Deutsche Fußballmeisterschaft 1939/40 - LinkFang.de





Deutsche Fußballmeisterschaft 1939/40


Die 33. Deutsche Meisterschaftssaison 1939/40 war die erste Kriegsmeisterschaft.

Bedingt durch den Beginn des Zweiten Weltkrieges am 1. September 1939 unterband Reichssportführer Hans von Tschammer und Osten zunächst sämtlichen Spielbetrieb im deutschen Sport. Nachdem sich das öffentliche Leben jedoch schnell normalisierte, wurde das Wettkampfverbot schrittweise wieder gelockert. Im Fußball wurden zunächst Freundschaftsspiele ausgetragen, und die unteren Fußballklassen begannen mit ihren Meisterschaftsrunden. Am 10. Oktober 1939 meldeten bis auf den Gau Ostpreußen alle Fußballgaue die Wiederaufnahme des geregelten Spielbetriebes unterhalb der Gauligen. Daraufhin setzte von Tschammer und Osten am 24. Oktober 1939 den Beginn der Gauligaspiele zum ersten Dezember-Wochenende fest. Aufgrund von Treibstoffmangel und Transportproblemen wurden in den meisten Gauligen beschlossen, in zwei – in der Gauliga Baden sogar in fünf Staffeln – spielen zu lassen. Für die Endrunde wurde der bisherige Modus beibehalten, sie begann offiziell am 12. Mai 1940. Da jedoch wegen des strengen Winters in mehreren Gauen der Spielbetrieb längere Zeit unterbrochen war, konnten einige Gaumeister erst verspätet in die Endrunden-Gruppenspiele eingreifen.

Erster Kriegsmeister wurde der FC Schalke 04, der damit zum 5. Mal deutscher Meister wurde. Im Finale trafen die Gelsenkirchener auf den amtierenden Pokalsieger Dresdner SC, der damit als erste mitteldeutsche Mannschaft seit dem VfB Leipzig im Jahre 1914 das Endspiel erreichte.

Teilnehmer an der Endrunde

Verein Qualifiziert als
VfB Königsberg Meister der Sportbereichsklasse Ostpreußen
VfL Stettin Meister der Sportbereichsklasse Pommern
SC Union Oberschöneweide Meister der Sportbereichsklasse Berlin-Brandenburg
Vorwärts-Rasensport Gleiwitz Meister der Sportbereichsklasse Schlesien
Dresdner SC Meister der Sportbereichsklasse Sachsen
1. SV Jena Meister der Sportbereichsklasse Mitte
Eimsbütteler TV Meister der Sportbereichsklasse Nordmark
VfL Osnabrück Meister der Sportbereichsklasse Niedersachsen
FC Schalke 04 Meister der Sportbereichsklasse Westfalen
Fortuna Düsseldorf Meister der Sportbereichsklasse Niederrhein
Mülheimer SV 06 Meister der Sportbereichsklasse Mittelrhein
CSC 03 Kassel Meister der Sportbereichsklasse Hessen
Kickers Offenbach Meister der Sportbereichsklasse Südwest
SV Waldhof 07 Meister der Sportbereichsklasse Baden
Stuttgarter Kickers Meister der Sportbereichsklasse Württemberg
1. FC Nürnberg Meister der Sportbereichsklasse Bayern
Nationalsozialistische TG Graslitz Meister der Sportbereichsklasse Sudetenland
SK Rapid Wien Meister der Sportbereichsklasse Ostmark

Gruppenspiele

Gruppe 1

Gruppe 1a

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Union Oberschöneweide  4  3  0  1 013:800 1,63 06:20
 2. VfB Königsberg  4  3  0  1 013:100 1,30 06:20
 3. VfL Stettin  4  0  0  4 005:130 0,38 00:80
Datum Ergebnis Stadion
12. Mai 1940 Union Oberschöneweide 6:3 (2:2) VfB Königsberg Berlin, Olympiastadion
19. Mai 1940 VfL Stettin 1:3 (0:2) Union Oberschöneweide Stettin, Preußen-Stadion
26. Mai 1940 VfB Königsberg 5:2 (3:1) VfL Stettin Königsberg, Friedländer Torplatz
2. Juni 1940 Union Oberschöneweide 3:1 (0:1) VfL Stettin Berlin, Stadion am Gesundbrunnen
9. Juni 1940 VfB Königsberg 3:1 (0:1) Union Oberschöneweide Königsberg, Friedländer Torplatz
16. Juni 1940 VfL Stettin 1:2 (0:1) VfB Königsberg Stettin, Preußen-Stadion

Gruppe 1b

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SK Rapid Wien  4  3  1  0 019:400 4,75 07:10
 2. Vorwärts RaSpo Gleiwitz  4  2  0  2 011:110 1,00 04:40
 3. NSTG Graslitz  4  0  1  3 007:220 0,32 01:70
Datum Ergebnis Stadion
5. Mai 1940 Vorwärts Gleiwitz 4:2 (3:1) NSTG Graslitz Gleiwitz, Jahnstadion
12. Mai 1940 SK Rapid Wien 7:0 (3:0) NSTG Graslitz Wien, Pfarrwiese
19. Mai 1940 SK Rapid Wien 3:1 (1:1) Vorwärts Gleiwitz Wien, Praterstadion
26. Mai 1940 NSTG Graslitz 1:7 (0:3) SK Rapid Wien Graslitz, Unter-Graslitz
2. Juni 1940 Vorwärts Gleiwitz 2:2 (0:1) SK Rapid Wien Gleiwitz, Bismarckhütter Stadion
9. Juni 1940 NSTG Graslitz 4:4 (2:2) Vorwärts Gleiwitz Graslitz, Unter-Graslitz

Gruppenfinale

Datum Ergebnis Stadion
23. Juni 1940 SK Rapid Wien 3:2 (1:2) SC Union Oberschöneweide Wien, Praterstadion
30. Juni 1940 C Union Oberschöneweide 1:3 (1:1) SK Rapid Wien Berlin, Olympiastadion
Gesamt: SK Rapid Wien 6:3 SC Union Oberschöneweide

Gruppe 2

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Dresdner SC  6  4  2  0 009:000 10:20
 2. Eimsbütteler TV  6  3  1  2 010:100 1,00 07:50
 3. VfL Osnabrück  6  1  2  3 011:140 0,79 04:80
 3. 1. SV Jena  6  1  1  4 007:130 0,54 03:90
Datum Ergebnis Stadion
12. Mai 1940 VfL Osnabrück 5:2 (2:0) 1. SV Jena Osnabrück, Bremer Brücke
19. Mai 1940 Eimsbütteler TV 3:1 (2:1) VfL Osnabrück Hamburg, Rothenbaum-Stadion
19. Mai 1940 1. SV Jena 0:2 (0:0) Dresdner SC Jena, Ernst-Abbe-Sportfeld
26. Mai 1940 Eimsbütteler TV 0:1 (0:0) 1. SV Jena Hamburg, ETV-Platz
26. Mai 1940 Dresdner SC 3:0 (0:0) VfL Osnabrück Dresden, Stadion am Ostragehege
2. Juni 1940 1. SV Jena 2:2 (0:1) VfL Osnabrück Halle (Saale), Stadion am Zoo
2. Juni 1940 Dresdner SC 0:0 (0:0) Eimsbütteler TV Dresden, Stadion am Ostragehege
9. Juni 1940 VfL Osnabrück 0:0 (0:0) Dresdner SC Hannover, Radrennbahn am Pferdeturm
9. Juni 1940 1. SV Jena 2:3 (1:2) Eimsbütteler TV Jena, Ernst-Abbe-Sportfeld
16. Juni 1940 Dresdner SC 1:0 (0:0) 1. SV Jena Dresden, Stadion am Ostragehege
19. Juni 1940 VfL Osnabrück 3:4 (1:1) Eimsbütteler TV Osnabrück, Bremer Brücke
23. Juni 1940 Eimsbütteler TV 0:3 (0:0) Dresdner SC Hamburg, Stadion Hoheluft

Gruppe 3

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. FC Schalke 04  6  4  2  0 035:500 7,00 10:20
 2. Fortuna Düsseldorf  6  3  2  1 021:400 5,25 08:40
 3. Mülheimer SV  6  1  2  3 014:290 0,48 04:80
 3. CSC 03 Kassel  6  1  0  5 010:420 0,24 02:10
Datum Ergebnis Stadion
21. April 1940 FC Schalke 04 5:0 (2:0) Mülheimer SV Bochum, Stadion an der Castroper Straße
21. April 1940 Fortuna Düsseldorf 7:0 (3:0) CSC 03 Kassel Düsseldorf, Flinger Broich
28. April 1940 Mülheimer SV 2:1 (1:1) Fortuna Düsseldorf Köln, Müngersdorfer Stadion
28. April 1940 CSC 03 Kassel 2:5 (2:3) FC Schalke 04 Kassel, Hessenkampfbahn
19. Mai 1940 CSC 03 Kassel 0:5 (0:2) Fortuna Düsseldorf Kassel, Stadion an der Nürnberger Straße
26. Mai 1940 CSC 03 Kassel 3:5 (2:3) Mülheimer SV Kassel, Stadion an der Nürnberger Straße
9. Juni 1940 FC Schalke 04 0:0 (0:0) Fortuna Düsseldorf Leipzig, Probstheidaer Stadion
9. Juni 1940 Mülheimer SV 4:5 (2:2) CSC 03 Kassel Fulda, Stadion Johannisau
16. Juni 1940 FC Schalke 04 16:0 (8:0) CSC 03 Kassel Gelsenkirchen, Glückauf-Kampfbahn
16. Juni 1940 Fortuna Düsseldorf 7:1 (3:1) Mülheimer SV Wuppertal, Stadion am Zoo
30. Juni 1940 Fortuna Düsseldorf 1:1 (1:0) FC Schalke 04 Berlin, Olympiastadion
7. Juli 1940 Mülheimer SV 2:8 (1:2) FC Schalke 04 Erfurt, Mitteldeutsche Kampfbahn

Gruppe 4

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SV Waldhof 07  6  3  2  1 014:500 2,80 08:40
 2. 1. FC Nürnberg  6  2  2  2 010:400 2,50 06:60
 3. Stuttgarter Kickers  6  3  0  3 009:900 1,00 06:60
 3. Kickers Offenbach  6  1  2  3 003:180 0,17 04:80
Datum Ergebnis Stadion
12. Mai 1940 Stuttgarter Kickers 1:0 (1:0) SV Waldhof 07 Stuttgart, Adolf-Hitler-Kampfbahn
19. Mai 1940 Stuttgarter Kickers 4:0 (2:0) Kickers Offenbach Stuttgart, Stadion Degerloch
26. Mai 1940 1. FC Nürnberg 0:0 (0:0) SV Waldhof 07 Nürnberg, Städtisches Stadion
2. Juni 1940 Kickers Offenbach 1:2 (1:1) SV Waldhof 07 Frankfurt, Riederwaldstadion
2. Juni 1940 1. FC Nürnberg 1:0 (0:0) Stuttgarter Kickers Nürnberg, Städtisches Stadion
9. Juni 1940 Kickers Offenbach 1:0 (0:0) 1. FC Nürnberg Frankfurt, Waldstadion
9. Juni 1940 SV Waldhof 07 7:2 (2:0) Stuttgarter Kickers Mannheim, Platz an den Brauereien
16. Juni 1940 Kickers Offenbach 1:0 (1:0) Stuttgarter Kickers Offenbach am Main, Bieberer Berg
16. Juni 1940 SV Waldhof 07 1:1 (0:0) 1. FC Nürnberg Mannheim, Platz an den Brauereien
23. Juni 1940 1. FC Nürnberg 8:0 (3:0) Kickers Offenbach Nürnberg, Städtisches Stadion
30. Juni 1940 SV Waldhof 07 4:0 (1:0) Kickers Offenbach Mannheim, Stadion
30. Juni 1940 Stuttgarter Kickers 2:0 (2:0) 1. FC Nürnberg Stuttgart, Stadion Degerloch

Halbfinale

Datum Ergebnis Stadion
14. Juli 1940 FC Schalke 04 3:1 (2:1) SV Waldhof 07 Stuttgart, Adolf-Hitler-Kampfbahn
14. Juli 1940 SK Rapid Wien 1:2 n.V. (1:0, 1:1) Dresdner SC Wien, Praterstadion

Spiel um Platz 3

Datum Ergebnis Stadion
21. Juli 1940 SV Waldhof 07 4:4 n.V. (2:4, 4:4) SK Rapid Wien Berlin, Olympiastadion

Wiederholungsspiel

Datum Ergebnis Stadion
28. Juli 1940 SK Rapid Wien 5:2 (4:1) SV Waldhof 07 Wien, Praterstadion

Finale

Paarung FC Schalke 04 – Dresdner SC
Ergebnis 1:0 (1:0)
Datum 21. Juli 1940
Stadion Olympiastadion, Berlin
Zuschauer 95.000
Tore 1:0 Kalwitzki (27.)
FC Schalke 04 Hans Klodt, Hans Bornemann, Heinz Hinz, Bernhard Füller, Otto Tibulski, Herbert Burdenski, Hermann Eppenhoff, Fritz Szepan, Ernst Kalwitzki, Ernst Kuzorra, Willi Schuh


Der knappe Sieg der Westdeutschen wurde deren deutlicher Überlegenheit nicht gerecht. Die so genannte dritte Generation der Schalker mit den jungen Nachwuchsspielern Herbert Burdenski, Willi Schuh und Bernhard Füller dominierte das Spiel über die vollen 90 Minuten. Bereits in den ersten Spielminuten erarbeiteten sich die Schalker Stürmer zahlreiche Torchancen, scheiterten zunächst aber noch am Dresdner Torwart Willibald Kreß. In der Gegenrichtung waren die DSC-Angreifer bei der gegnerischen Abwehr in sicheren Händen, die von Routinier Hans Bornemann umsichtig organisiert wurde. Dresdens gefährlichster Stürmer Helmut Schön wurde bereits im Mittelfeld von Ötte Tibulsky abgefangen. Lediglich Heinz Köpping stellte Schalke-Torwart Hans Klodt einmal auf die Probe. In der 27. Minute führte Schalkes Dominanz zum Erfolg. Mittelstürmer Ernst Kalwitzki nahm einen Pass von Ernst Kuzorra auf und überwand Kreß mit einem trockenen Schuss in die rechte untere Torecke. Danach verflachte das Spiel, Schalke steckte zurück, und dem ideenlosen DSC gelang es nicht, selbst das Spiel zu gestalten. Nach der Pause vergab der Schalker Hermann Eppenhoff die große Chance zum 2:0, als er völlig freistehend den Dresdner Torwart anschoss. Anschließend brillierten die Westdeutschen mit zahlreichen Kabinettstücken, die zwar das Publikum begeisterten, aber nicht zu weiteren Torerfolgen führten. Völlig unverständlich angesichts des knappen Spielstandes zog sich der Dresdner SC im Laufe der Begegnung immer mehr in die eigene Hälfte zurück, anstatt dem Spiel noch eine Wende zu geben. Am Ende stand Schalke 04 als verdienter Sieger da.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche Fußballmeisterschaft 1939/40 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.