Dieter Kühn (Schriftsteller) - LinkFang.de





Dieter Kühn (Schriftsteller)


Dieter Kühn (* 1. Februar 1935 in Köln; † 25. Juli 2015[1] in Brühl bei Köln) war ein deutscher Schriftsteller.

Leben

Dieter Kühn besuchte die Volksschule in Herrsching am Ammersee und das Gymnasium in München. Nach dem Umzug der Familie nach Düren im Jahre 1949 legte er am dortigen Stiftischen Gymnasium 1955 das Abitur ab und studierte anschließend Germanistik und Anglistik an den Universitäten in Freiburg im Breisgau, München und Bonn. Anschließend besuchte er die Vereinigten Staaten und war ein Jahr lang Assistent am Haverford College. 1964 wurde er mit einer Arbeit über Robert Musils Roman Der Mann ohne Eigenschaften promoviert. Seit 1965 war Kühn Schriftsteller. 1993 hielt Kühn an der Frankfurter Johann Wolfgang Goethe-Universität die Frankfurter Poetik-Vorlesungen.

Dieter Kühns umfangreiches Werk umfasst Romane, Erzählungen, Biografien, Kinderbücher, Essays, Gedichte, Theaterstücke und Hörspiele, bei deren Realisierung er teilweise auch selbst Regie führte. Außerdem ist er als Übersetzer mittelhochdeutscher Klassiker hervorgetreten. Ich Wolkenstein, seine Biographie Oswalds von Wolkenstein, und seine Übertragungen des Parzival von Wolfram von Eschenbach sowie des Tristan von Gottfried von Straßburg waren „eine literarische Sensation, weil sie einen völlig neuen Zugang zum Mittelalter eröffneten“.[2]

Dieter Kühn war Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland. Er lebte zuletzt in Brühl bei Köln.

Im Juli 2016 wurde bekannt, dass Kühns Nachlass als Schenkung an das Deutsche Literaturarchiv Marbach ging.[3]

Werke

Bücher

  • Analogie und Variation. Zur Analyse von Robert Musils Roman ‚Der Mann ohne Eigenschaften‘. Dissertation. Bouvier, Bonn 1965. (= Bonner Arbeiten zur deutschen Literatur Bd. 13)
  • Das Ärgernis. Hörspiel. Gemeinschaftsproduktion des Saarländischen Rundfunks mit dem Hessischen Rundfunk. Saarbrücken u. Frankfurt am Main 1966.
  • N. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1970.
  • Ausflüge im Fesselballon. Roman. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1971.
  • Boulevardtheater oder: Ordnung muß sein. Komödie. Verlag Kurt Desch, München, Basel u. Wien 1971.
  • Musik & Gesellschaft. Tsamas-Verlag, Bad Homburg 1971.
  • Grenzen des Widerstands. Essays. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1972.
  • Siam-Siam. Ein Abenteuerbuch. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1972.
  • Mit dem Zauberpferd nach London. Kinderroman. Luchterhand, Darmstadt u. Neuwied 1973.
  • Die Präsidentin. Roman. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1973.
  • Festspiel für Rothäute. Erzählung. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1974.
  • Unternehmen Rammbock. Planspielstudie zur Wirkung gesellschaftskritischer Literatur. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1974.
  • Luftkrieg als Abenteuer. Kampfschrift. Carl Hanser Verlag, München 1975.
  • Stanislaw der Schweiger. (Roman) Suhrkamp, Frankfurt am Main 1975.
  • Achmeds Geheimsprache. Mit Bildern von Kurt Halbritter. Verlag Gertraud Middelhauve, Velber bei Hannover 1976.
  • Goldberg-Variationen. [Vier] Hörspieltexte mit Materialien. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1976.
  • Herbstmanöver. In: SPECTACULUM 27. Neun moderne Theaterstücke. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1976.
  • Josephine. Aus der öffentlichen Biografie der Josephine Baker. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1976.
  • Op der Parkbank. Verlag Greven, Köln 1976.
  • Ein Schrank wird belagert. Schauspiel. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1976.
  • Ich Wolkenstein. Eine Biographie. Insel, Frankfurt am Main 1977.
  • Ludwigslust. Erzählungen. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1977.
  • Die Geisterhand. Mit Bildern von Dirk Zimmer. Insel, Frankfurt am Main 1978.
  • Separatvorstellung. Schauspiel. S. Fischer, Frankfurt am Main 1978.
  • Der Herr der fliegenden Fische. Ein Märchen. S. Fischer, Frankfurt am Main 1979.
  • Löwenmusik. Essays. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1979.
  • Schriftbilder, Bilderschrift. Privatdruck der Anker-Teppichfabrik Gebrüder Schoeller. Düren 1979.
  • Und der Sultan von Oman. Erzählung. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1979.
  • Auf der Zeitachse. Vier Konzepte. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1980.
  • Galaktisches Rauschen. 6 Hörspiele. Nachwort von Heinrich Vormweg. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1980.
  • Herr Neidhart. Insel, Frankfurt am Main 1981.
  • Schnee und Schwefel. Gedichte. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1982.
  • Der wilde Gesang der Kaiserin Elisabeth. S. Fischer, Frankfurt am Main 1982.
  • Der Himalaya im Wintergarten. Erzählungen. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1984.
  • Die Kammer des schwarzen Lichts. Roman. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1984.
  • Flaschenpost für Goethe, Insel, Frankfurt am Main 1985.
  • Bettines letzte Liebschaften. Insel, Frankfurt am Main 1986.
  • Der Parzival des Wolfram von Eschenbach. Insel, Frankfurt am Main 1986.
  • Neidhart aus dem Reuental. Insel, Frankfurt am Main 1988.
  • Beethoven und der schwarze Geiger. Roman. Insel, Frankfurt am Main 1990.
  • Die Minute eines Segelfalters. Erzählung. Insel, Frankfurt am Main u. Leipzig 1992.
  • Das Heu, die Frau, das Messer. Insel, Frankfurt am Main u. Leipzig 1993.
  • Es fliegt ein Pferd ins Abendland. Kinderroman. Mit Bildern von Margit Pawle. Fischer TB, Frankfurt am Main 1994.
  • Clara Schumann, Klavier. Ein Lebensbuch. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 1996. ISBN 3-10-041503-5.
  • Der fliegende König der Fische. Fischer, Frankfurt am Main 1996.
  • Prinz Achmed und die Pferde des Sultans. Mit Bildern von Margit Pawle. Fischer, Frankfurt am Main 1996.
  • Neidhart und das Reuental. Eine Lebensreise. Überarbeitete Neuausgabe, Fischer, Frankfurt am Main 1996.
  • Der König von Grönland. Ein Künstlerroman. S. Fischer, Frankfurt 1997.
  • Das Geheimnis der Delphinbucht. Fischer, Frankfurt am Main 1998.
  • Goethe zieht in den Krieg. Eine biografische Skizze. S. Fischer, Frankfurt am Main 1999.
  • Auf dem Weg zu Annemarie Böll. Heinrich Böll-Stiftung e.V., Berlin 2000.
  • Frau Merian! Eine Lebensgeschichte. S. Fischer, Frankfurt am Main 2002.
  • Mit Flügelohren: Mein Hörspielbuch. Fischer TB, Frankfurt am Main 2003.
  • Schillers Schreibtisch in Buchenwald. Bericht. S. Fischer, Frankfurt am Main 2005.
  • Geheimagent Marlowe. Roman eines Mordes. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007.
  • Gertrud Kolmar. Leben und Werk, Zeit und Tod. S. Fischer, Frankfurt am Main 2008. ISBN 978-3-10-041511-0.
  • Ein Mozart in Galizien. Erzählte Geschichte. S. Fischer, Frankfurt am Main 2008. ISBN 978-3-10-041515-8[4]
  • Ich war Hitlers Schutzengel. Fiktionen. S. Fischer, Frankfurt am Main 2010. ISBN 978-3-10-041515-8.
  • Den Musil spreng ich in die Luft. Gefälschte Geschichten? S. Fischer, Frankfurt am Main 2011. ISBN 978-3-10-041516-5.[5]
  • Das Magische Auge. Mein Lebensbuch. S. Fischer, Frankfurt am Main 2013. ISBN 978-3-10-041513-4.
  • Die siebte Woge. Mein Logbuch. S. Fischer, Frankfurt am Main 2015. ISBN 978-3-10-002279-0.

Hörbücher

  • Wolfram von Eschenbach: Parzival. Übertragen von Dieter Kühn, Sprecher: Bernt Hahn, Peter Fitz, Bernd Kuschmann, Andreas Pietschmann und Dieter Kühn. WDR-3-Radio-Projekt (1998). Patmos Hörbuch, Düsseldorf 2007, ISBN 978-3491-91231-1.

Herausgeberschaft

  • Johann Most: Ein Sozialist in Deutschland. Carl Hanser Verlag, München 1974.
  • Netzer kam aus der Tiefe des Raumes. Notwendige Beiträge zur Fußballweltmeisterschaft. Carl Hanser Verlag, München 1974 (zusammen mit Ludwig Harig).
  • Eduard Pöppig: In der Nähe des ewigen Schnees. Eine Anden-Reise im 19. Jahrhundert. Insel, Frankfurt am Main 1975.
  • Bettina von Arnim: Aus meinem Leben. Zusammengestellt und kommentiert von Dieter Kühn. Insel Verlag, Frankfurt am Main 1982.

Übersetzungen

  • Gottfried von Straßburg: Tristan und Isolde des Gottfried von Straßburg. Bearbeitet von Dieter Kühn, unter Mitarbeit von Lambertus Okken. Insel Verlag, Frankfurt am Main u. Leipzig 1991.
  • Neidhart von Reuental: Liederbuch für Neidhart. Insel Verlag, Frankfurt am Main 1983.
  • Wolfram von Eschenbach: Parzival. Nach der Ausgabe Karl Lachmanns revidiert und kommentiert von Eberhard Nellmann. Übertragen von Dieter Kühn. Bände I und II in 2 Bänden. Deutscher Klassiker Verlag, Frankfurt am Main 1994.

Auszeichnungen

Literatur

  • Romana Rathmanner: Die Biographie in Dieter Kühns Werken. Diplomarbeit, Wien 1988.
  • Konstanze Streese: „Cric?“ – „Crac!“ Vier literarische Versuche, mit dem Kolonialismus umzugehen. Lang, Bern [u. a.] 1991 (= New York University Ottendorfer series, ISSN 0172-3529 ; N.F. 38). ISBN 3-261-04345-8
  • Werner Klüppelholz / Helmut Scheuer (Hrsg.): Dieter Kühn. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1992 (= Suhrkamp-Taschenbuch; 2113; Materialien). ISBN 3-518-38613-1
  • Hee-Kwon Jang: Experiment mit der Geschichte. Zur Erzählform der biographischen Romane Dieter Kühns. Univ. Diss., Bielefeld 2000.
  • Ofelia Martí-Peña, Brigitte Eggelte (Hrsg.): Dieter Kühn. Ein Treffen mit dem Schriftsteller über sein Werk. Lang, Bern [u. a.] 2001. ISBN 3-906758-35-4
  • Stephanie Hüncken: Dieter Kühn und die Biographik. Modernes Erzählen zwischen Kunst und Wissenschaft. Böschen, Siegen 2003 (= Kasseler Studien; 8). ISBN 3-932212-60-6
  • Nathalie Jacoby: Mögliche Leben. Zur formalen Integration von fiktiven und faktischen Elementen in der Literatur am Beispiel der zeitgenössischen fiktionalen Biographie. Lang, Bern [u. a.] 2005. (= Europäische Hochschulschriften; Reihe 1, Deutsche Sprache und Literatur; 1851) ISBN 3-906770-47-8
  • Christian Klein: Dieter Kühn. In: Heinz Ludwig Arnold (Hrsg.): Kindlers Literatur Lexikon. 3. Auflage. Band 9. Metzler, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-476-04000-8, S. 478–480.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Schriftsteller Dieter Kühn gestorben
  2. Tilman Spreckelsen: Durch eine blank geputzte Scheibe zeigte er uns das Mittelalter. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 27. Juli 2015, S. 9.
  3. Schenkung: Dieter Kühns Nachlass geht nach Marbach , boersenblatt.net, 13. Juli 2016, abgerufen am 13. Juli 2016
  4. Digitalisat bei Google Books (auszugsweise)
  5. So war es und nicht anders. In: FAZ vom 16. November 2011, S. 30.
  6. Preisträger 2014 Dieter Kühn erhält Carl-Zuckmayer-Medaille auf swr.de vom 14. November 2013


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Dieter Kühn (Schriftsteller) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.