Deringer (Pistole) - LinkFang.de





Deringer (Pistole)


Derringer ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum US-amerikanischen Rockmusiker siehe Rick Derringer.
Deringer (Pistole)
Allgemeine Information
Entwickler/Hersteller: Henry Deringer
Produktionszeit: ca. 1835 bis 1868
Waffenkategorie: Taschenpistole
Ausstattung
Lauflänge: 38 mm – 102 mm
Technische Daten
Kaliber: .33 (8,38 mm) – .51 (12,95 mm)
Listen zum Thema

Deringer, fälschlicherweise Derringer, ist eine im frühen 19. Jahrhundert in den USA entwickelte Taschenpistole.

Geschichte

Der Name bezieht sich auf den US-amerikanischen Waffenhersteller Henry Deringer (1786–1868), der eine kurze einschüssige Vorderladerpistole mit Perkussionszündung entwickelt hatte. Von 1835 bis 1868 produzierte Deringer in Philadelphia etwa 15.000 Exemplare in Kalibern von .33 (8,38 mm) bis .51 (12,95 mm) und mit Lauflängen von 1,5" (38 mm) bis über 4" (102 mm). Mit einem solchen Deringer im Kaliber .44 (11,18 mm) erschoss John Wilkes Booth am 14. April 1865 den US-amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln.

Da Deringers Entwicklung nicht patentiert werden konnte, kamen rasch zahlreiche Nachbauten seiner Pistole auf den Markt, bekannt sind mindestens ein Dutzend Hersteller und Händler, die unter ihrem eigenen Namen verkauften. Vorläufer des Deringers waren europäische Vorderlader-Taschenpistolen ähnlicher Bauart, die sog. Terzerole.

Vorderlader

Kennzeichen der originalen Deringer und von anderen Herstellern gefertigten Waffen unter dieser Bezeichnung ist der sogenannte Vogelkopfgriff, der bei Taschenpistolen im späten 17. Jahrhundert aufkam und eine relativ gute Handhabung erlaubte. Mit dem Zeigefinger am Abzug bleiben nur der Mittelfinger und Ringfinger, um den kleinen Griff zu halten. Der nach vorne gebogene Griff, bei barocken Waffen oft als Tierkopf (Vogel, Löwe, Fabelwesen, Groteskmaske etc.) gestaltet, legt sich unter den Ringfinger und sorgt so für einen sicheren Halt, was bei dem großen Rückschlag der kleinen, leichten Waffe mit großem Kaliber nicht unwichtig ist. Wegen dieser physikalischen Gegebenheiten führte die Kombination aus großem, durchschlagskräftigem Kaliber und Handlichkeit (also geringer Masse) der Waffe immer zu einem starken Rückschlag.

Hinterlader

Mit dem Aufkommen der Metallpatronen wurden Deringerpistolen von diversen Herstellern in großer Zahl auf den Markt gebracht. Die bekanntesten sind die von Remington Arms von 1866 bis 1935 über 150.000 hergestellten Remington Double Deringer mit zwei übereinander angeordneten Läufen im Kaliber .41 Randfeuer, deren Hinterlader-Patronenlager durch Aufkippen des Doppellaufes zugänglich ist.

Nach der Übernahme der Firma National Arms Co. in Brooklyn, NY durch Colt, Hartford führte dieser die Produktion des National Arms Single Shot Deringers im Kaliber .41 Randfeuer unter der Bezeichnung Colt First Model Deringer ab 1870 weiter. Der Colt Second Model Deringer hatte im Unterschied zum ersten Modell Holzgriffschalen. Beim Third Model wurde der Lauf zum Nachladen seitlich weggeschwenkt, während er bei seinen Vorgängern zur Seite parallel abgeschwenkt werden musste. Insgesamt stellte Colt zwischen 1870 und 1912 etwas über 63.000 Deringer her. In der Form des dritten Modells brachte Colt ab 1959 ein Fourth Model und 1970 eine Lord and Lady Model Deringers genannte Doppelkassette im Kaliber .22 kurz auf den Markt.

Trivia

Wegen schlechter Treffgenauigkeit und geringer Reichweite ist der Deringer nur für Schüsse auf kürzeste Distanz geeignet. Im klassischen Western gehört er zur Standardausrüstung des Gamblers (Berufsspielers).

Später wurde der Name in der abgewandelten Schreibweise Derringer allgemein auf ein- oder mehrläufige Taschenpistolen mit großem Kaliber und kurzem Lauf übertragen. Die Handlichkeit dieser heute noch meist in Italien hergestellten „typischen“ Derringer mit dem Doppellauf für Metallpatronen machte sie jedoch attraktiv genug auch für kleinere Kaliber bis hinunter zu .22 kurz (Randfeuerpatronen).

Literatur

  • Charles Edward Chapel: Guns of the Old West. An Illustrated Guide. Dover Publications, Mineola NY 2002, ISBN 0-486-42161-9.
  • Klaus-Peter König, Martin Hugo: Taschenpistolen Taschen- und Miniaturpistolen. Verlag Motorbuch Verlag, Stuttgart 1985, ISBN 3-613-01072-0.
  • Norm Flayderman, Flaydermans Guide to Antique American Firearms 2001 by Krause Publications, Iola, WI, USA. ISBN 0-87349-313-3

Weblinks

 Commons: Deringer  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Wilder Westen | Einzelladerpistole

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Deringer (Pistole) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.