Der Verrat - LinkFang.de





Der Verrat


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Der Verrat (Begriffsklärung) aufgeführt.

Der Verrat ist ein Buch des Autors Sebastian Haffner. Erstmals erschien es 1968 unter dem Titel „Der große Verrat“ als Serie in der Zeitschrift Stern. Im Jahr 1969 folgte die Buchausgabe mit dem Titel „Die verratene Revolution – Deutschland 1918/1919“. Später ebenfalls benutzte Titel sind: „Die deutsche Revolution 1918/1919“ sowie „1918/1919 – eine deutsche Revolution“.

Haffner befasst sich in diesem Buch mit den Ereignissen während der Novemberrevolution 1918. Der Titel „Verrat“ zitiert dabei kritisch eine Schlüsselvokabel aus den deutschen Rechtfertigungsversuchen nach 1918 und 1945.

Inhalt

Haffner referiert die Geschichte der Revolution von 1918/1919 als eine Art Kammerspiel von wenigen Akteuren. General Ludendorff, der seit 1917 faktisch zum Militärdiktator aufgestiegen war, machte sich nach seinen teilweise brillanten Bemühungen darum, die Niederlage des Deutschen Reiches militärisch abzuwenden, nunmehr konsequent daran, die unvermeidlich gewordene Niederlage zu organisieren. Sein Ziel war es, den staatstragenden Kräften des Kaiserreiches das politische Überleben zu ermöglichen und die Chance einer alsbaldigen Restauration zu eröffnen.

Mit der handstreichartigen Übertragung der politischen Führung auf die Kräfte der von der SPD geführten Opposition und der ultimativen Forderung nach sofortigem Waffenstillstand sollte diese gezwungen werden, die politische Verantwortung für die Kapitulation zu übernehmen. Die führenden Funktionäre der SPD, neben Ebert auch Scheidemann und Wels gehen hierauf ein, angezogen von der Perspektive der Übernahme der repräsentativen Regierungsämter und der Möglichkeit, im Anschluss an die Überwindung der Krise tiefgreifende soziale Reformen aus dieser Machtposition einleiten zu können. Weder die Abschaffung der Monarchie, noch eine soziale oder ökonomische Revolution sei aber von ihnen gewollt gewesen.

Jenseits dieser Kräfte um Ebert herum habe es kein echtes revolutionäres Potential im Deutschen Reich gegeben – auch nicht in den Personen von Luxemburg und Liebknecht, die als isolierte Intellektuelle beschrieben werden. Lediglich dem nach kurzer Zeit ermordeten bayrischen Ministerpräsidenten Eisner wird ein solches Potential zugesprochen. Er musste jedoch als „Ein-Mann-Show“ fast notwendig scheitern. Der SPD des Kaiserreiches sei durch ihre jahrzehntelangen Erfolge im Reichstag und bei dessen Wahlen die Ausrichtung auf eine Revolution ebenso abhandengekommen, wie ihre Führer durch die Annehmlichkeiten des Lebens als „parlamentarische Honoratioren“ genießen gelernt hätten. Noch nicht einmal ein theoretisches Konzept für eine grundlegende Umgestaltung der sozialen, politischen und wirtschaftlichen Bedingungen sei mehr vorhanden gewesen. Schon die Abschaffung der Monarchie unter dem Druck der Alliierten unter der Federführung des US-Präsidenten Wilson habe der SPD arg zu schaffen gemacht, die am liebsten „kaiserlich deutsche Sozialdemokratie“ geblieben wäre.

Darin, dass die SPD – oder deren Führer – diese einmalige Chance verspielten und sich zugleich – dem ursprünglichen Plan Ludendorffs entsprechend – dem Angriff der Dolchstoßlegende darboten, sieht Haffner die Wegbereitung für den sich alsbald unter Hitler formierenden Nationalsozialismus, der als schlagkräftige Bewegung von rechts an die Stelle der konservativen Restauration getreten war, der Ludendorff mit seinem Plan eigentlich dienlich sein wollte.

Kritik

Der Historiker Martin Sabrow charakterisierte Haffners Darstellung als „historische Anklageschrift […] gegen die deutsche Sozialdemokratie, die an einem kurzen geschichtlichen Moment ihre große Chance gehabt und sie nicht genutzt habe“.[1] Vor allem Haffners Abrechnung mit der deutschen Sozialdemokratie stieß auf Kritik. Sabrow führt aus, dass sich Haffner bei zentralen Behauptungen über Eberts Hass auf die Revolution auf nachträgliche Auslassungen Philipp Scheidemanns und Wilhelm Groeners von zweifelhaftem Quellenwert stützte. Sein Bannfluch über Ebert „personalisierte in ungerechter Weise die schleichende Verwandlung der revolutionären Arbeiterpartei SPD in eine Partei des ‚revolutionären Attentismus‘ (Dieter Groh) qua institutioneller Bürokratisierung und politischer Integration. Haffner verkannte schließlich die auf einem demokratischen Neubeginn lastenden Rahmenbedingungen, die durch das vordemokratische Erbe und den verlorenen Krieg geprägt waren.“[2] Zugleich habe es sich aber bei dem Buch um einen großen Wurf von bleibender Bedeutung gehandelt, weil es den revolutionären Gehalt der Ereignisse von 1918/19 aufgedeckt und die Gefahr einer drohenden Bolschewisierung Deutschlands in das Reich der Legende verwiesen habe. Die zeithistorische Forschung sei diesen Weg weiter gegangen.[3]

Ausgaben und Auflagen

  • 1. Ausgabe: Die verratene Revolution – Deutschland 1918/19. Stern-Buch, Hamburg 1969 (ohne ISBN)
  • 2. Ausgabe: Die deutsche Revolution 1918/1919 – wie war es wirklich? Ein Beitrag zur deutschen Geschichte. München, Kindler Verlag 1979, ISBN 3-463-00738-X
  • 3. Ausgabe, 1. Auflage: 1918/1919 – eine deutsche Revolution. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1981, ISBN 3-499-17455-3
    • 3. Ausgabe, 2. Auflage: 1918/1919 – eine deutsche Revolution. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1986, ISBN 3-499-17455-3
    • 3. Ausgabe, 3. Auflage: 1918/1919 – eine deutsche Revolution. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1988, ISBN 3-499-17455-3
  • 4. Ausgabe, 1. Auflage: Der Verrat. Deutschland 1918/19. Berlin, Verlag 1900, 1993, ISBN 3-930278-00-6
    • 4. Ausgabe, 2. Auflage: Der Verrat. 1918/1919 – als Deutschland wurde, wie es ist. Berlin, Verlag 1900, 1994, ISBN 3-930278-00-6
    • 4. Ausgabe, 3. Auflage: Der Verrat. 1918/1919 – als Deutschland wurde, wie es ist. Berlin, Verlag 1900, 1995, ISBN 3-930278-00-6
    • 4. Ausgabe, 4. Auflage: Der Verrat. Berlin, Verlag 1900, 2000, ISBN 3-930278-00-6
    • 4. Ausgabe, 5. Auflage: Der Verrat. Deutschland 1918/1919. Berlin, Verlag 1900, 2002, ISBN 3-930278-00-6
  • 5. Auflage: Die deutsche Revolution – 1918/19. Kindler, 2002, ISBN 3463404230
  • 6. Auflage: Die deutsche Revolution – 1918/19. rororo Taschenbücher, 2004, ISBN 3-499-61622-X
  • 7. Auflage: Die deutsche Revolution – 1918/19. Anaconda Verlag, 2008, ISBN 3-86647-268-4

Literatur

  • Martin Sabrow: Zeitgeschichte als politische Aufklärung. Sebastian Haffners Buch über die Novemberrevolution als Diagnose der „deutschen Krankheit“. In: Jürgen Danyel u.a. (Hg.): 50 Klassiker der Zeitgeschichte. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2007, S. 118–122

Einzelnachweise

  1. Martin Sabrow: Zeitgeschichte als politische Aufklärung. Sebastian Haffners Buch über die Novemberrevolution als Diagnose der „deutschen Krankheit“. In: Jürgen Danyel u.a. (Hg.): 50 Klassiker der Zeitgeschichte. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2007, S. 118.
  2. Martin Sabrow: Zeitgeschichte als politische Aufklärung. Sebastian Haffners Buch über die Novemberrevolution als Diagnose der „deutschen Krankheit“. In: Jürgen Danyel u.a. (Hg.): 50 Klassiker der Zeitgeschichte. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2007, S. 119f..
  3. Martin Sabrow: Zeitgeschichte als politische Aufklärung. Sebastian Haffners Buch über die Novemberrevolution als Diagnose der „deutschen Krankheit“. In: Jürgen Danyel u.a. (Hg.): 50 Klassiker der Zeitgeschichte. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2007, S. 121f..

Kategorien: Novemberrevolution | Sebastian Haffner | Literatur (20. Jahrhundert) | Literarisches Werk | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Der Verrat (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.