Deutsches Notfallvorsorge-Informationssystem - LinkFang.de





Deutsches Notfallvorsorge-Informationssystem


Das deutsche Notfallvorsorge-Informationssystem (deNIS) ist ein Verzeichnis im Inter- bzw. Intranet.

Hintergrund

Nach dem 11. September 2001 und der Flutkatastrophe an Elbe, Donau und ihren Nebenflüssen haben sich die Länder und der Bund auf die „Neue Strategie zum Schutz der Bevölkerung“ verständigt. Vor dem Hintergrund der veränderten Bedrohungslage beschreibt sie die Notwendigkeit, die Hilfeleistungspotenziale der Länder und des Bundes zur Bewältigung großflächiger Gefahrenlagen zu bündeln. Die neue Strategie forderte daher neue Informations- und Koordinationsinstrumente.

Bei der Bewältigung des Elbehochwassers zeigte sich das Erfordernis von Verbesserungen beim überörtlichen Ressourcenmanagement. Defizite bei der Gewinnung, Verarbeitung und Übermittlung von Informationen waren oft Ursache für die aufgetretenen Schwierigkeiten.[1]

Weil bei großen Katastrophen die notwendigen Informationen nicht oder nicht rechtzeitig zur Verfügung standen, wurde das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe beauftragt, ein deutsches Notfallvorsorge-Informationssystem (deNIS) aufzubauen.

Hierzu wurden vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zwei voneinander unabhängige Systeme entwickelt, wobei deNIS I als offenes Internetportal für alle Bürger konzipiert war. deNIS IIplus hingegen steht nur einem begrenzten Benutzerkreis innerhalb eines geschlossenen Intranetsystems zur Verfügung.

deNIS I

deNIS I war eine internetbasierte zentrale Informationsplattform und diente der Information der Bevölkerung über die verschiedenen

  • Gefahrenarten,
  • die Möglichkeiten der Gefahrenabwehr,
  • mögliche Vorsorgemaßnahmen,
  • Verhaltensregeln bei Katastrophen
  • sowie über personelle und materielle Hilfeleistungspotentiale in der Bundesrepublik.

Darüber hinaus wurden auf der Startseite aktuelle Meldungen zu Gefahrenlagen aufgezeigt. Im Falle einer Katastrophe sollte der Bürger hier Hinweise amtlicher Stellen und weitere Informationen als Dossier abrufen können.

Die Informationen in deNIS I sollten dem rechtzeitigen Einleiten von Schutzmaßnahmen im Rahmen des Selbstschutzes und der Nachbarschaftshilfe dienen, um die Schäden im Falle einer Katastrophe so klein wie möglich zu halten.

Das als Metadatenbank konzipierte System beinhaltete eine Linksammlung von über 3.500 Links sowie weitere Informationen in Form von Merkblättern des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.[2]

Mitte des Jahres 2015 wurde der Betrieb von deNIS I eingestellt. Ein kleiner Teil der bisher angebotenen Informationen wird jetzt über die Webseite des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe angeboten. Informationen zu Gefahrenlagen und Warnmeldungen werden nunmehr über die Notfall-Informations- und Nachrichten-App (NINA) des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe bereitgestellt.[3]

deNIS IIplus

Dieses Informationssystem steht nur einem besonderen Benutzerkreis zur Verfügung. Hierbei handelt es sich um Entscheidungsträger bei Bund und Länder, die bei einer großflächigen Gefahrenlage tätig werden. Die Abstimmung dieser Institutionen soll damit künftig schneller und zielgerichteter erfolgen.

Die zur Verfügung stehenden Informationen dienen im Wesentlichen der Beurteilung der Lage und der Feststellung, welche Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung eingeleitet werden müssen und ob weitere Ressourcen aus benachbarten Bundesländern, vom Bund oder aus dem Ausland anzufordern sind. Durch deNIS IIplus sollen insbesondere das Informationsmanagement sowie das überörtliche Ressourcenmanagement verbessert werden.

Die Unterstützung dieser administrativen und operativen Aufgaben der Krisenstäbe erfolgt auf der Basis eines Informationssystems mit Geo-Komponente unter Einbindung von Kartenmaterial.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. deutsches Notfallvorsorge-Informationssystem (deNIS) . Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Archiviert vom Original am 27. März 2015. Abgerufen am 1. September 2015.
  2. deutsches Notfallvorsorge-Informationssystem (deNIS I) . Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Archiviert vom Original am 27. März 2015. Abgerufen am 1. September 2015.
  3. Abschaltung von deNIS . Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Archiviert vom Original am 22. August 2015. Abgerufen am 13. Dezember 2015.

Kategorien: Katastrophenschutz | Deutsche Organisation | Führungs- und Einsatzmittel

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsches Notfallvorsorge-Informationssystem (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.