Deutsche Gesellschaft zur Erforschung des Politischen Denkens - LinkFang.de





Deutsche Gesellschaft zur Erforschung des Politischen Denkens


Deutsche Gesellschaft zur Erforschung des Politischen Denkens e.V.
(DGEPD)
Zweck: Wissenschaftliche Gesellschaft
Vorsitz: Clemens Kauffmann
Gründungsdatum: 1989
Mitgliederzahl: 170+
Sitz: Vechta
Website: www.dgepd.de

Die Deutsche Gesellschaft zur Erforschung des Politischen Denkens e.V. (DGEPD) ist eine interdisziplinär ausgerichtete wissenschaftliche Gesellschaft, die sich der Erforschung der Grundlagen politischen Handelns und der Beantwortung aktueller politischer Fragen widmet.

Zweck

Selbstverständnis

Ein Leitgedanke der Gesellschaft, in der sich Vertreter der Politikwissenschaft, der Philosophie, der Rechts- und Geschichtswissenschaft, der Ökonomie und Soziologie zusammengeschlossen haben, ist die Auffassung, dass die Theorie der Politik auf keine dieser Disziplinen und ihre jeweiligen Methoden verzichten kann. Interdisziplinarität wird somit als Voraussetzung von wissenschaftlicher Begleitung und Beratung der praktischen Politik verstanden, welche zugleich zwei der Aufgaben sind, die sich die DGEPD gestellt hat.[1] Aus diesem Grund ist die Mitarbeit von Vertretern aller Disziplinen, die einen Beitrag zum Verständnis der Politik leisten können und wollen, ausdrücklich erwünscht.

Ziele

Neben dem grundsätzlichen Bestreben der Erforschung des politischen Denkens in allen seinen gesellschaftlichen Erscheinungsformen, mit dem Zweck eines besseren Verständnisses der Politik und insbesondere zur Beantwortung der Fragen, die sich in öffentlichen Debatten stellen, hat sich die DGEPD in der Förderung des gegenseitigen Verständnis verschiedener politischer Kulturen ein Ziel gesetzt. Das bedeutet auch, dass man den deutschen politischen Diskurs in den europäischen Nachbarländern und auch jenseits des Atlantik verständlicher zu machen sucht.[1]

Entsprechend ihrer Zielsetzung besteht ein wichtiger Schwerpunkt der Arbeit der DGEPD in der Beschäftigung mit den Erfahrungen politischen Unrechts, welches die deutsche und andere europäische Gesellschaften in der jüngeren Vergangenheit zu erleiden hatten und weiterhin verarbeiten müssen, weshalb die Analyse und die Beurteilung der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft und der politischen Verbrechen im Namen des Marxismus-Leninismus wiederkehrende Themen der Gesellschaft darstellen.

Funktionen

Den Vorsitz der Gesellschaft hat derzeit Clemens Kauffmann inne, der dieses Amt im Jahr 2015 von Barbara Zehnpfennig übernahm. Sein Stellvertreter im Amt des Vorsitzenden ist Frank-Lothar Kroll. Die Geschäfte der Gesellschaft führt Peter Nitschke als deren Sekretär. Darüber hinaus verfügt die Gesellschaft über einen Beirat, dem Otto Dann, Volker Gerhardt, Peter Koller, Henning Ottmann, Joachim Rückert, Martyn P. Thompson und (seit 2015) Barbara Zehnpfennig angehören.

Aktivitäten

Allgemein

Die Ziele der Gesellschaft werden im Wesentlichen durch die Veranstaltung öffentlicher wissenschaftlicher Tagungen, die personelle Vernetzung innerhalb der und zwischen den Disziplinen, der Zusammenarbeit mit anderen wissenschaftlichen Organisationen und schließlich der Herausgabe eines eigenen Periodikums, des Jahrbuchs Politisches Denken, verwirklicht. Die Gesellschaft hält seit 1989 regelmäßig Jahrestagungen ab.

Jüngste Veranstaltungen

In den letzten Jahren tagte die Gesellschaft unter anderem zu den folgenden Themen:

Kooperationen

Im Jahr 2014 rief die DGEPD mit der Deutschen Gesellschaft für Philosophie (DGPhil) die „Forschungsarbeitsgemeinschaft Politische Philosophie und politische Theorie“ ins Leben, um die Teildisziplin der Politischen Philosophie und Politischen Theorie in ihrer Bedeutung und Rolle innerhalb der Politikwissenschaft, z.B. durch die Ausrichtung von Workshops oder Tagungen, zu stärken. Gründungsvorsitzende der Arbeitsgruppe sind Julian Nida-Rümelin und Barbara Zehnpfennig.

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 Selbstverständnis und Ziele der DGEPD

Weblinks


Kategorien: Politikwissenschaftliche Gesellschaft | Wissenschaftliche Organisation (Deutschland) | Forschungsorganisation | Verein (Niedersachsen)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche Gesellschaft zur Erforschung des Politischen Denkens (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.