Der Kleine Katechismus - LinkFang.de





Der Kleine Katechismus


Der Kleine Katechismus ist eine kurze Schrift, die Martin Luther 1529 verfasst hat. Der kleine Katechismus will als Einführung in den christlichen Glauben verstanden sein. Er ist mit dem Großen Katechismus und den Schmalkaldischen Artikeln der Teil der lutherischen Bekenntnisschriften, die aus Luthers eigener Feder stammen. Er hat deshalb in den lutherischen Kirchen Bekenntnis- und Lehrcharakter: Auf diese Bekenntnisschriften werden heute noch Pfarrer und Pfarrerinnen der evangelischen Landeskirchen und die Pastoren der evangelischen Bekenntniskirchen ordiniert. D. h. sie versehen ihren Dienst auf Grundlage der Heiligen Schrift und gemäß dieser (und weiteren) Bekenntnisschriften, die in den Bekenntnisschriften der evangelisch-lutherischen Kirche gesammelt sind.

Zweck und Inhalt

Luther schrieb den kleinen Katechismus, da er auf seinen Visitations­reisen erkannte, dass das Kirchenvolk den christlichen Glauben und die reformatorischen Einsichten nur lückenhaft kannte. Sein Ziel war es, den Pfarrherren eine Hilfe zum Unterricht zu geben sowie den Hausvätern eine Grundlage für die Unterweisung ihrer Familienangehörigen (hierzu gehörte damals auch das Gesinde) im christlichen Glauben zu bieten. Ferner diente der Kleine Katechismus als elementares Lehrbuch, anhand dessen Lesen und Schreiben erlernt wurde.[1] Schon vor dem Kleinen Katechismus gab es Katechismen, die die Zehn Gebote, das Glaubensbekenntnis und das Vaterunser umfassten. Luther erweiterte den Katechismus um die Sakramente Taufe, Abendmahl und Beichte, so dass der Kleine Katechismus folgende Themen behandelt:

Der kleine Katechismus beginnt mit einer Vorrede und behandelt dann die Themen in einzelnen Abschnitten (Hauptstücke). Die Zehn Gebote, das Glaubensbekenntnis und das Vaterunser sind im Wortlaut aufgeführt. Zusätzlich werden sie – ebenso wie die restlichen Themen – in Frage-Antwort-Form kurz erklärt.

In manchen lutherischen Kirchen stellt er nach wie vor die Lehrgrundlage für den Konfirmandenunterricht dar.

Für das Jahr 1545 lassen sich bereits Übersetzungen des Kleinen Katechismus in die baltischen Sprachen nachweisen.[2] Weiter erschienen im 16. Jahrhundert zunächst Übersetzungen ins Polnische, Lettische, Slowenische, zudem ins Schwedische. 1843 erschien eine chinesische und hundert Jahre später eine japanische Ausgabe.[3] Im 18. Jahrhundert erfolgte eine Übertragung ins Arabische.[4]

Siehe auch

Ausgaben

  • Enchiridion. Der kleine Catechismus, für die jungen Knaben und Mägdlein, aufs einfältigste in Fragstücke verfasset, samt etlichen schönen Gebetlein. Elberfeld, 1813 (Digitalisat )
  • Ich bin der Herr, dein Gott : eine Einführung in den Glauben der Christen ; Luthers Kleiner Katechismus auf Deutsch und Arabisch. Zwickau, 2011 [1]

Literatur

  • Martin Luther, Vorrede. Der kleine Katechismus. in: Bekenntnisschriften der evangelisch-lutherischen Kirche, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1952.
  • Albrecht Peters: Kommentar zu Luthers Katechismen. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1990/94.
  1. Die zehn Gebote. Luther Vorreden. 1990, ISBN 3-525-56180-6.
  2. Der Glaube. 1991, ISBN 3-525-56181-4.
  3. Das Vaterunser. 1992, ISBN 3-525-56182-2.
  4. Die Taufe, das Abendmahl. 1993, ISBN 3-525-56183-0.
  5. Die Beichte, die Haustafel, das Traubüchlein, das Taufbüchlein. 1994, ISBN 3-525-56184-9.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Johannes Schilling: Katechismen. In: Albrecht Beutel (Hrsg.): Luther Handbuch. 2010, S. 305–306
  2. Rainer Eckert: Altpreußisch. In: Miloš Okuka (Hrsg.): Lexikon der Sprachen des europäischen Ostens. Klagenfurt 2002, S. 590f.
  3. Irene Dingel: Die Bekenntnisschriften der Evangelisch-Lutherischen Kirche: Vollständige Neuedition. Göttingen 2014, S. 846, Anm. 18.
  4. Hartmut Bobzin: Die arabischen und arabistischen Publikationen von Johann Heinrich Callenberg. In: W. Beltz (Hg.): Übersetzungen und Übersetzer im Verlag J.H. Callenbergs. Halle 1995.

Kategorien: Reformation (Literatur) | Religion 1529 | Katechismus | Bekenntnisschrift der evangelisch-lutherischen Kirche | Werk von Martin Luther

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Der Kleine Katechismus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.