Deutsche Doppeldecker im Zweiten Weltkrieg - LinkFang.de





Deutsche Doppeldecker im Zweiten Weltkrieg


Die Luftwaffe des Dritten Reichs war mit einer beträchtlichen Zahl Doppeldecker ausgestattet. Zu Beginn des Kriegs wurden die Maschinen noch in Kampfeinsätzen verwendet, dann aber zunehmend zur Ausbildung und für andere Aufgaben genutzt, zum Beispiel als Schleppflugzeuge für Lastensegler, als Seenotrettungsflugzeuge oder zur Seeaufklärung. Nur die Henschel Hs 123 blieb durchgehend im Fronteinsatz, bis 1944 keine Maschinen mehr vorhanden waren.

An der Ostfront begann die sowjetische Seite, mit Doppeldeckern, meist Polikarpow Po-2, z.T. auch mit weiblichen Besatzungen, nächtliche Störangriffe gegen Bodenziele zu fliegen. Die Flugzeuge wurden wegen des tuckernden Geräusches ihrer Fünfzylinder-Motoren von den deutschen Soldaten Nähmaschinen genannt. Ihnen wurden zunächst tschechische Letov S.328 als Nachtjäger entgegengesetzt, später auch andere wie zum Beispiel Fw 189. Die Luftwaffe übernahm bald diese Störtaktik und bildete im Oktober/November 1942 drei Behelfskampfstaffeln mit Doppeldeckern, die bis Anfang 1943 zu vier Störkampfgruppen ausgebaut wurden. Im Laufe des Jahres 1943 wurden diese in die Nachtschlachtgruppen umgeformt und erweitert. Eine zusätzliche Einheit, die Ostfliegerstaffel 1, wurde aus sowjetischen Überläufern rekrutiert und teilweise mit Beuteflugzeugen ausgestattet. Auch Freiwillige aus den baltischen Ländern flogen solche Einsätze. In diesen Verbänden wurden, neben Eindecker-Schlachtflugzeugen wie der Junkers Ju 87 und der Focke-Wulf Fw 190, vor allem die Arado Ar 66 und die Gotha Go 145 verwendet, aber auch die Heinkel He 45 und He 50, sowie nach dem Abfall Italiens dort übernommene Fiat CR 42 bildeten die Ausrüstung. Maschinen dieser Typen waren teilweise noch 1945 im Fronteinsatz. Die am meisten verwendeten Muster waren jedoch die Arado 66, von der 1356 für die Luftwaffe gebaut wurden, und die Gotha 145 (1192 gebaut). Wie viele davon in den Fronteinsatz kamen, ist bisher nicht bekannt.

Die Bücker Bü 131 Jungmann und Bü 133 Jungmeister wurden noch lange nach dem Krieg etwa in Spanien gebaut und werden bis heute als Akrobatikflugzeug geflogen.

Serienmodelle

Prototypen

Das Reichsluftfahrtministerium (RLM) vergab Aufträge aufgrund von Ausschreibungen. Jeweils mehrere Firmen, meist drei, bauten daraufhin Prototypen, manchmal gefolgt von kleinen Nullserien, und erprobten sie. Anschließend wurden sie bei den Erprobungsstellen nachgeflogen und beurteilt. Die meisten der folgenden Modelle sind über diese Schritte nicht hinausgekommen und wurden dann Flugschulen zugewiesen oder waren zu Kriegsbeginn schon wieder ausgemustert.

  • Arado Ar 67 Jäger (nur ein Prototyp, Entwicklung aufgegeben zugunsten der Arado Ar 68)
  • Arado Ar 81 Sturzkampfflugzeug (nur drei Prototypen, in Konkurrenz zur Junkers Ju 87)
  • Arado Ar 195 Trägergestützter Torpedobomber (nur drei Prototypen, in Konkurrenz zur Fieseler Fi 167)
  • Arado Ar 197 Trägergestützter Jäger (drei Prototypen und vier Nullserienflugzeuge, in Konkurrenz zur Bf 109T)
  • Fieseler Fi 98 Sturzkampfflugzeug (nur zwei Prototypen, in Konkurrenz zur Henschel Hs 123)
  • Focke-Wulf Fw 62 Seeaufklärer mit Schwimmern (nur vier Prototypen, in Konkurrenz zur Arado Ar 196)

Beuteflugzeuge

Darüber hinaus kamen auch erbeutete Flugzeuge in der Luftwaffe zum Einsatz, wobei Doppeldecker in bedeutender Zahl besonders 1938 aus tschechischen und österreichischen Beständen übernommen wurden. Tschechische und italienische Doppeldecker wurden teilweise unter deutscher Besatzung weiterproduziert.

Tschechische Beuteflugzeuge, 1938

Italienische Beuteflugzeuge, 1938 von der österreichischen Luftwaffe oder 1943 von Italien direkt

Polnische Beuteflugzeuge, 1939

  • P.W.S.26, 30 Maschinen kurzfristig als Schulflugzeuge, an Rumänien weiterverkauft
  • Potez 25, zwei Maschinen zu Testzwecken

Französische Beuteflugzeuge, 1940

Einzelne Beutemaschinen anderer Nationen

Literatur

  • Dr. Christian Möller: Die Einsätze der Nachtschlachtgruppen 1, 2 und 20 an der Westfront von September 1944 bis Mai 1945 - Mit einem Überblick über Entstehung und Einsatz der Störkampf- und Nachtschlachtgruppen der deutschen Luftwaffe von 1942 bis 1944, Dissertation (358 S., 196 Abb.), Aachen 2008, ISBN 978-3-938208-67-0

Siehe auch


Kategorien: Geschichte der militärischen Luftfahrt | Liste (Militärfahrzeuge) | Geschichte der Luftfahrt (Deutschland) | Deutschland im Zweiten Weltkrieg

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche Doppeldecker im Zweiten Weltkrieg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.