Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie - LinkFang.de





Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie


Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU)
Zweck: Medizinische Fachgesellschaft
Vorsitz: Bertil Bouillon (Präsident)
Gründungsdatum: 23. September 1922
Mitgliederzahl: ca. 4.600 (Stand August 2014)
Sitz: Geschäftsstelle in Berlin, Deutschland
Website: www.dgu-online.de

Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) ist als wissenschaftlich-medizinische Fachgesellschaft der Zusammenschluss aller Ärzte, die sich in Deutschland beruflich mit Unfallfolgen in Klinik, Praxis und Forschung befassen. Sie fördert die Aus-, Fort- und Weiterbildung im Fach Orthopädie und Unfallchirurgie mit einem jährlich stattfindenden Kongress, mit der Unterstützung von Studien- und Forschungsaktivitäten sowie mit eigenen Bildungsangeboten.[1]

Aufgaben

Das Aufgabenspektrum der DGU reicht von wissenschaftsbasierter Prävention, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation in der Traumatologie über die Einrichtung und Sicherung adäquater und patientensicherer Versorgungsstrukturen, effiziente Fort- und Weiterbildungskonzepte bis zum Transfer von Forschungsergebnissen in die klinische und praktische Anwendung und die Unterrichtung der Öffentlichkeit über diese Belange.[2]

Versorgung Schwerverletzter

Ziel der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie ist es, Verletzten, insbesondere Schwer- und Schwerstverletzten (Polytrauma) die bestmögliche Versorgung zu gewährleisten und sie dauerhaft zu versorgen. Um jedem Verletzten an jedem Ort in Deutschland zu jeder Zeit die gleichen Wiederherstellungs- und Überlebenschancen zu bieten, hat die DGU das Projekt TraumaNetzwerk DGU ins Leben gerufen. Mit diesem werden seit 2008 die erstmals 2006 im „Weißbuch Schwerverletztenversorgung“[3] niedergelegten Empfehlungen zur personellen, räumlichen und apparativen Mindestausstattung, Aufnahme- und Verlegungskriterien von Verletzten u. a. in den teilnehmenden Kliniken bundesweit umgesetzt. Eine aktualisierte Neuauflage des Weißbuchs erfolgte im Jahr 2012. Die Überprüfung der Einhaltung der Empfehlungen geschieht über ein Audit der betreffenden Klinik, das gesamte TraumaNetzwerk DGU wird zertifiziert. Inzwischen zeichnet sich in Deutschland eine deutliche Verbesserung der klinischen Infrastruktur und der Prozessqualität bei der Versorgung schwerverletzter Patienten ab. 46 Traumanetzwerke mit 581 beteiligten Kliniken sind bereits entsprechend den Vorgaben des Weißbuchs der DGU zertifiziert worden (Stand: Februar 2014).[4]

Der Sicherstellung einer optimalen Versorgung dienen auch die von der DGU, teilweise in Kooperation mit anderen Fachgesellschaften, erarbeiteten Leitlinien.[5]

Wissenschaft und Forschung

Als wissenschaftlich-medizinische Fachgesellschaft fördert die DGU – auch in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) – die Forschung im Fach und stellt Plattformen und Netzwerke für den Austausch unter Forschern, Wissenschaftlern, Klinik und Praxis bereit.

Neben systemischen Unfallfolgen bei Patienten wie Schock, Organversagen oder Sepsis sind vielfach Weichteilstrukturen, innere Organe, Knochen und Gelenke verletzt. Die Pathomechanismen und die Pathophysiologie solcher Verletzungen und deren Folgen sowie die Biomechanik stehen im Zentrum der unfallchirurgischen Grundlagenforschung.

Die Entwicklung neuer Behandlungsprinzipien und Operationsverfahren für Verletzungen und posttraumatisches Organversagen ist ein weiterer Schwerpunkt der Forschung. Die DGU betreibt bereits seit Jahrzehnten Versorgungsforschung durch die wissenschaftliche Auswertung des TraumaRegister DGU. Das Register, an dem sich alle in den Traumanetzwerken aktiven Kliniken beteiligen, ist eine der größten Datenbanken dieser Art in Europa.

Eine zunehmend wichtige Rolle spielt auch die translationale Forschung. Daneben betreibt die DGU Präventions- und Unfallforschung, vor allem durch die Arbeitsgemeinschaft für Prävention von Verletzungen und die Projektgruppe „WHO Decade of Action for Road Safety“[6].

Einmal jährlich hält die DGU ihre Jahrestagung im Rahmen des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) ab. Der Kongress findet in Berlin statt und ist europaweit die größte Veranstaltung in diesem Fachgebiet.

Fort- und Weiterbildung

Die DGU bietet über die AUC - Akademie der Unfallchirurgie GmbH – zahlreiche Fortbildungskursformate an, darunter Prehospital Trauma Life Support (PHTLS)[7], Hand-Over-Team-Training (HOTT)[8], Definitive Surgical Trauma Care (DSTC)[9], Advanced Trauma Life Support (ATLS)[10].

Förderungen und Ehrungen

Besondere wissenschaftliche Leistungen zeichnet die DGU – teilweise in Kooperation mit Partnerorganisationen – mit Preisen, Stipendien und Ehrungen aus.

Forschungspreise

  • Hans-Liniger-Preis[11]
  • Innovationspreis[12]
  • Stromeyer-Medaille (Literaturpreis)[13]
  • Promotionspreis[14]

Stipendien

  • Osteologie-Forschungsstipendium[15]
  • Reisestipendium[16]

Ehrungen

  • Ehrenmitgliedschaft[17]
  • Korrespondierende Mitgliedschaft[18]
  • Johann Friedrich Dieffenbach-Büste[19]
  • Carl Thiem-Gedenkmünze[20]
  • Goldene Ehrennadel[21]

Veröffentlichungen

  • Mitgliederzeitschrift „Orthopädie und Unfallchirurgie – Mitteilungen und Nachrichten“ (OUMN)
  • Der Unfallchirurg (vormals Monatsschrift für Unfallheilkunde)
  • Zeitschrift für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Weißbuch Schwerverletztenversorgung (2006, 2. Aufl. 2012)
  • S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung (2012)

Organisation

Struktur, Aufbau und Organe

Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein mit rechtlichem Sitz in Bochum. Derzeit hat sie etwa 4.600 Mitglieder (Stand: August 2014). Ihre Geschäftsstelle befindet sich im Tiergarten-Tower in Berlin.[22]

Die DGU wählt den Vorstand und das Präsidium bei ihrer jährlich stattfindenden Mitgliederversammlung, die auch über den Haushalt und Satzungsänderungen beschließt. Die Präsidentschaft wechselt jährlich am 1. Januar.[23]

Präsidium

Vertreten wird die DGU durch das Präsidium, das aus dem Geschäftsführenden Vorstand, dem Präsidialrat, dem Senat, dem Ständigen Beirat, dem Nichtständigen Beirat und dem Fachbeirat besteht. Die Geschäftsführung erfolgt gemäß Satzung und Geschäftsordnung.[24]

Arbeitsplattformen

Um wissenschaftliche Fragen zu lösen und Empfehlungen zu erarbeiten, engagieren sich die Mitglieder der DGU in Arbeitsplattformen. Dazu gehören Ausschüsse, Kommissionen, Beauftragte, Sektionen und Arbeitsgemeinschaften. Übergreifende Themen bearbeitet die DGU gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie in der DGOU.

Zu den Themen gehören u. a. Grundsatzfragen, Alterstraumatologie, Beckenchirurgie, Einsatz-, Katastrophen- und Taktische Chirurgie (EKTC), Fußchirurgie, Handchirurgie, Kindertraumatologie, Notfall-, Intensivmedizin und Schwerverletztenversorgung (NIS), Prävention von Verletzungen, Osteologie, Septische und Rekonstruktive Chirurgie sowie Rehabilitation und Physikalische Therapie.[25]

Präsidenten

  • Norbert Haas, Berlin (2000)
  • Peter Kirschner, Mainz (2001)
  • Klaus Rehm, Köln (2002)
  • Hartmut Siebert, Schwäbisch Hall (2003)
  • Andreas Wentzensen, Ludwigshafen (2004)
  • Wolf Mutschler, München (2005)
  • Klaus Michael Stürmer, Göttingen (2006)
  • Kuno Weise, Tübingen (2007)
  • Axel Ekkernkamp, Berlin (2008)
  • Hans Zwipp, Dresden (2009)
  • Norbert Südkamp, Freiburg (2010)
  • Tim Pohlemann, Homburg (2011)
  • Christoph Josten, Leipzig (2012)
  • Reinhard Hoffmann, Frankfurt am Main (2013)
  • Bertil Bouillon, Köln (2014)[26]

Generalsekretär

Geschichte

Gegründet wurde die DGU am 23. September 1922 (Gründungspräsident: Hans Liniger) unter dem Namen "Deutsche Gesellschaft für Unfallheilkunde, Versicherungs- und Versorgungsmedizin".

Ihre Wurzeln reichen zurück bis zur Gründungszeit der „Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte“, in der J. F. Dieffenbach und G. F. L. Stromeyer sich bereits 1830 für den wissenschaftlichen Austausch einsetzten. 1894 wurde dort unter maßgeblicher Mitwirkung von Carl Thiem die „Abtheilung für Unfallheilkunde“ installiert. Im selben Jahr nahm die „Monatsschrift für Unfallheilkunde“, jetzt „Der Unfallchirurg“, ihr Erscheinen auf. Bis zur Differenzierung der Unfallchirurgie als eigenständiges Fach im Gebiet der Chirurgie war die DGU ein Zusammenschluss von an der Behandlung und Begutachtung von Unfallverletzten interessierten Ärzten, vornehmlich von Chirurgen und Orthopäden, aber auch von Internisten, Gerichtsmedizinern, Neurologen und Psychiatern sowie Versicherungsmedizinern und Juristen. Zwischen 1922 und 1939 fanden 16 Jahrestagungen statt. Bereits wenige Monate nach der nationalsozialistischen Regierungsübernahme 1933 trat im Zuge der beginnenden staatlichen und gesellschaftlichen Verfolgung jüdischer oder als jüdisch etikettierter Mitglieder der DGU-Vorstand zurück. Die Verfolgten verschwanden nach und nach aus den Mitgliederlisten. Einem Teil dieser Kollegen gelang es zu emigrieren, andere wurden in Konzentrationslagern oder Ghettos ermordet oder in den Suizid getrieben. Die Mitgliederversammlung der DGU hat sich 2013 zu ihren damaligen verfolgten Mitgliedern bekannt.[27]

1938 verabschiedete die DGU eine erste Leitlinie „Leitsätze zur ärztlichen Versorgung der Zufallswunde“. Nach Beginn des Zweiten Weltkrieges 1939 stellte die DGU ihre Vereinsaktivitäten ein. Durch Kriegseinwirkungen wurden sämtliche Unterlagen, Dokumente und Mitgliederverzeichnisse vernichtet. Erst 1950 konnte die DGU unter Federführung von H. Bürkle de la Camp wiederbegründet werden und ihre Jahrestagungen in ununterbrochener Reihenfolge erneut aufnehmen.

Mit dem Beschluss des Deutschen Ärztetages von 1968 wurde die Unfallchirurgie als chirurgisches Teilgebiet, seit 1992 als definierter Schwerpunkt in die Weiterbildungsordnung aufgenommen. Mit der zunehmenden Institutionalisierung der Unfallchirurgie in Deutschland veränderte sich über die Jahre auch die Ausrichtung der DGU, die in der Umbenennung in „Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie“ ab 1990/91 ihren Ausdruck fand. Durch Beschluss des 104. Deutschen Ärztetages wurde 2003 eine Neugliederung des Gebietes Chirurgie vorgenommen. Seitdem besteht das neue Fach „Orthopädie und Unfallchirurgie“, das sowohl für Unfallchirurgie als auch für Orthopädie spezielle Weiterbildungen bietet.

Netzwerk und Kooperationen

Zum engen Netzwerk der DGU gehören das TraumaNetzwerk DGU, das TraumaRegister DGU, die Akademie der Unfallchirurgie (AUC) sowie das AltersTraumaZentrum DGU.

Die DGU arbeitet in der Notfallpflege multiprofessionell mit allen Disziplinen zusammen, die für die Versorgung Verletzter Sorge tragen, und kooperiert national und international mit vielen Partnern. Dazu gehören neben der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC), mit der die DGU 2008 die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) gegründet hat, unter anderem der Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (BVOU), der Verband leitender Orthopäden und Unfallchirurgen e.V. (VLOU), die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie e.V. (DGCH), die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), der Bundesverband der Durchgangsärzte (bdd), der Berufsverband der Deutschen Chirurgen e.V. (BDC), die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS), der Deutsche Verkehrssicherheitsrat e.V. (DVR), der Dachverband Osteologie e.V. (DVO) sowie auf internationaler Ebene die European Society for Trauma and Emergency Surgery (ESTES) und European Federation of National Associations of Orthopaedics and Traumatology (EFORT). Enge Beziehungen pflegt die DGU außerdem mit der Österreichischen Gesellschaft für Unfallchirurgie (ÖGU) und der Schweizerischen Gesellschaft für Traumatologie und Versicherungsmedizin (SGTV).

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Über Uns auf der Website der DGU
  2. Über Uns auf der Website der DGU
  3. „Weißbuch Schwerverletztenversorgung“ auf Website der DGU
  4. Website des TraumaNetzwerk DGU
  5. Leitlinien auf der Website der DGU
  6. Decade of Action for Road Safety auf der Website der DGU
  7. PHTLS auf der Website der DGU
  8. HOTT auf der Website der DGU
  9. DSTC auf der Website der DGU
  10. ATLS auf der Website der DGU
  11. Hans-Liniger-Preis auf Website der DGU
  12. Innovationspreis auf Website der DGU
  13. Stromeyer-Medaille auf Website der DGU
  14. Promotionspreis auf Website der DGU
  15. Osteologie-Forschungsstipendium auf Website der DGU
  16. Reisestipendium auf der Website der DGU
  17. Ehrenmitgliedschaft auf der Website der DGU
  18. Korrespondierende Mitgliedschaft auf der Website der DGU
  19. Johann Friedrich Dieffenbach-Büste auf der Website der DGU
  20. Carl Thiem-Gedenkmünze auf der Website der DGU
  21. Goldene Ehrennadel auf der Website der DGU
  22. Geschäftsstelle der DGU auf der Website der DGU
  23. Satzung der DGU auf der Website der DGU
  24. Präsidium der DGU auf der Website der DGU
  25. Arbeitsplattformen der DGU auf der Website der DGU
  26. Die Präsidenten der DGU seit 1922
  27. Gedenken der jüdischen Mitglieder

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.