Der Laden - LinkFang.de





Der Laden


Dieser Artikel behandelt das Buch von Erwin Strittmatter für den gleichnamigen Film siehe Der Laden (Film)

Der Laden ist eine Romantrilogie von Erwin Strittmatter, die zwischen 1983 und 1992 erschien.

Strittmatter schildert das Dorfleben in der Lausitz. Die Trilogie trägt zudem autobiographische Züge und reicht von der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg bis zur frühen DDR. Held des Romans ist Esau Matt und dessen Familie, die eine Bäckerei mit Kolonialwarenladen in Bossdom (eigentlich Bohsdorf) besitzt und sich mit diesem durch die Zeiten „schlägt“. Bedeutsam ist dabei aus sprachlicher Sicht, dass Strittmatter sowohl Lausitzer Dialekte als auch Versatzstücke des Sorbischen einflicht.

Handlung

Familie Matt erwirbt eine Bäckerei samt Kolonialwarenladen in Bossdom. Die Kunden dort sind schwierig, und es herrschen Neid und Missgunst vor. Nachdem die Familie sich eingelebt hat, muss Esau zur Schule. Dort quält der Lehrer Rumposch die Schüler mit sinnlosen Gewaltausbrüchen. Als die Einwohnerzahl des Ortes steigt, benötigt man eine eigene Posthalterei, diese übernimmt die Mutter. Trotz der vielen Einnahmequellen geht es ihnen finanziell nicht sehr gut, da weder Mutter noch Vater ein Geschäft führen können. Dies führt oft zu Streit zwischen ihnen, genauso wie die Affäre des Vaters mit der Hausmagd Hanka. Esau wird von seinen Eltern an die "hoche" Schule nach Grodk (sorbischer Name für Spremberg) geschickt. Er hat eine ausgeprägte Begabung für das Schreiben und möchte schon als kleiner Junge Dichter werden. Eine wichtige Person in seinem Leben ist der Großvater.
Auf dem Gymnasium verliebt er sich in die feine Ilonka Spadi, doch sie trennt sich von ihm, als sich der neue Lehrer, Dr. Apfelkorn, in sie verliebt. Esau verlässt daraufhin traurig die Schule.

Im 2. Band wird ausführlich das Leben eines pubertären Jungen auf dem Gymnasium geschildert.

Nach seiner Rückkehr aus dem Zweiten Weltkrieg muss Esau feststellen, dass Bossdom von den Russen besetzt ist. Sein Vater muss nun für die sowjetische Armee backen, und seine Schwägerin (Frau seines Bruders) ist nach der Vergewaltigung durch sowjetische Soldaten schwanger. Esau beginnt eine Affäre mit der örtlichen Gemeindeschwester. Nach dem Tod seines Großvaters erhält er einen Brief von seiner „Kriegsliebe“, sie erzählt ihm, dass sie schwanger war und nun ein zweijähriges Kind von ihm hat. Nach ihrer Ankunft in Bossdom heiratet er sie, hat jedoch weiter eine Affäre mit der Gemeindeschwester, bis deren Verlobter zurückkehrt. Seine Mutter stirbt nach der Enteignung, der Vater wird Mitglied der SED und Esau Matt zum Hauptredakteur der Volksstimme. Auch er wird damit Mitglied der SED.

Problematik

Literatur

  • Erwin Strittmatter: Der Laden. Aufbau-Verlag, Berlin 1995/97
  1. 1995, ISBN 3-351-03006-1.
  2. 1996, ISBN 3-351-03007-X.
  3. 1997, ISBN 3-351-02358-8.
  • Erwin Strittmatter: Der Laden. Der Audio-Verlag, Berlin 2004, ISBN 978-3-898-13294-7 (6 CDs).
  • Arno Mohr: Zehn Holzschnitte zu Erich Strittmatters „Der Laden“. Aufbau-Verlag, Berlin 1997, ISBN 3-351-00879-1.

Verfilmung / Theater

Unter dem gleichnamigen Titel liegt eine Verfilmung aus dem Jahr 1998 vor, die im Vergleich zum Buch gekürzt wurde, da sich die vielfältigen Beziehungen und Handlungen der Dorfbewohner kaum in ein umfassendes filmisches Projekt einbringen lassen. Die poetische Film-Trilogie und ihre Darsteller erhielten mehrere Preise, so den Deutschen Fernsehpreis und 1999 den Adolf-Grimme-Preis.

Durch das Staatstheater Cottbus wurde Der Laden an zwei Abenden (Vorstellungen) in einer Theaterfassung von Holger Teschke, Regiefassung von Mario Holetzeck und Bettina Jantzen, 2012 inszeniert und mit großem Erfolg im Juni 2012 uraufgeführt.


Kategorien: Erwin Strittmatter | Literatur (20. Jahrhundert) | Literarisches Werk | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Der Laden (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.