Dichtblättrige Wasserpest - LinkFang.de





Dichtblättrige Wasserpest


Dichtblättrige Wasserpest

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Froschlöffelartige (Alismatales)
Familie: Froschbissgewächse (Hydrocharitaceae)
Gattung: Egeria
Art: Dichtblättrige Wasserpest
Wissenschaftlicher Name
Egeria densa
Planch.

Die Dichtblättrige Wasserpest (Egeria densa Planch., Syn. Elodea densa (Planch.) Caspary) ist eine Wasserpflanze aus der Familie der Froschbissgewächse (Hydrocharitaceae).

Sie spielt in der Aquaristik eine Rolle, da sie schnell wächst und damit hilfreich ist, in einem neu bepflanzten Aquarium sehr schnell eine ausreichende Sauerstoffversorgung sicherzustellen. Sie gedeiht allerdings nur in solchen Aquarien gut, deren Wassertemperatur nicht zu hoch ist.

Beschreibung

Die Dichtblättrige Wasserpest ist eine mehrjährige krautige Pflanze, die flutend im Wasser wächst. Sie hat zwei bis drei Millimeter dicke, harte und leicht brüchige Stängel, die dicht beblättert sind. Die oberen Blätter erscheinen dabei normalerweise in vierzähligen Quirlen. Die einzelnen Blätter sind schmal länglich und von dunkelgrüner Farbe.

Die Pflanzen sind zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). Die kleinen weiblichen Blüten bestehen aus drei grünen Kelchblättern und drei weißen Kronblätter und Fruchtblättern. Männliche Blüten haben in der Regel neun Staubblätter.

Die Chromosomenzahl der Art ist 2n = 48.[1]

Verbreitung und Lebensraum

Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet der Dichtblättrigen Wasserpest umfasst den Südosten Brasiliens, Uruguay und Argentinien. Die Pflanze ist heute weltweit eingebürgert. Sie lässt sich als Neophyt unter anderem in Gewässern in Chile, Mexiko, Nordamerika, Ostafrika, Australien, Neuseeland, Japan und Europa nachweisen. Zumindest in Europa gilt sie anders als die Wasserpest-Arten bislang als weitgehend unproblematische eingebürgerte Pflanze. In anderen Regionen gilt sie wegen ihres schnellen Wachstums als Schadpflanze.

Auch wenn sie sich in Europa bislang als unproblematische Pflanze erwiesen hat, sollte bei ihrer Anpflanzung in Aquarien oder Gartenteichen aus Gründen des Naturschutzes darauf geachtet werden, dass sie nicht in natürliche Gewässer gelangt. Überschüssige Pflanzen sollten in der Mülltonne und nicht in Gewässern entsorgt werden. Eine sogenannte Ansalbung ist außerdem nach §41 der Bundesnaturschutzgesetzes in Deutschland untersagt.

Verwendung in der Aquaristik

Die Dichtblättrige Wasserpest gehört zu den ständig im Fachhandel angebotenen Pflanzen für die Bepflanzung von Aquarien, da sie zur „klassischen“ Erstbepflanzung eines Aquariums gehört. Sie wird meistens als Bundware angeboten und daher auch entsprechend preisgünstig. Dank ihres schnellen Wachstums ist sie in der Lage, den Fischbesatz sehr bald mit ausreichendem Sauerstoff zu versorgen. Sie gedeiht auch in weichem Wasser. Die besten Wachstumsbedingungen findet sie jedoch in kalkreichem Wasser mit höheren pH-Werten. Sie zählt eher zu den Kaltwasserpflanzen. Höhere Temperaturen als 26 °C verträgt sie nur kurzfristig. Auf eine Zudosierung von Kohlenstoffdioxid ist die Pflanze nicht angewiesen. Hier reichen bereits die Mengen aus, die durch einen Teilwasserwechsel in das Aquarium gelangen.

Literatur

  • Bernd Greger: Pflanzen im Süßwasseraquarium. Birgit Schmettkamp Verlag, Bornheim 1998, ISBN 3-928819-16-X.
  • Christel Kasselmann: Aquarienpflanzen. Ulmer Verlag, Stuttgart 1999, ISBN 3-8001-7454-5.

Einzelnachweise

  1. Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Seite 113. Stuttgart, Verlag Eugen Ulmer, 2001. ISBN 3-8001-3131-5

Weblinks

 Commons: Dichtblättrige Wasserpest (Egeria densa)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Dichtblättrige Wasserpest (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.