Deutsche Post Mobility - LinkFang.de





Deutsche Post Mobility


Deutsche Post Mobility GmbH
Postbus
Basisinformationen
Webpräsenz www.postbus.de
Eigentümer Deutsche Post AG zu 100 %[1]
Rechtsform GmbH
Sitz Bonn
Gründungsjahr 2013
Geschäftsführung

Joachim Wessels,
Marc Fleischhauer,
Klaus Hasenauer

Linien

Bus

  • 17 (Stand: Juni 2015)[2]

Die Deutsche Post Mobility GmbH ist ein am 14. Januar 2013 unter der Marke ADAC Postbus gegründetes Fernbus-Unternehmen. Seit dem 1. April 2015 erfolgt der Auftritt unter der Marke Postbus.

Geschichte

Die Post war jahrzehntelang in Deutschland traditionell in der Personenbeförderung aktiv (siehe Kraftpost). 1985 übergab die Deutsche Bundespost jedoch diesen Geschäftsbereich, mit dem vor allem ländliche Gebiete bedient wurden, an die Deutsche Bundesbahn.[3]

Knapp 30 Jahre später, im Mai 2013 begann das mittlerweile zur Deutschen Post AG gewordene Unternehmen eine Kooperation mit dem ADAC zur Aufnahme eines Fernbusreiseverkehrs. Hintergrund war der zuvor erstmals erfolgte Liberalisierung des Fernbusverkehrs in Deutschland. Im Oktober 2013 startete die erste Pilotlinie Köln–München, am 1. November 2013 begann der Planbetrieb. [4][5][6] Als Markenname für die im August 2013 gegründete Betreibergesellschaft „Deutsche Post Mobility“ wurde ADAC Postbus verwendet.[7] Bereits im Vorfeld der Gründung gab es vereinzelt Kritik am Einstieg der – in Deutschland heute – branchenfremden teilstaatlichen Post in den Fernbusmarkt.[8] Im Sommer 2014 sollte das Engagement grundsätzlich überprüft werden, wie der zuständige Post-Vorstand Jürgen Gerdes angekündigt hat.[9]

Für die Betriebsdurchführung werden mittelständische Busunternehmen eingesetzt. Diese übernehmen dabei z. T. die komplette Betriebsabwicklung für bestimmte Regionen. Neben der Fahrleistung werden auch die regionale Betriebslenkung sowie Abfertigung und Koordination der Abfahrten in den zugewiesenen Gebieten koordiniert, die posteigene Leitstelle steuert von Bonn aus.[10]

Mitte November 2014 gab der ADAC bekannt, die Kooperation mit der Deutschen Post aufzugeben und die Anteile nun komplett an die Deutsche Post abzugeben. Diese wird das Postbus-Netz ab Mai 2015 weiter ausbauen, kündigte Post-Vorstand Jürgen Gerdes an. Mit dem Ausstieg des ADAC stellte dieser den Fahrscheinverkauf in den ADAC-Geschäftsstellen ein, jedoch können Fahrgäste, die eine ADAC-Clubkarte besitzen, nach wie vor bei der Buchung einen Wunsch-Sitzplatz kostenfrei reservieren sowie ein zweites Gepäckstück unentgeltlich mitnehmen. Die Fernbushaltestelle ADAC-Zentrale in München wurde nach dem Ausstieg des ADAC aus dem Unternehmen geschlossen. Im September 2015 führte der Postbus eine der BahnCard ähnliche Rabattkarte ein, die Postbus-Karte, mit der der Fahrgast 25 % Rabatt auf Fahrscheine erhält.[11][12]

Fahrkartenkauf

Fahrkarten können in allen Postfilialen und Postbankfilialen, telefonisch unter der Buchungs- und Infohotline von Postbus oder über das Internet erworben werden. Sofern noch freie Plätze vorhanden sind, können Fahrkarten auch kurz vor Fahrtbeginn beim Busfahrer erworben werden. Teilweise können Fahrkarten auch über Vertragspartner der Deutschen Post, bei denen Briefmarken erhältlich sind und/oder Pakete zum Versenden abgegeben werden können, erworben werden.[13]

Streckennetz

Im Oktober 2013 wurden zwei Linien befahren – beide von Köln nach München auf verschiedenen Strecken. Ab dem Februar 2014 wurden neun Linien befahren, die etwa 30 der größten Städte Deutschlands mit rund 60 Bussen verbanden.[14] Im Juni 2014 wurde bekannt gegeben, dass die Zahl der vom ADAC Postbus angefahrenen Städte ab August 2014 von 30 auf 60 verdoppelt wird. Die Zahl der Busse bleibt mit 60 Stück konstant.[15] Zum 13. Mai 2015 sollte eigentlich das Streckennetz auf 120 Ziele anwachsen, aufgrund Verzögerungen bei behördlichen Genehmigungen wurde die Erweiterung allerdings erst zum 31. Mai 2015 durchgeführt. Hierfür wurden weitere Scania OmniExpress bestellt, die sich allerdings in Kleinigkeiten, wie integrierte Fahrradträger, vom Vorgängermodell unterscheiden.[16]

Fahrzeuge

Zum Einsatz kommen Busse von Scania.

Letztere werden auf den Strecken Hamburg – Berlin, Hamburg - Halle - München sowie Berlin - München eingesetzt und sind mit einer Einstiegsrampe für Rollstuhlfahrer sowie Rollstuhl-Sitzplätzen ausgestattet.[17]

Schnellbusse

Unter der Bezeichnung "Postbus Sprinter" verkehrt eine Schnellbuslinie von Aachen über Bonn und Montabaur nach Frankfurt. Auf dieser Linie werden 8-sitzige Mercedes-Kleinbusse eingesetzt. Die Preise liegen über denen der normalen Postbusverbindungen. [18]

Kooperationen

Mit Stand August 2015 kooperiert Postbus mit diversen nationalen und internationalen Unternehmen. Auf den Strecken Saarbrücken - Frankfurter Flughafen, Kaiserslautern - Frankfurter Flughafen, Bonn - Frankfurter Flughafen und Regensburg - Flughafen München wurde eine Kooperation mit dem Lufthansa Airport Bus eingegangen, wobei die Verbindungen ab Saarbrücken und Kaiserslautern vom Lufthansa Airport Bus durchgeführt wird und die Verbindungen ab Bonn sowie Regensburg vom Postbus durchgeführt wird. [19]

Auf Verbindungen nach Polen wurde eine Kooperation mit dem estnischen Anbieter SimpleExpress eingegangen. [20]

Außerdem kooperiert der Postbus auf diversen internationalen Linien mit Eurolines. Für Eurolines wurden hierdurch über 200 neue nationale Verbindungen buchbar, für Kunden des Postbus ergeben sich 16 neue internationale Ziele.[21] Bemerkenswert hierbei ist, dass mit Start des neuen Liniennetzes ab dem 31. Mai 2015 die Deutsche Touring, eigentlich Mitglied der Eurolines-Organisation, Buspartner beim Postbus wurde und seitdem mehrere nationale Linien mit Scania OmniExpress bedient. [22]

Schriften

  • Götz Franke (V.i.S.d.P.), Carsten Otto, Andrea Bellok, Gabriele Evertz, Marco Wehr (Red.): mein BUS. Das ADAC Postbus Magazin, Zeitschrift, Leverkusen: H&P Verlag GmbH & Co. KG

Weblinks

 Commons: Deutsche Post Mobility  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Die Postkutsche startet im November
  2. http://www.fernbusliniennetz.de/mediapool/141/1416275/data/Simplex_Fernbus-Fahrplan_2015-08.pdf
  3. Aktuelles und wissenswertes zum Postreisedienst
  4. „ADAC Postbus“ startet am 1. November. Pressemitteilung der Deutschen Post vom 10. Mai 2013
  5. „ADAC Postbus“ startet am 1. November. ADAC-Pressemitteilung vom 10. Mai 2013
  6. ADAC Postbus startet am 1. November. ADAC
  7. ADAC und Post starten Fernbus-Linie
  8. Kooperation: ADAC und Post starten Fernbusse ab November
  9. Damoklesschwert über APB. In: ÖPNV aktuell 11/14 vom 15. März 2014, auszugsweise online am 17. März 2014, Abruf vom 5. Mai 2014
  10. Stambula geht als Regionalpartner Nord mit dem ADAC Postbus ab dem 1. November in Hamburg an den Start
  11. Ende des Joint-Ventures mit der Post: ADAC steigt aus dem Fernbus-Markt aus. In: SPIEGEL online. 10. November 2014, abgerufen am 10. November 2014.
  12. Deutsche Post steuert Postbus allein. Deutsche Post DHL, 10. November 2014, abgerufen am 10. November 2014 (Pressemitteilung).
  13. https://www.adac-postbus.de/Buchungsmoeglichkeiten/
  14. ADAC-Postbus macht der Bahn mächtig Konkurrenz
  15. 30 neue Ziele – ADAC-Postbus verdoppelt sein Netz
  16. http://www.dpdhl.com/de/presse/pressemitteilungen/2015/postbus_drueckt_aufs_gaspedal.html
  17. Timo Hermann: ADAC-Postbus: Fernbus mit rollstuhlgerechten Bussen. In: Mobilista.eu. 17. Oktober 2013, abgerufen am 7. Dezember 2013.
  18. Schnellbuslinie Postbus Sprinter
  19. https://www.postbus.de/bus-flughafen/
  20. https://www.postbus.de/international/
  21. https://www.eurolines.de/fileadmin/content/unternehmen/Pressemeldungen/Deutsche_Touring_PM_2015_03_Kooperation_mit_Postbus.pdf
  22. https://www.postbus.de/Unternehmen-und-Partner/

Kategorien: ADAC | Deutsche Post AG | Postlandfahrzeug | Unternehmen (Bonn) | Fernbusunternehmen (Deutschland) | Busunternehmen (Nordrhein-Westfalen) | Gegründet 2013

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche Post Mobility (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.