Dieter Borkowski - LinkFang.de





Dieter Borkowski


Dieter Borkowski (* 1. November 1928 in Berlin; † 22. Februar 2000 in Raddestorf) war ein deutscher Schriftsteller, Journalist und Historiker.

Leben

Borkowski war der Sohn eines kaufmännischen Angestellten. Nach dem Besuch der Städtischen Handelsschule in Berlin-Charlottenburg wurde er 1944 als Flakhelfer eingezogen und geriet bei den Kämpfen um Berlin in sowjetische Kriegsgefangenschaft. Nach Ablegung der Sonderreifeprüfung studierte er ab 1947 Geschichte und Zeitungswissenschaft an der Humboldt-Universität Berlin. Er wurde Volontär beim Berliner Rundfunk und beim Deutschen Institut für Zeitgeschichte. Ab 1947 war er Mitarbeiter von Erich Honecker. Im gleichen Jahr wurde er Mitglied der SED. Von 1951 bis 1952 war er Pressereferent bei der Zentralleitung der Deutschen Volksbühne, 1952 bis 1955 Kulturredakteur der Zeitschrift Unser Rundfunk. Nach dem 17. Juni 1953 wurde er wegen seiner oppositionellen Haltung gegenüber der Regierung aus der SED ausgeschlossen und erhielt Berufsverbot als Redakteur. Von 1960 bis 1962 war er wegen seiner Kontakte zur Schirdewan-Wollweber-Gruppe in Haft in Berlin-Hohenschönhausen.

Unter dem Pseudonym Arno Hahnert schrieb Borkowski von 1966 bis 1971 illegal für die Wochenzeitung Die Zeit und wurde deshalb als „Agent der kapitalistischen Brandt-Scheel-Clique“ erneut verhaftet. 1972 wurde er gegen in der BRD inhaftierte Spione der DDR ausgetauscht und studierte in der Folge in Hannover Geschichte. 1972 bis 1973 war er Pressereferent der Evangelischen Akademie Loccum.

1984 veröffentlichte Borkowski die erste Honecker-Biographie in der Bundesrepublik.

Werke

  • Wer weiß, ob wir uns wiedersehen, Frankfurt (Main) 1980, ISBN 3-10007-202-2
  • Für jeden kommt der Tag, Frankfurt (Main) 1981, ISBN 3-10007-203-0
  • In der Heimat, da gibt´s ein Wiedersehn, Frankfurt (Main) 1984, ISBN 3-596-24307-6.
  • Lily Braun - Rebellin gegen Preußen. Das Leben der Lily Braun, Reihe: Die Frau in der Gesellschaft. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1984, ISBN 3-596-23731-9.
  • Erich Honecker. Statthalter Moskaus oder deutscher Patriot? Eine Biographie, München 1984, ISBN 3-57002-453-9
  • Verratene Treue. Die SPD und die Opfer des Kommunismus, Köln 1994

Literatur

Weblinks


Kategorien: Gestorben 2000 | Geboren 1928 | Journalist (Deutschland) | Deutscher | Mann | Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Biografie | Historiker | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Dieter Borkowski (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.