Deutsche Zentrale für Tourismus - LinkFang.de





Deutsche Zentrale für Tourismus


Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.
Dieser Artikel oder Abschnitt ist lückenhaft.
Deutsche Zentrale für Tourismus e. V.
Rechtsform eingetragener Verein
Sitz Frankfurt am Main, Hessen, Deutschland
Leitung Petra Hedorfer (Vorsitzende des Vorstandes)
Reinhard Werner (Kaufmännischer Vorstand)
Mitarbeiter 149 (2011)
Branche Tourismus
Website www.germany.travel

Die Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. (DZT) ist eine Marketingorganisation für den Tourismus in Deutschland (Auslandsmarketing) im Auftrag der Bundesregierung.[1] Der eingetragene Verein mit Sitz in Frankfurt am Main wurde 1948 vom Deutschen Tourismusverband gegründet. Die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie finanziell zu über 85 %[2] getragene Organisation finanziert sich zudem durch eigene Einnahmen.

Zwischen 1999 und 2011 (Beschluss der Wirtschaftsministerkonferenz vom 17./18. Juni 2010) warb der Verein auch im Inland für Kurzreisen in deutsche Regionen.

Vertriebskanäle

Die DZT ist im Ausland in sechs DZT-Regionalmanagements organisiert:

  • Nordwesteuropa
  • Nordosteuropa
  • Südwesteuropa
  • Südosteuropa
  • Amerika/Israel
  • Asien/Australien/Südafrika

Der Verein unterhält 30 Auslandsvertretungen und Vertriebsagenturen. Neben 11 eigenen Vertretungen umfasst das Vertriebsnetz im Ausland 18 Vertriebsagenturen bei Partnern wie der Deutschen Lufthansa AG und dem Deutschen Industrie und Handelskammertag e. V. (DIHK).

Der Verein wirbt zudem auf internationalen Leit- und Regionalmessen. Mit dem Germany Travel Mart (GTM) bietet sie Leistungsträgern und Marketingkooperationen jährlich eine Verkaufsveranstaltung. In Workshops und Präsentationen akquiriert die DZT weltweit in der internationalen Reiseindustrie. Mit Hilfe von Studienreisen informiert sie internationale Reisefachleute und Medienvertreter über das Reiseziel Deutschland und ausländische Reisebüros erhalten von der DZT Informationen zu aktuellen Angeboten und Programmen im Deutschland-Tourismus.

Ziele

Ziele der Vereinsarbeit sind die Steigerung des Reiseaufkommens in Deutschland, die Positionierung Deutschlands als Reiseland, die Stärkung des Wirtschaftsstandortes Deutschland sowie die Erhöhung der Deviseneinnahmen. Es wird sowohl der Freizeittourismus (Ferien/Urlaub) als auch der Geschäftstourismus (Messe-, Kongress- und Incentive-Reisen) beworben.

Marketingthemen

Bei ihren Aktivitäten orientiert sich der Verein an den Reisetrends Kultur und Gesundheit. Sie bewirbt dabei den sogenannten Event- und den Erholungstourismus. Umgesetzt wird dies in sogenannten Themenjahren:

Mitglieder

Neben zahlreichen Unternehmen sind folgende Verbände Mitglieder:

Landesmarketingorganisationen

  • Bayern Tourismus Marketing GmbH
  • Bremer Touristik-Zentrale Gesellschaft für Marketing und Service mbH
  • HA Hessen Agentur GmbH – Tourismus- und Kongressmarketing
  • Hamburg Tourismus GmbH
  • Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH
  • Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH
  • Thüringer Tourismus GmbH
  • Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein GmbH
  • Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH
  • Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH
  • Tourismus Marketing GmbH Baden Württemberg
  • Tourismus NRW e. V.
  • Tourismus Zentrale Saarland GmbH
  • TourismusMarketing Niedersachsen GmbH
  • Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e. V.
  • visitBerlin

Sonstige Verbände

Kritik

Der Verein und die Vereinsarbeit wurde mehrfach unter anderem vom Bundesrechnungshof kritisiert,[4] zuletzt 2010.[5]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. www.germany.travel/de: Über Uns. Aufgerufen am 20. Dezember 2014.
  2. Deutscher Bundestag: Drucksache 13/5090 vom 26. Juni 1996. Aufgerufen am 20. Dezember 2014.
  3. http://www.germany.travel/de/parallel-navigation/ueber-uns/partner/kooperationen-und-partner.html
  4. Deutscher Bundestag: Drucksache 13/5090 vom 26. Juni 1996 . Aufgerufen am 20. Dezember 2014.
  5. www.bundesrechnungshof.de: Bemerkungen Nr. 43: „Deutsche Zentrale für Tourismus handelt unwirtschaftlich –Bundeswirtschaftsministerium fordert 353 500 Euro zurück und will verstärkt kontrollieren“.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche Zentrale für Tourismus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.