Didi Danquart - LinkFang.de





Didi Danquart


Didi Danquart (* 1. März 1955 in Singen am Hohentwiel) ist ein deutscher Regisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent.

Leben

Didi Danquart absolvierte eine Ausbildung als Technischer Zeichner und studierte von 1979 bis 1983 Psychologie und Soziologie in Freiburg. 1978 hatte er dort bereits die Medienwerkstatt Freiburg mit begründet. 1991 wurde das Kollektiv für den Dokumentarfilm Der Pannwitzblick unter anderem mit dem Preis der deutschen Filmkritik ausgezeichnet. Mit Bohai, Bohau wechselte Danquart zum fiktionalen Erzählen. Der Film thematisiert semidokumentarisch den Konflikt um den Bau der B 31 Ost, eine Umgehungsstraße in Freiburg. Dies war zugleich die letzte Filmarbeit von Thomas Strittmatter, der das Drehbuch schrieb. Danquarts Kinofilm Viehjud Levi nach dem gleichnamigen Theaterstück Strittmatters erhielt 1999 den Caligari-Filmpreis im Forum der Internationalen Filmfestspiele Berlin und den Preis des Bürgermeisters von Jerusalem. Im August 2002 gründete Danquart in Karlsruhe gemeinsam mit Boris Michalski die eigene Produktionsfirma noirfilm.

1982 bis 1989 war Danquart Dozent für Video- und Dokumentarfilm an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB). 2001 bis 2006 hatte er einen Lehrstuhl für künstlerischen Film an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe.

Didi Danquart ist mit der Schauspielerin Anna Stieblich verheiratet und lebt in Berlin. Mit ihr hat er einen Sohn. Sein Zwillingsbruder Pepe Danquart ist ebenfalls Regisseur.

Filmografie (Auswahl)

Regisseur

  • 1991: Der Pannwitzblick (Dokumentarfilm)
  • 1994: Wundbrand – 17 Tage in Sarajewo (Dokumentarfilm)
  • 1995: Bohai, Bohau
  • 1999: Viehjud Levi
  • 2000: TatortDer schwarze Ritter
  • 2003: Tatort – Schöner Sterben
  • 2005: Die Bibelfactory (Dokumentarfilm)
  • 2006: Offset
  • 2009: Tatort – Im Sog des Bösen
  • 2010–2012: SOKO Stuttgart (mehrere Folgen)
  • 2011: Bittere Kirschen
  • 2013: Das letzte Wort
  • 2015: Die Antrittsvorlesung. Szenisches Drama. Nach dem Theaterstück Die Liste der Unerwünschten von Gerhard Zahner.

Drehbuchautor

  • 1991: Der Pannwitzblick; Autor
  • 1994: Wundbrand; Autor
  • 1999: Viehjud Levi; Autor
  • 2000: Angst im Bauch; Autor
  • 2002: Giordanos Auftrag; Mitarbeit
  • 2003: Tatort – Schöner Sterben; Mitarbeit
  • 2006: Offset; Co-Autor

Produzent

Arbeiten als Theaterregisseur

Weblinks


Kategorien: Hochschullehrer (Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe) | Person (Singen (Hohentwiel)) | Regisseur | Geboren 1955 | Drehbuchautor | Filmproduzent | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Didi Danquart (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.