Dialekte in Wuppertal - LinkFang.de





Dialekte in Wuppertal


Im Stadtgebiet von Wuppertal existieren stadtteilweise mehrere Dialektgruppen, die sich aufgrund mehrerer Sprachgrenzen ausgeprägt haben.

Historischer Überblick

Das Gebiet des heutigen Wuppertal ist an vielfältigen historischen Prozessen beteiligt gewesen, meist als Ziel unterschiedlicher Territorialinteressen. Der Osten des heutigen Stadtgebiets lag zudem seit dem Frühmittelalter im Grenzsaum zwischen dem fränkischen Siedlungsraum und dem von den Sachsen beherrschten Gebiet der Borchter, einem vormals fränkischen Stamm. Diese Trennung spiegelt sich noch heute in der Grenze zwischen Rheinland und Westfalen wider. Die Besiedlung des Wupperraums zwischen dem 7. und dem 9. Jahrhundert erfolgte sowohl von fränkischer, als auch von sächsischer Seite.

Im 13. Jahrhundert bildeten sich Siedlungskerne im Wuppertal heraus, die zwar bis zum 15. Jahrhundert alle unter der Herrschaft der bergischen Herzöge standen, aber zum Großteil aus vorbergischer Zeit stammten und die Dialekte ihrer Besiedlungsrichtung repräsentierten.

Diese Jahrhunderte andauernde Entwicklung spiegelt sich in den vielfältigen Wuppertaler Dialekten wider, deren Entwicklung äußerst kompliziert verlief und bis heute nicht in allen Einzelheiten erforscht ist. Im Rahmen der drei aneinandergrenzenden Herrschaftsbereiche von Rheinland (Düsseldorf, Duisburg, Krefeld), Westfalen und Erzbistum Köln führte die geschichtliche Entwicklung zur Entstehung von drei Sprachgebieten, die durch Isoglossen voneinander getrennt sind.

Infolge der Industriellen Revolution (Textilindustrie) fand im 19. Jahrhundert ein reger Menschenstrom den Weg ins Tal der Wupper. So entwickelten sich die Schwesterstädte Barmen und Elberfeld zu den größten und wirtschaftlich stärksten Städten im Bereich des heutigen Nordrhein-Westfalen. Zusammen übertrafen sie damals die Städte Köln, Düsseldorf und Essen. Diese Zuwanderung schlug sich in einer sprachlichen Erweiterung der lokalen Dialekte nieder und so bildeten sich stadtteilbezogene Dialekte aus. Man unterscheidet daher heute Barmer Platt, Elberfelder Platt, Ronsdorfer Platt und Cronenberger Platt.

Hauptdialekteräume

In Wuppertal lassen sich vier Hauptdialekteräume ausmachen, die durch erkennbare Sprachgrenzen voneinander geschieden sind. Im Süden die Ripuarische Dialektgruppe, im Westen der südniederfränkische (veraltet ostlimburgische) Dialektraum, in der Mitte der ostbergische Dialektraum und im Osten das Märkische Platt.

Die Sprachgrenzen des Wuppertaler Raums

Die Hauptlinien im linguistischen Übergangsgebiet (westmittel-)deutscher Mundarten vom Niederfränkischen über das Ripuarische und Moselfränkische zum Rheinfränkischen liegen im sogenannten Rheinischen Fächer. Insbesondere die Benrather Linie und die Uerdinger Linie durchlaufen den Wuppertaler Raum.[1]

Die Benrather oder maken/machen-Linie

Die im 13. Jahrhundert entstandene Benrather Sprachlinie verläuft im Wuppertaler Raum in West-Ost-Richtung zwischen Benrath (heute Düsseldorf), dem Süden Solingens, Burg an der Wupper und dem Süden Remscheids und somit knapp südlich der Wuppertaler Stadtgrenze. Sie bezeichnet jedoch keine scharfe Sprachgrenze, sondern einen Übergang innerhalb des kontinental-westgermanischen Dialektkontinuums.

Sie grenzt das sich von Süden her entfaltende ripuarisch (kölnisch)-fränkische und moselfränkische Gebiet vom Niederfränkischen Dialektraum ab. Die Benrather Linie stellt heute die wichtigste, unverändert gültige und jederzeit nachprüfbare Sprachgrenze zwischen dem niederdeutschen- und hochdeutschen Dialektraum dar. Zum niederdeutschen maken-Gebiet gehören innerhalb des Dialektkontinuums die Wuppertaler Stadtteile Vohwinkel, Cronenberg und Ronsdorf. Zum hochdeutschen machen-Gebiet zählen die südlich davon gelegenen Städte Leichlingen und Burscheid sowie Solingens Stadtteil Burg an der Wupper.

Die Uerdinger oder ek/ech-Linie

Die im 14. bis 16. Jahrhundert entstandene Uerdinger Sprachlinie zweigt zwischen den Städten Hückeswagen und Wermelskirchen von der Benrather Linie aus nach Norden ab, führt zunächst entlang der Wupper nordwärts und trennt Solingen und Wuppertal-Vohwinkel sprachlich von den östlichen Wuppertaler Stadtteilen. Östlich der Linie liegt der ostbergische Dialektraum, westlich der südniederfränkische (veraltet ostlimburgische) Dialektraum.

Diese Linie betrifft hauptsächlich die Worte ich und auch, ist also durch einzelne Erscheinungen des Hochdeutschen geprägt. Zum ek-Gebiet (niederdeutsch) gehören Remscheid-Lüttringhausen, Wuppertal-Beyenburg, Wuppertal-Elberfeld, Wuppertal-Barmen und Velbert-Langenberg (Rheinland). Zum ech Gebiet (hochdeutsch) gehören Remscheid, Wuppertal-Cronenberg, Wuppertal-Ronsdorf, Wuppertal-Sonnborn, Velbert-Neviges und Velbert. Innerhalb dieser Grenzlinie zum Westfälischen zeichnen sich zudem auch die Lautwechsel ek/ech, sek/sech und mek/mech ab.

Die Westfälische oder et/en-Linie

Die Westfälische Linie stimmt im Wesentlichen mit der Grenze überein, die zwischen den Sachsen und Franken und später zwischen dem früheren Herzogtum Berg und der Grafschaft Mark verlief. Das bergische Barmen verlagerte seine Ostgrenze um 1400 und 1922 zweimal nach Osten, so dass diese Sprachgrenze nun in Nord-Süd-Richtung mitten durch den heutigen Wuppertaler Stadtteil verläuft. Östlich dieser Sprachgrenze liegen Radevormwald, Schwelm, Wuppertal-Nächstebreck, Wuppertal-Langerfeld und Essen.

Die Westfälische Linie trennt den ostbergischen Dialektraum von dem märkischen Platt

Die Wupper-Linie

Die Komplexität der Sprachlinien zeigt sich an einer weiteren Grenzlinie, die mit dem Verlauf der Wupper in der Kohlfurth zusammenhängt: Die Mundarten Wuppertal-Cronenbergs und Remscheids auf der östlichen und Solingens (einschließlich Gräfraths) auf der westlichen Seite der Wupper unterscheiden sich deutlich voneinander. Beispiele:

  • Ost: Ketel, Lepel, Beker, Buem, schwatt, Hatte
  • West: Kessel, Leffel, Becher, Bourn, schwart, Hert

Zusammenfassung

Zusammenfassend ergibt sich folgendes Bild: Die oberbergischen Mundarten gehören zum ripuarisch-mittelfränkischen, also dem hochdeutschen, genauer: mitteldeutschen Sprachgebiet, die Mundarten zwischen Rhein und Sonnborn, Unterwupper und Ruhr sind niederfränkische Übergangsmundarten. Wuppertal-Elberfeld (außer Wuppertal-Sonnborn) und Wuppertal-Barmen (außer Wuppertal-Nächstebreck und Wuppertal-Langerfeld) gehören zum niederfränkischen Sprachgebiet, das im Süden bis Wipperfürth reicht und im Norden sich verbreitert und z. B. auch das Holländische umfasst.

In Wuppertal-Elberfeld, das stärker unter rheinisch-kölnischem Einfluss stand, machen sich auch sprachlich entsprechende Tendenzen bemerkbar. Von Wuppertal-Barmen gehörte der östliche Teil kirchlich und gerichtlich lange zu Westfalen (Mark), zu Schwelm bzw. zu Wetter. Auch dies hat sprachliche Spuren hinterlassen.

Sprachbeispiele

Hochdeutsch Elberfeld Cronenberg Langerfeld Barmen Englisch Niederländisch
alt aul ault old old old oud
Elberfeld Elberfeil Elwerfeil Elwerfeld
geduldig gedäulig gedü-elech gedöldig geduldig
krumm kraum kroump kromm krom
Luft Laut Lout Loch Loft lucht
mein ming ming min min mine mijn
Pein Ping Ping Pien Pain pijn
rein reng renn reine reen rein
Ruhe Rau Rouh Rou rust
Salz Sault Sault Solt Solt Salt zout
ich bin eck sie ech sinn eck sin ek sie I am ik ben
ich gehe eck geng ech gonn ek go I go ik ga
ich habe eck hann ech hann ek häw I have ik heb
Buch Bok Bu-ek Bauk Book Book boek
fliegen fleegen fli-egen flaigen flegen fly vliegen
frieren freesen fri-esen fraisen fresen freeze vriezen
hoch hoach hu-e hoge huach high hoog
Hund Honk Hongk Rue Hongk hound hond
Hut Hot Hu-et Haut Hoot Hood hoed
Mutter Moder Mu-eder Moer Moder Mother moeder
sprechen kallen kallen küren kallen call praten
erzählen vertellen vertellen vertellen votellen tell vertellen

Beispiel Oberbarmer Platt

Oberbarmer Platt von Bernd Lehmbach-Voßdahls
In Lautsprache
De groote Frässe man schtenkönd fuul,
so laabot arme Lütt dat Muul.
Gään, dont’se taggen on ock kloppen,
demm Angon, dat groote Frässbrätt schtoppön.
Schiilze no dem Angon sinne Schixe,
kresse alt schon wiar Wixe.
Hässe als Köttel wat gemakt,
kikße mols blöd ute Wäsche,
kresse van de Ollen ock no Dräsche.
De Box göflickt, de Schau em Driet,
dat wor as mols en schlaite Tied.
Krechtze ock öfto wat anne Ooren,
send wo do alle grot geworen.
Trümmo hat’n wo reichlich satt,
hütt es dat awwer en groote Schtatt.
Met Oppasso vam Amt oh wat fain,
dä’önse fröher ock gään Pansch sain
Wat woße dann ? Do bösse Platt !
Brunköppe hant’se schnell am Gat.
Dröm bliew arbeedsam on
redlich en dinne Tat,
dat es no Owobarmo Aat.

Beispiel der Cronenberger Mundart

Qui-ekenfusel von Manfred Osper

Vuogelski-eschen vam Qui-ekenbuom,
gowen dänn Aulen geföalechen Kloaren.
Datt Tüüch wo-ar enn d’r Mu-elen ku-em,
do geng alt datt Fu-er ut d’r Juppe verloaren.
Nomm ti-enden woaren se pleesterscheel,
vergoten Moses on de Propheten,
on komen nit rut ut där Mukendeel,
gow-ett do u-ech noch gett te eten.
Enn Linnewewer kohm enn de Mau,
dann gong’et hi-em, no där li-ewen Frau.
On die fong schwalkech aan te sengen:
„Owes di-este höppen on sprengen,
on morges kannste ding Boxe nit fengen.“
Der Rest wo-ar – wie angersch – Schabau.

Beispiel der Barmer Mundart

I-Dötzchen von Else Küllenberg

Nu kiek ens aan da kleene Stropp,
wie löstig ha met Kengercharme,
omm Räuen sinne neue Tasch,
ne söte Riesenblos em Arm,
seck oppem Schoalwech heet gemackt!
Noch häult de Moder enn gepackt
on brengten böß tur Pote hen,
dann löst seck ähre starke Hank,
entlött den Kleng dat Stöck alleen
en sinne neue Kengerwelt.
Off deck dat, Jönken, getz gefälIt,
stellsetten op ner häuItern Bank,
tu reknen, schriewen allerhank?
Schoalmeester maken deck getz klog
on learen deck de reite Sprok.
Omm Schoalhoff äwer weasche senn,
dinn Kameroden balgen gähn.
Dat göfft molls Knies on vöII Radau.
Macksse dobi nu schnelle Been,
or heesse selfs wat en de Mau?
Nu weahr deck bIoß! Et Lewen blifft
kinn Kengerspeel. Sie flietig, keck!
Haul Herz on Senn am reiten FleckI
De Welt bruckt arbettsame Lüt.
Fulpelz on Brunköpp machse nit!

Beispiel: Elberfelder Platt

von Rudolf Schwander

Us Elberfeil
Nu kallent, wat jött kallen welln !
Ek sei on blief dobie:
Et göfft mer bloß een Elberfeil,
on dat es uset hie.
Wie heet seck dat erut gedonn!
Äs eck sonn Balg noch wohr.
Kank eck bault jede Stowendöar,
dat es nu nit mear wohr.
Wohen me kickt, steht jetß en Hus-
Se bauen keng Hüskes mear-
En Menschenspell es enne Stadt,
Me sengt fast nit de Kear.
Om neuen Matt, wat denks de wall,
Wo söß de Eeke stong,
Do sind sonn Kähls van Steen, enn löppt
et Water ut de Monk.
En Rothus es do newenaan,
Soa es keent en Berlin;
On wann et nit en Rothus wör,
Kön et en Kirke sinn.
Johannesberg, du leewe Tied !
En Sadthall es et nu,
Die es soa schöan, du glöffs et nit,
On alles strömt dropp tu.
Dä Brusenweat es opgeschott,
De Kirmes es perdü,
De Foa on’t Möhlenschött sind futt,
Mer Paläß süht me hie.
De Wopper hannt se engemurt,
Et es ähr ganz benaut,
Dat schatt ähr nix ! Sie heet et ok
of doll genoch gekraut.
On dröwer es en Iserwerk,
do hangen Wagens draan,
die loopen wie en Donnerkiel;
Me nömmt et Schwewelsbahn.
Wä op de Pädsgemarke wönnt,
dä steht nu nix mear ut;
Em wuppig esse enne Stadt,
On een, twei, drei wea rut.
Ok loopen Wages op de Strot
van selwer, ohne Päd,
Wie mach dat sinnen Tugang hann ?
Et es de Möte wät !
Dröm kallent, wat jött kallen wellen !
Eck sei on blief dobi;
Et göfft mer bloß een Elberfeil,
on dat es uset hie.

Bergische Heimatdichter

  • Margaret Hild (Remscheid)
  • Charlotte Elling und Else Küllenberg (Wuppertal)
  • Bernd Lehmbach-Voßdahls Oberbarmer Platt (Pseudonym Benno van’e Gemarke)
  • Karl-Heinz Dickinger, Edwin Markert (Cronenberg)
  • Marga Rühl (Ronsdorf)
  • Psydonym Günter van Ongerbarmen auch Guenter G. Goertz http://www.plattkaller.im-wuppertal.de/ , Anekdoten, Geschichten, Romane

Wuppertaler Mundartexperten

  • Bernd Lehmbach-Voßdahls (Pseudonym Benno van’e Gemarke),Wuppertaler Wörterbücher, Mundartdichtung, Dialektforschung.Erstellung des Wuppertaler Dialektschlüssels
  • Lore Duwe (u.a. Übersetzung der Mina Knallenfalls ins Hochdeutsche)
  • Gunnar Kohleick (u.a. Kochbuch „Koken wia tu Huus“) Mitmachwörterbuch, interaktives Wörterbuch der Wuppertaler Dialekte http://www.plattkallen.im-wuppertal.de

Literatur

  • Hans Eggers: Dt. Sprachgeschichte, 1986
  • J. Leithäuser: Volks- und Heimatkunde
  • J. Leithäuser: Wörterbuch der Barmer Mundart, 1929
  • J. Leithäuser: Wörterbuch der Elberfelder Mundart, 1929
  • Gerd Helbeck: Nächstebreck, 1984
  • Wuppertaler Schulatlas, 1911
  • Bernd Lehmbach-Voßdahls : Wörterbuch Oberbarmer Platt vor 1965–2010
  • Bernd Lehmbach-Voßdahls : Wörterbuch Hochdeutsch-Barmen Gemarker Platt übersetzt.Vorlage nach Barmer Mundart 1929 von Prof.J Leithäuser
  • Bernd Lehmbach-Voßdahls : Mundartdichtung Oberbarmer Platt 2009 (Benno van’e Gemarke)

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Die Dialekte des Rheinlandes : Karte bei dem Webauftritt des Landschaftsverbands Rheinland

Kategorien: Niederfränkischer Dialekt | Niederdeutscher Dialekt | Kultur (Wuppertal)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Dialekte in Wuppertal (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.