Deutsch-Norwegische Gesellschaft - LinkFang.de





Deutsch-Norwegische Gesellschaft


Die Deutsch-Norwegische Gesellschaft e. V. (DNG) mit Sitz in Bonn wurde, unterstützt durch die Kgl. Norwegische Botschaft, 1982 gegründet.

Ziele

Nach der derzeit gültigen Satzung vom 5. Mai 2009 verfolgt die Deutsch-Norwegische Gesellschaft "ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke" (§ 1.2). Nach § 2 liegen ihre Aufgaben in der "Förderung und Wahrung kultureller und wissenschaftlicher Belange zwischen Norwegern und Deutschen". Sie erstrebt "die freundschaftliche Zusammenarbeit aller privaten und öffentlichen deutsch-norwegischen Kreise". Gemäß § 8.2 findet einmal im Jahr eine Mitgliederversammlung statt. Der Vorstand (§ 9) wird alle zwei Jahre gewählt und ist ehrenamtlich tätig. Die DNG ist als gemeinnützig anerkannt. Die Finanzierung der Vereinsarbeit erfolgt weit überwiegend aus den Beiträgen der Mitglieder.

Aktivitäten

Die Gesellschaft bietet zahlreiche Veranstaltungen an, etwa Vorträge zu kulturell-literarischen, politischen und wissenschaftlichen Themen, Lesungen norwegischer Autorinnen und Autoren, Musik- und Filmprogramme, Besuche von Ausstellungen und Museen sowie Stammtische in norwegischer und deutscher Sprache. Zum norwegischen Nationaltag am 17. Mai (grunnlovsdagen), zu St. Hans am 23. Juni und zur Weihnachtszeit (julebord) werden norwegisch orientierte Feste begangen. Alle Programme können auch von Nichtmitgliedern genutzt werden. Seit 1982 erscheint - in der Regel zweimal jährlich, im Juni und im Dezember - als Mitgliedermagazin die Zeitschrift "dialog" mit 72 bis 84 Seiten.

Vorstand

Der Vorstand besteht laut Satzung aus dem/der Vorsitzenden, dessen Stellvertreter/in, dem/der Schriftführer/in und dem/der Kassenwart/in. Außerdem können bis zu sechs Beisitzer gewählt werden. Bei der letzten Wahl im April 2014 wurden gewählt: als 1. Vorsitzende Åse Birkenheier, als 2. Vorsitzender Eckart Roloff, als Schriftführerin Ellen Fischer und als Kassenwart Bernd Coßmann. Beisitzer sind derzeit Werner Birkenheier, Thomas Fechner-Smarsly, Sigrid Klinghammer, Stefan Preis, Marcel Schmutzler und Heiko Uecker. [1]

Norwegisch-Deutsche Gesellschaft in Norwegen

Die Norwegisch-Deutsche Gesellschaft (norwegisch Norsk-Tysk Selskap) ist ebenfalls eine Gesellschaft zur Förderung der deutsch-norwegischen Beziehungen, jedoch mit Sitz in Oslo. Inge Lønning, Vizepräsident des norwegischen Parlamentes (Storting), war bis zu seinem Tod am 24. März 2013 deren Präsident. [2]

Einzelnachweise

  1. dialog, 32. Jg, Nr. 44, S. 7-8.
  2. http://www.norsk-tysk-selskap.com/deutsch/mehr%20zur%20gesellschaft.htm

Weblinks


Kategorien: Organisation (Kulturaustausch) | Verein (Norwegen) | Deutsch-norwegische Beziehungen | Gegründet 1982 | Verein (Bonn)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-Norwegische Gesellschaft (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.