Die Wochenshow - LinkFang.de





Die Wochenshow


Seriendaten
OriginaltitelDie Wochenshow
ProduktionslandDeutschland
Jahr(e)1996–2002, 2011
Produktions-
unternehmen
Brainpool
Länge60 Minuten
Episoden228
GenreSketchshow
ProduktionJosef Ballerstaller
Rainer Bender
Ralf Guenther
ModerationIngolf Lück
Erstausstrahlung20. April 1996 auf Sat.1
Besetzung

Die Wochenshow war eine Sketchshow auf Sat.1, die ursprünglich von 1996 bis 2002 mit insgesamt 228 Folgen ausgestrahlt wurde. Seither gab es diverse Wiederholungen ausgewählter Folgen. Neben dem aktuellen Tagesgeschehen wurden vor allem Fehltritte von Prominenten aufs Korn genommen, außerdem präsentierten die Komiker Sketche und Parodien auf diverse Fernseh- und Werbesendungen. Von Mai bis Juli 2011 strahlte Sat.1 acht neue Folgen mit überwiegend neuer Besetzung um den Anchorman Ingolf Lück aus.

Geschichte der Show

Die Wochenshow war von Anfang an ein großer Erfolg und hatte schon kurz nach ihrem Start am 20. April 1996 – gemessen am Sendeplatz – hohe Einschaltquoten. In gewisser Weise kann man die Wochenshow als eine modernisierte Variante der Sendung Rudis Tagesshow (ARD, 1981 bis 1987) verstehen, die von Rudi Carrell produziert und moderiert wurde und ihrerseits eine britische Sendung zum Vorbild hatte. Anders als die von zumeist eher harmlosem Humor geprägte Tagesshow kam die Wochenshow auch mit politisch unkorrekten Gags und zum Teil recht persönlichen Attacken – besonders gegen Politiker – daher.

Viele Figuren der Sendung wurden im Laufe der Zeit fester Bestandteil der Show und erfreuten sich beim Publikum großer Beliebtheit. Die Auftritte von Anke Engelke als „Ricky“ auf dem Popsofa, Bastian Pastewka als Sex TV-Moderator „Brisko Schneider“, Ingolf Lück als der Frührentner „Herbert Görgens“ und Marco Rima als „Opa Adolf Frey“ waren äußerst erfolgreich. Sätze wie „Hallo, liebe Liebenden“, „Komm ich jetzt im Fernsehen?“, „Pop, Pop, Pop-Sofa“, „Zurück zu Lück“ und „Danke, Anke“ gingen zeitweilig in die Jugendsprache ein.

Die Hauptdarsteller, besonders Anke Engelke, Marco Rima und die zuvor weitgehend unbekannten Bastian Pastewka und (später) Markus Maria Profitlich, wurden in kurzer Zeit sehr bekannt. Speziell für Engelke, Pastewka und Profitlich erwies sich die Wochenshow als Sprungbrett und Basis für ihre spätere Karriere.

2001 wurde die Show umstrukturiert. Das Studio hatte nun einen Globus als Eingang (wie einst bei Rudi Carrell) und eine Showtreppe. Auch der Slogan „Die witzigsten Nachrichten der Welt“ wurde nicht mehr genannt. Bis auf Ingolf Lück und Annette Frier wurden neue Darsteller engagiert.[1] Dadurch wurden viele beliebte Bestandteile wie der Erklärbär oder Sex TV gestrichen. Da der gewünschte Erfolg ausblieb und die Zuschauerzahlen merklich zurückgingen, wurde die Sendung am 18. Mai 2002 letztmals ausgestrahlt.

Am 12. April 2004 fand anlässlich des 20. Geburtstags von Sat.1 ein einmaliges Comeback der Show in der Urbesetzung statt. Zwischen Juni 2008 und Januar 2010 wiederholte Sat.1 erneut ausgewählte Folgen der Show jeweils am Samstag oder Sonntag, immer kurz vor Mitternacht.

2007 kam ein Comeback der Rubrik „Der Erklärbär“ in der Comedy-Sendung Mensch Markus. Alles ist unverändert, nur der Freund hieß nicht mehr Jürgen, sondern Nele.

Sat.1 kündigte im Januar 2011 an, dass eine Wiederbelebung der Wochenshow mit der ehemaligen Produktionsfirma Brainpool geplant und schon vorangeschritten sei.[2] Die Premiere der neuen Ausgabe war am 20. Mai 2011 um 22:15 Uhr. Ingolf Lück hatte wieder die Rolle des „Anchorman“ inne, zu den neuen Darstellern zählten Axel Stein, Matze Knop, Carolin Kebekus, Dave Davis, Friederike Kempter und Matthias Matschke.[3] Aufgrund überwiegend schlechter Kritiken und geringen Zuschauerinteresses wurden jedoch nur acht Folgen ausgestrahlt.

Bekannte Sketche oder Reihen

Darsteller

Darsteller Jahrgang Rollen
Ingolf Lück 1996–2002
2011
Anchorman, Herbert Görgens, Efan Steffenberg, Rolf u.a.
Karen Friesicke 1996 Nachrichtensprecherin
Marco Rima 1996–1999 Mücke, Opa Adolf Frey, Horst Lemminger, u.a.
Anke Engelke 1996–2000 Nachrichtensprecherin, Ricky, u.a.
Christiane Brammer 1996 Nachrichtensprecherin
Bastian Pastewka 1996–2001 Brisko Schneider, Ottmar Zittlau, u.a.
Markus Maria Profitlich 1999–2001 Der Erklärbär, Peter Wuttke, u.a.
Annette Frier 2000–2002 Dana Rama, u.a.
Bürger Lars Dietrich[1] 2001–2002
Michael Kessler[1] 2001–2002 Günther Jauch u. a.
Nadja Maleh[1] 2001–2002
Gerhard Gschwind[1] 2001–2002
Dave Davis 2011
Friederike Kempter 2011 Topmodel Jana u.v.m.
Axel Stein 2011 Pietro Lombardi u.v.m.
Matthias Matschke 2011
Carolin Kebekus 2011
Matze Knop 2011 Lothar Matthäus u.v.m.

Als Nebendarsteller war zudem bis 1997 Herbert Feuerstein zu sehen. Marco Rima wurde nach seinem überraschenden Ausscheiden aus der Sendung im Jahr 1999 für mehrere Wochen von Uwe Lyko ersetzt, der seine Bühnenfigur Herbert Knebel verkörperte, bis Markus Maria Profitlich einstieg. Johann König war seit Mai 2011 als „Außenreporter“ für die Wochenshow aktiv.[4]

Auszeichnungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Neue Besetzung für die Wochenshow , sat.1.de, aufgerufen am 30. Januar 2016
  2. Sat.1 2011: Neue „Wochenshow“, noch mehr US-Serien . DWDL.de. 28. Januar 2011. Abgerufen am 28. Januar 2011.
  3. „Wochenshow“-Neuauflage mit altem Moderator . Stern.de. 29. März 2011. Abgerufen am 3. April 2011.
  4. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,764100,00.html


Kategorien: Comedy-Fernsehsendung | Sat.1 | Fernsehsendung (Deutschland) | Romy-Preisträger | Fernsehsendung der 2010er Jahre | Fernsehsendung der 2000er Jahre | Fernsehsendung der 1990er Jahre

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Die Wochenshow (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.