Deutsches Zentrum für Diabetesforschung - LinkFang.de





Deutsches Zentrum für Diabetesforschung


Das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung e.V. (DZD) mit Sitz in München wurde im Auftrag des Bundesministerium für Bildung und Forschung aus der interdisziplinären Zusammenarbeit des Deutschen Diabeteszentrums, Deutschen Instituts für Ernährung und des Helmholtz Zentrums München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt - mit der Universität Tübingen und dem Universitätsklinikum Dresden als Zentrum zur Erforschung der Volkskrankheit Diabetes mellitus gegründet.

Geschichte

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung entschied sich 2008 für Volkskrankheiten Zentren der Gesundheitsforschung zu gründen. Nach dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen wurde am 24. Juni 2009 das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung gegründet.[1]

Zur Etablierung des Instituts wurde 2009 ein Verein gegründet, in dem folgende Institute für Diabetesforschung aus Deutschland vertreten sind. Zu dem Verbund gehören:

Sitz der Geschäftsstelle ist am Helmholtz Zentrum München.

Für die Forschungsarbeiten wurde das Institut 2010 mit 8 Millionen Euro vom BMBF gefördert, in den nächsten vier Jahren sollen die Mittel weiter steigen. Ab 2014 soll das Institut mit jährlich 33 Millionen Euro gefördert werden..[2]

Ziele

Das Institut soll Präventionsstrategien entwickeln, die zu einer frühzeitigen Erkennung des Krankheitsrisikos und Vermeidung der Erkrankung führen. Weiterhin sollen Therapien entwickelt werden, die die Krankheitsprogression aufhalten und zu einer Verbesserung der Patientenversorgung führen. Hierzu ist die Erforschung der Ursachen der Krankheit von entscheidender Bedeutung. Das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung vereint die Gebiete der Diabetesforschung, Grundlagenforschung und klinischen Anwendung, um die Forschungsergebnisse zeitnah in die medizinische Versorgung einzubringen.

Das Institut will mit einem integrativen Forschungsansatz, neuen Methoden und biomedizinischen Technologien zur Entwicklung evidenzbasierter Prävention, zur Vorsorge- und Versorgungsforschung und zur personalisierten, kausalen Therapie beitragen. Die Forschergruppen untersuchen deshalb aus unterschiedlichen Blickwinkeln Risiko, Entstehung, Verlauf und Behandlungsmöglichkeiten des Diabetes.

Einzelnachweise

  1. Pressemitteilung des BMBF Abgerufen: 23. Januar 2011
  2. Gesundheitsforschungsprogramm 2011 Abgerufen: 23. Januar 2011

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsches Zentrum für Diabetesforschung (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.