Dethard Horst - LinkFang.de





Dethard Horst


Dethard Horst (auch: Horstius, zu Horst; * 10. August 1548 in Norden (Ostfriesland); † 1. Februar 1618 in Wittenberg) war ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Leben und Wirken

Horst war der Sohn des Stadtschreibers Johann zur Horst und dessen Frau Geschke (geb. Krüger). Er besuchte die Schulen in Emden und Gröningen und studierte an den Universitäten Löwen und Köln. An der Universität Marburg promovierte er 1574 zum Doktor der Rechtswissenschaften. 1576 erhielt er einen Ruf auf eine Rechtsprofessur an der Universität Helmstedt. In den Jahren 1579/80 und 1587/88 war er Prorektor der Universität und insgesamt viermal Fakultätsdekan. Am 2. März 1592 wurde er entlassen, weil er sich einer von Heinrich Julius von Braunschweig-Wolfenbüttel angeordneten Visitation der Helmstedter Hochschule widersetzte.

Er ging nach Wittenberg, wo er als Privatmann eine Rechtspraxis betrieb. In jener Zeit engagierte er sich vor allem in Staatsgeschäften am kaiserlichen Hof in Prag. 1605 wurde er dort kaiserlicher Rat und vor seinem Tod von Kaiser Rudolf II. zum Pfalzgraf ernannt.

Horst war ein Verfechter der wissenschaftlichen Methode des Ramismus. Als Spezialist für Römisches Recht genoss er zeitgenössisches Ansehen. Seine 1579 veröffentlichte Schrift "Tribonianea Jurisprudentia" war das erste in der Stadt Helmstedt gedruckte Buch. Er stellte darin eine neuartige privatrechtliche Systematik vor, die zu den frühesten Ausprägungen der ramistischen Methode in den Rechtswissenschaften gezählt wird.[1]

Familie

Horst hatte im Januar 1577 Barbara von dem Brocke († 1584), die Tochter des Heinrich von dem Brocke und dessen Frau Catharina von Wesenbeck, geheiratet. Aus der Ehe sind 6 Kinder hervorgegangen, von denen 3 vor dem Vater verstarben. Bekannt sind die Juristen Julius Johann und Heinrich, sowie Dethard, welcher Pfarrer in Doberschitz wurde. 1585 heiratet er ein zweites Mal Bengine Gentzel von Berneck (* 24. Mai 1552; † 23. März 1604 in Wittenberg), die Tochter des Andreas Gentzel von Berneck und dessen Frau Ottilia Luttheroth (Lutherot).

Werkauswahl

  • Synopsin thesium seu axiomatum juris ad P. I. II. III. Pandectarum, Helmstedt 1583
  • Tribonianea Jurisprudentia, Helmstedt 1579
  • Jure Feudali, Marburg 1579

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Vgl. Martin Fimpel: Horst, Dethard. In: Horst-Rüdiger Jarck, Dieter Lent u. a. (Hrsg.): Braunschweigisches Biographisches Lexikon: 8. bis 18. Jahrhundert. Appelhans, Braunschweig 2006, S.361f


Kategorien: Geboren 1548 | Gestorben 1618 | Hochschullehrer (Helmstedt) | Rechtswissenschaftler (16. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Dethard Horst (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.