Deutsches Adelsarchiv - LinkFang.de





Deutsches Adelsarchiv


Deutsches Adelsarchiv
Vorlage:Infobox Archiv/Wartung/Bildformat

Archivtyp Archiv / Wissenschaftliche Spezialbibliothek
Ort Marburg
Besucheradresse Schwanallee 21
Gründung 1961
ISIL DE-Mb104
Träger Vereinigung der Deutschen Adelsverbände (VdDA)
Organisationsform Stiftung
Website Deutsches Adelsarchiv Vorlage:Infobox Archiv/Wartung/Website

Das Deutsche Adelsarchiv wurde 1961 als eingetragener Verein gegründet und hat seinen Sitz in Marburg an der Lahn.

Beschreibung

Das Deutsche Adelsarchiv widmet sich vorrangig der Erstellung, Bearbeitung und Herausgabe der Genealogischen Handbücher des Adels. Darüber hinaus werden Unterlagen zur Geschichte des Adels, regionaler Adelsvereinigungen sowie verschiedener Familien gesammelt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Neben der gebührenpflichtigen Beantwortung von Anfragen zur Geschichte und Genealogie des deutschen Adels sowie aktuellen Themen werden wissenschaftliche Arbeiten zur Adelsgeschichte im weitesten Sinn gefördert.

Geschichte

Die Gründung des Deutschen Adelsarchivs ging auf eine private Initiative des aus Breslau geflüchteten Oberregierungsrates Hans Friedrich von Ehrenkrook und des aus Mecklenburg vertriebenen Rechtsanwalts Jürgen v. Flotow[1] zurück. Bis zur Währungsreform wurden sogenannte "Flüchtlingslisten" mit Adressen und Suchanzeigen herausgegeben und im August 1948 erschien das erste Heft "Deutsches Adelsarchiv".

Parallel dazu begann Hans Friedrich v. Ehrenkrook zusammen mit dem 1946 in Görlitz enteigneten Verleger Hans Kretschmer die Fortsetzung der Gothischen Genealogischen Taschenbücher in einer neuen Reihe mit dem Titel "Genealogisches Handbuch des Adels" vorzubereiten. 1951 erschien der erste Band dieser Reihe, die seit 1965 durch den Archivar des Deutschen Adelsarchivs (1965 bis 1996 Herrn Dr. Walter v. Hueck[2], 1996 bis 2015 Dr. Christoph Franke, seit 2015 Gottfried Graf Finck v. Finckenstein) herausgegeben wird. Schon 1961 konnte die Vereinigung der Deutschen Adelsverbände (VdDA) die von Herrn v. Ehrenkrook aufgebaute genealogische Sammlung übernehmen und das Deutsche Adelsarchiv als eingetragenen Verein gründen.

Zwischen 1968 und 1984 nutzte das Archiv Räume im Hessischen Staatsarchiv Marburg. Im Juni 1984 zog das Deutsche Adelsarchiv in das städtische Gebäude in der Schwanallee 21 ein und seither ist das Archiv dort untergebracht. Zur langfristigen Sicherung der finanziellen Existenz des Adelsarchivs ist der Verein 1994 in eine Stiftung umgewandelt worden. Die 1996 eingeleitete grundlegende Verzeichnung der Archivalien und eine systematische Erschließung der in fünf Jahrzehnten angewachsenen Bibliothek konnte inzwischen abgeschlossen werden.[3]

Mit der Gründung des Verlags des Deutschen Adelsarchivs als unselbstständigem Zweckbetrieb der Stiftung Deutsches Adelsarchiv, Marburg ist die Rückkehr zu den Wurzeln des alten "Gothaischer Hofkalenders" verbunden. Im Sommer 2015 kam der erste Band im Eigenverlag, das "Gothaische Genealogisches Handbuch" (GGH-1) – Fürstliche Häuser heraus.[4]

Literatur

  • Literatur von und über Deutsches Adelsarchiv im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Christoph Franke: Deutsches Adelsarchiv – Geschichte – Bestände – Aufgaben, in: Der Archivar (59) 2006, S. 355ff.
  • Christoph Franke: Erinnerungskultur und die Aufgaben des Deutschen Adelsarchivs, in: Der Herold (51) 2008, S. 264-274.
  • Christoph Franke: Archivfinanzierung durch Umwandlung in eine Stiftung? Das Deutsche Adelsarchiv als Beispiel, in: Kulturelles Kapital und ökonomisches Potential - Zukunftskonzepte für Archive, 82. Deutscher Archivtag in Köln, Red. Heiner Schmitt (= Tagungsdokumentation zum Deutschen Archivtag, hrsg. vom Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V., Bd. 17), Fulda 2013, S. 75-90.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://home.foni.net/~adelsforschung/lex32.htm
  2. http://www.whoswho.de/bio/walter-von-hueck.html
  3. http://www.adel-in-deutschland.de/verbaende/stiftung-deutsches-adelsarchiv
  4. http://www.gotha-handbuecher.de

Kategorien: Archiv (Marburg) | Deutscher Adel | Stiftung in Bonn | Gegründet 1961

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsches Adelsarchiv (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.