Die Gruft - LinkFang.de





Die Gruft


Die Gruft ist eine von der Caritas betriebene Obdachloseneinrichtung im 6. Wiener Gemeindebezirk Mariahilf in Räumlichkeiten unterhalb der Mariahilfer Kirche (häufig: Barnabitenkirche). Sie besteht seit 1986, ist rund um die Uhr geöffnet und bietet Mahlzeiten, Duschmöglichkeiten, Übernachtungsmöglichkeiten und medizinische sowie psychiatrische Betreuung.[1]

Geschichte

Zu Advent 1986 wurde auf Initiative von Albert Gabriel (geb. 1936 in Sankt Peter am Wimberg), ein römisch-katholischer Theologe und Salvatorianerpater, mit Unterstützung der Schüler des naheliegenden Amerling-Gymnasiums unterhalb der Mariahilfer Kirche in der Gruft – einem ehemaligen Pestfriedhof – eine Wärmestube für Obdachlose eingerichtet.[2] Anfangs war sie täglich für zwei Stunden geöffnet und es wurde Tee und einfaches warmes Essen gereicht. Seit Oktober 1994 ist die Gruft durch die Unterstützung des Fonds Soziales Wien 24 Stunden täglich geöffnet und seit Juli 1996 ist die Caritas Wien Trägerorganisation der Einrichtung.[3]

Statistik und Finanzierung

Täglich wird dreimal kostenloses Essen ausgegeben, im Jahr 2007 waren das insgesamt 81.897 Essensportionen. Weiters gab es im Jahr 2007 25.477 Nächtigungen und 1.165 wurden sozialarbeiterisch betreut, wobei der Frauenanteil bei rund 15 % lag.[4]

Die Finanzierung erfolgt zu einer Hälfte durch den Fonds Soziales Wien - rund 500.000 Euro im Jahr 2008[5] – und zur anderen Hälfte durch Spenden.[6] 2012 wurden 97.285 Essen - so viel wie noch nie - ausgegeben und gab es 19.453 Nächtigungen, etwas mehr als 2011.[7]

Ausbau

Aufgrund des steigenden Platzbedarfs wurde am 31. August 2012 mit dem Ausbau der Gruft in mehreren Phasen begonnen.[8] Am 19. September 2013 erfolgte die Eröffnung eines oberirdischen Zubaues für die Tagesbetreuung der Obdachlosen mit Tageslicht und 450 Quadratmeter Nutzfläche im und neben dem Pfarrhof der Barnabitenkirche.[9]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wien-konkret: Allgemeine Informationen über die "Gruft" , abgerufen am 5. Dez. 2009
  2. Wissenswertes.at: Die Gruft - Hilfe für Obdachlose , abgerufen am 5. Dez. 2009
  3. 20 Jahre Gruft: Ein Ort für obdachlose Menschen in Wien , abgerufen am 23. November 2011
  4. Die Gruft - Jahresbericht 2007 , abgerufen am 5. Dez. 2009
  5. ORF-Online: Karl Markovics wird zum "Obdachlosen" , abgerufen am 5. Dez. 2009
  6. Die Gruft - Finanzierung , abgerufen am 5. Dez. 2009
  7. http://wien.orf.at/news/stories/2604358/ „Gruft“-Zubau wird eröffnet, ORF.at vom 19. September 2013
  8. „Gruft“-Ausbau in Mariahilf gestartet . ORF. 31. August 2012. Abgerufen am 31. August 2012.
  9. ORF-Online: „Gruft“-Zubau wird eröffnet ; abgerufen am 19. September 2013

Kategorien: Soziale Einrichtung | Obdachlosenhaus | Organisation (Caritas) | Mariahilf

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Die Gruft (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.