Determination (Logik) - LinkFang.de





Determination (Logik)


Der Ausdruck Determination (von lat. determinatio „Abgrenzung“) bedeutet zunächst einfach „Bestimmung“ und findet in unterschiedlichen philosophischen Kontexten technisch spezifischere Verwendung.

So bezeichnet „determinatio“ in der antiken und mittelalterlichen Grammatik die durch einen sprachlichen Ausdruck bzw. eine Eigenschaft desselben erfolgende grammatische Rektion.

In der mittelalterlichen Scholastik bezeichnet determinatio die Entscheidung von für sich vorgelegten Streitfrage (siehe quaestiones disputatae, quaestiones quodlibetales).

In der traditionellen Logik von der Antike bis ins 19. Jahrhundert bezeichnet „determinatio“ die Bestimmung einer Sache bzw. eines Begriffs. Dies kann einerseits positiv durch Angabe von Wesensmerkmalen erfolgen, welche jeweils die Allgemeinheit des Bestimmten verkleinern. Erfolgt dies gemäß der ontologischen Hierarchie von Gattungen und Arten, so werden jeweils übergeordnete Begriffe eingeengt durch Angabe artspezifischer Differenzen (z.B. eine Substanz – eine belebte Substanz – eine beseelte belebte Substanz – eine vernunftbegabte beseelte belebte Substanz): die Intension, meist verstanden als Menge der Begriffskomponenten, wird weiter erweitert, die Extension, die Menge der durch den Begriff bezeichenbaren Individuen, verkleinert. Determination ist somit eine Umkehrung der Abstraktion.

Ab dem 12. Jahrhundert wird dabei eine Bestimmung einfachhin von einer Bestimmung unter einer bestimmten Hinsicht unterschieden. Die Verwechslung beider Hinsichten ist nämlich ein häufiger logischer Schlussfehler.

Umgekehrt kann für viele Semantiker eine Sache oder ein Begriff auch dadurch näher bestimmt bzw. von anderem unterschieden werden, dass angegeben wird, welche Bestimmungen jeweils nicht zukommen. Spinoza hat die These vertreten, alle Bestimmung erfolgt durch derartige Negationen (omnis determinatio est negatio). Hegel hat dem zugestimmt, viele andere aber widersprechen oder haben die Gegenthese (omnis negatio est positio) vertreten.

In der Suppositionslogik bezeichnet die suppositio determinata einen wie folgt beschaffenen Fall: ein Terminus steht für eine Gesamtheit, wobei der Satz in eine Disjunktion (oder-Verknüpfung) umgeformt werden kann, in der die einzelnen Elemente aufgezählt werden.

Weblinks


Kategorien: Philosophische Logik | Wissenschaftstheorie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Determination (Logik) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.