Deutscher Tischtennis-Verband der DDR - LinkFang.de





Deutscher Tischtennis-Verband der DDR


Der Deutsche Tischtennis-Verband der DDR (DTTV) war der Tischtennisverband der DDR. Er wurde 1948 gegründet. Am 2. Dezember 1990 löste sich der DTTV auf und vereinigte sich mit dem Deutschen Tischtennis-Bund DTTB.

Zentrale Themen und Probleme waren immer die Stellung des Tischtennissports in der DDR, die Teilnahme an internationalen Veranstaltungen sowie die Knappheit an Spielmaterial. Ab 1952 wurde monatlich das Mitteilungsblatt des DTTV Tischtennis herausgegeben (ISSN 0138-1547 ).

Geschichte

  • 5. Juli 1948 – Gründung des Deutschen Sportausschusses mit einer Sparte „Tischtennis“. Erster Vorsitzender wird Oskar Steinhaus (* 1899).
  • 1948/49 - Erste Mannschaftsmeisterschaft.[1]
  • 1949 – Aus der „Sparte Tischtennis“ wird die „Sektion Tischtennis der DDR“. Präsidentin wurde die Gewerkschaftsfunktionärin Anni Strauß. Nach kurzer Zeit übernimmt Horst Benno Scheel dieses Amt.
  • Oktober 1949 – Erste DDR-Meisterschaft in Dresden
  • August 1953 – Erste Ausgabe der Zeitschrift „Tischtennis“, des Organs des DTTV. Redakteur war Egon Lemke.[2].
  • 1954 – Letzte gesamtdeutsche Meisterschaft
  • Juli 1954 – Günter Görlitz wird Präsident des ostdeutschen Tischtennisverbandes.
  • 1958 – Der Deutsche Tischtennis-Verband der DDR (DTTV) wird als selbständiges Mitglied in die ITTF aufgenommen.
  • 1961 – Der gesamtdeutsche Sportverkehr wird eingefroren.
  • 1961 – Ausrichtung der Jugend-Europameisterschaft in Bad Blankenburg.
  • 1969 – Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in München wird der Herrenmannschaft aus politischen Gründen untersagt. Ursache war der Leistungssportbeschluss im April 1969, wonach Tischtennis nicht mehr zu den förderungswürdigen Sportarten zählte. Eine Folge davon war in den Jahren danach, dass kaum Material (Bälle, Tische, Schläger) beschafft werden konnte.
  • 1969 – Edgar Azig (Staatswissenschaftler und Lottodirektor) wird Präsident.
  • 1972 – Teilnahme an der Europameisterschaft in Rotterdam. Danach nahm die DDR nie mehr an Europa- oder Weltmeisterschaften teil. Die Teilnahme an Wettbewerben, wo nicht-sozialistische Länder vertreten waren, war verboten.
  • 1974 – Werner Lüderitz (Halle) wird Präsident.
  • 1. September 1975: Bernd Raue löst Günter Oelschlägel als DTTV-Trainer ab.[3]
  • 2. Dezember 1990: In Berlin beschließt der DTTV seine Auflösung, die am 31. Dezember wirksam wird. Danach Zusammengehen mit dem DTTB.[4]
  • Bei den Mannschaftsmeisterschaften wird die Saison 1990/91 noch ausgespielt. Die beiden Tabellenersten steigen in die 2. Bundesliga auf. Dies sind bei den Herren BSG Elektronik Gornsdorf und St. Bad Salzungen, bei den Damen BSG Lokomotive Leipzig-Mitte und KSV Erdgas Berlin.

Weitere Informationen zur Geschichte des DTTV finden sich in Tischtennis-Verband Sachsen-Anhalt

Auszeichnungen

Auf der Bundeshauptversammlung des DTTB 1991 in Titisee-Neustadt wurden mehrere Funktionäre des DTTV nachträglich für ihre Verdienste ausgezeichnet:[5]

  • DTTB-Ehrennadel in Gold
    • Burgunde Reinicke (Berlin), Finanzkommission und Schatzmeister
    • Eberhard Hellmich (Berlin), Lehrwart, Vizepräsident, Pressewart
    • Herbert Lüdecke (Beeskow), Rechtskommission
    • Werner Lüderitz (Halle), Präsident
  • DTTB-Ehrennadel in Silber

Spielklassen

Für Damen und Herren gab es in den 1970er Jahren unterhalb einer eingleisigen Oberliga drei sogenannte Liga-Staffeln, nämlich Liga Nord, Liga Mitte und Liga Süd mit in der Regel acht Mannschaften. Darunter waren die Bezirksligen Schwerin, Neubrandenburg, Frankfurt (Oder), Berlin, Potsdam, Magdeburg, Halle, Leipzig, Cottbus, Dresden, Karl-Marx-Stadt (Chemnitz) und Erfurt organisiert.[6]

Mannschaftsmeister der DDR

In den 1970er Jahren gab es als oberste Spielklasse die eingleisige Oberliga für Damen mit acht Mannschaften und Herren mit zehn Mannschaften. Zunächst wurde in einer Gesamtrunde im Modus Jeder gegen Jeden mit Hin- und Rückspiel die Abschlusstabelle ermittelt. Seit der Saison 1975/76 spielten die Teams aus der ersten Hälfte – also die ersten vier Damenteams und die ersten fünf Herrenteams – in einer Meisterrunde um den Titel. Die restlichen Teams aus der unteren Tabellenhälfte kämpften in einer Abstiegsrunde um den Klassenerhalt.[6]

Saison Herren Damen
1948/49 BSG Motor Jena BSG Post West Magdeburg
1949/50 BSG Erich Zeigner Leipzig BSG West Magdeburg
1950/51 BSG Motor Jena BSG Einheit Erfurt
1951/52 BSG Motor Jena BSG Aufbau Börde Magdeburg
1952/53 BSG Motor Jena BSG Aufbau Börde Magdeburg
1953/54 BSG Motor Jena BSG Einheit Ost Erfurt
1954/55 BSG Motor Jena BSG Einheit Ost Erfurt
1955/56 SC Motor Berlin SC Einheit Berlin
1956/57 SC Motor Berlin SC Einheit Berlin
1957/58 BSG Motor Jena SC Einheit Berlin
1958/59 BSG Motor Jena SC Einheit Dresden
1959/60 SC Lok Leipzig SC Einheit Dresden
1960/61 SC Lok Leipzig SC Einheit Dresden
1961/62 SC Lok Leipzig SC Einheit Dresden
1962/63 SC Lok Leipzig SC Einheit Dresden
1963/64 SC Leipzig TSC Berlin
1964/65 SC Leipzig TSC Berlin
1965/66 BSG Lok Leipzig-Mitte TSC Berlin
1966/67 BSG Lok Leipzig-Mitte TSC Berlin
1967/68 BSG Carl Zeiss Jena BSG Außenhandel Berlin
1968/69 BSG Carl Zeiss Jena BSG Außenhandel Berlin
1969/70 BSG Außenhandel Berlin BSG Außenhandel Berlin
1970/71 BSG Außenhandel Berlin BSG Außenhandel Berlin
1971/72 BSG Außenhandel Berlin BSG Außenhandel Berlin
1972/73 BSG Außenhandel Berlin BSG Außenhandel Berlin
1973/74 BSG Außenhandel Berlin BSG Außenhandel Berlin
1974/75 BSG Außenhandel Berlin BSG Außenhandel Berlin
1975/76 BSG Stahl Finow BSG Außenhandel Berlin
1976/77 BSG Außenhandel Berlin BSG Lok Leipzig-Mitte
1977/78 BSG Außenhandel Berlin BSG Außenhandel Berlin
1978/79 BSG Außenhandel Berlin BSG Außenhandel Berlin
1979/80 BSG Außenhandel Berlin BSG Außenhandel Berlin
1980/81 BSG Außenhandel Berlin BSG Außenhandel Berlin
1981/82 BSG Außenhandel Berlin BSG Lokomotive Prenzlau
1982/83 BSG Stahl Finow BSG Lokomotive Prenzlau
1983/84 BSG Stahl Finow BSG Lokomotive Prenzlau
1984/85 BSG Elektronik Gornsdorf BSG Lokomotive Prenzlau
1985/86 BSG Elektronik Gornsdorf BSG Lokomotive Leipzig-Mitte
1986/87 BSG Stahl Finow BSG Lokomotive Leipzig-Mitte
1987/88 BSG Stahl Finow BSG Lokomotive Leipzig-Mitte
1988/89 BSG Stahl Finow BSG Lokomotive Leipzig-Mitte
1989/90 BSG Elektronik Gornsdorf BSG Lokomotive Leipzig-Mitte
1990/91[7] BSG Elektronik Gornsdorf BSG Lokomotive Leipzig-Mitte

Quelle:[8]

Einzelmeisterschaften der DDR

siehe Deutsche Tischtennis-Meisterschaft#Übersicht über die deutschen Einzelmeisterschaften in der DDR

Literatur

  • Friedrich-Karl Brauns: Tischtennisspieler und ihr Sport in der DDR: Trotz Olympia bleiben sie die Parias. Zeitschrift DTS, 1984/2 Innenteil S. 42–44
  • Friedrich-Karl Brauns: 40 Jahre Tisch-Tennis zwischen Pankow und Köpenick, 75 Jahre Berliner Tischtennisverband e. V. – Chronik 1927–2002, 2002, Herausgeber: Berliner Tischtennisverband e. V., Berlin, Seite 50–64
  • Friedrich-Karl Brauns: Parias in Sportgroßmacht, in: Manfred Schäfer: Ein Spiel fürs Leben. 75 Jahre DTTB. (1925–2000). Herausgegeben vom Deutschen Tischtennis-Bund DTTB, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-00-005890-7, S. 103–113
  • Manfred Schillings: Im Osten kaum Neues. Zeitschrift DTS, 1993/1 S. 18–21
  • Keine blühenden Landschaften, Zeitschrift DTS, 2003/2 S. 14–21

Einzelnachweise

  1. Zeitschrift „Tischtennis“- Mitteilungsblatt des Deutschen Tischtennis-Verbandes der DDR, ISSN 0138-1547 , 1989/6 S.5
  2. Zeitschrift DTS, 1973/21 S. 25
  3. Zeitschrift DTS, 1975/19 S.17
  4. Zeitschrift DTS, 1991/1 S. 29
  5. Zeitschrift DTS, 1991/8 S. 40
  6. 6,0 6,1 Zeitschrift „Tischtennis“- Mitteilungsblatt des Deutschen Tischtennis-Verbandes der DDR, ISSN 0138-1547 , 1976/2 S. 6–12 + 1977/5 S. 7–9 + 1977/6 S. 10–11
  7. Zeitschrift DTS, 1991/5 S. 26-27
  8. Zeitschrift DTS, 1990/9 S. 23

Kategorien: Tischtennisverband | Sportverband (DDR) | Gegründet 1948

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Deutscher Tischtennis-Verband der DDR (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.