerfliche Alte. Eine Geschichte aus unserer Zeit, 1991.
  • Jonas vor Potsdam, 1995.
  • Fernwanderweg, 2003.
  • Einigkeit der Einzelgänger, 2006.

Literatur

  • Heinrich Bleicher-Nagelsmann: Dieter Lattmann geb.1926. In: Vom Buchdruckerverband zur Einheitsgewerkschaft. 150 Jahre ver.di. Berlin 2016, S. 102-103.

Auszeichnungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. "Einzigartig in Europa" - Artikel auf den Seiten des Goethe-Instituts zum 25. Jubiläum der Künstlersozialabgabe 2008


Kategorien: Kommunalpolitiker (Kempten (Allgäu)) | Bundestagsabgeordneter (Bayern) | Geboren 1926 | SPD-Mitglied | Deutscher | Mann | Autor | Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Dieter Lattmann (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.