Depotgesetz - LinkFang.de





Depotgesetz


Das Depotgesetz regelt in Deutschland und Österreich die Verwahrung und die Anschaffung von Wertpapieren (Schweiz siehe Bucheffektengesetz).

Basisdaten
Titel: Gesetz über die Verwahrung und Anschaffung von Wertpapieren
Kurztitel: Depotgesetz
Abkürzung: DepotG
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland            
Rechtsmaterie: Handelsrecht
Fundstellennachweis: 4130-1
Ursprüngliche Fassung vom: 4. Februar 1937
(RGBl. I S. 171)
Inkrafttreten am: 1. Mai 1937
Neubekanntmachung vom: 11. Januar 1995
(BGBl. I S. 34 )
Letzte Änderung durch: Art. 12 G vom 30. Juni 2016
(BGBl. I S. 1514, 1541 )
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
wird bekanntgemacht
(Art. 17 G vom 30. Juni 2016)
GESTA: D047
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.
Basisdaten
Titel: Depotgesetz
Langtitel: Bundesgesetz vom 22. Oktober 1969 über die Verwahrung und Anschaffung von Wertpapieren (Depotgesetz)
Abkürzung: DepotG
Typ: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Österreich
Rechtsmaterie: Handelsrecht
Fundstelle: RGBl. I S. 171
Rezeption 11. Januar 1995
(BGBl. Nr. 424/1969 )
Datum des Gesetzes: 4. Februar 1937
Inkrafttretensdatum: 1. Mai 1937
Letzte Änderung: BGBl. I Nr. 63/1999
Bitte beachte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung!

Anwendungsbereiche

Wertpapiere, für die das Depotgesetz Anwendung findet, sind:

Das deutsche Depotgesetz gliedert sich in vier wesentliche Teile. Nach den Definitionen in § 1 werden umfangreiche Vorschriften zur Verwahrung von Wertpapieren im Depot in §§ 2 ff., Regelungen über die Einkaufskommission §§ 18 ff. und den Vorrang im Insolvenzverfahren § 32 f. getroffen. Schließlich folgen Strafvorschriften in §§ 34 ff., so dass diese Teile der Bestimmungen zum Nebenstrafrecht gehören.

Das österreichische Depotgesetz und das schweizerische Bucheffektengesetz hingegen haben keine eigenen Strafbestimmungen. Diese Strafbestimmungen finden sich im österreichischen Strafgesetzbuch bzw. im schweizerischen Strafgesetzbuch.[1][2]

Geschichte

Das Depotgesetz wurde im Anschluss an die Berliner Bankenpanik im Jahre 1890 aufgrund von Vorarbeiten der Börsenenquetekommission im Jahre 1896 in den Reichstag eingebracht. Das Gesetz war auch Vorbild für Österreich und die Schweiz.

Synopse Wertpapierverwahrungsgesetze Deutschland-Österreich-Schweiz

Allgemeine Vorschriften - § 1 I. ABSCHNITT Allgemeine Vorschriften - § 1 1. Kapitel: Zweck, Geltungsbereich und Begriffe – Art 1 bis 5
1. Abschnitt Verwahrung - § 2 bis 17 II. ABSCHNITT Verwahrung Sonderverwahrung (Streifbandverwahrung) - § 2 bis 12 2. Kapitel: Entstehung, Umwandlung und Untergang von Bucheffekten - Art 6 bis 8

3. Kapitel: Drittverwahrung und Verfügbarkeit von Bucheffekten - Art 9 bis 12

4. Kapitel: Rechte aus der Verwahrung von Bucheffekten – Art 13 bis 20

5. Kapitel: Verfügung über Bucheffekten und Wirkung gegenüber Dritten – Art 24 bis 30

2. Abschnitt Einkaufskommission - § 18 bis 31 III. ABSCHNITT Einkaufskommission - § 13 bis 22
3. Abschnitt Vorrang im Insolvenzverfahren - § 32 bis 33 IV. ABSCHNITT Insolvenzverfahren - § 23 6. Kapitel: Verwertung von Sicherheiten – Art 31 bis 33
V. ABSCHNITT Sammelurkunden – Bundesschuldbuchforderungen - § 24
4. Abschnitt Strafbestimmungen - § 34 bis 40 VI. ABSCHNITT (entfällt) 7. Kapitel: Haftungsbestimmungen – Art 33
5. Abschnitt Schlussbestimmungen - § 41 bis 43 VII. ABSCHNITT Schlussbestimmungen - § 27 bis 30 8. Kapitel: Schlussbestimmungen – Art 34 bis 36

Literatur

Weblinks

 Wikisource: Gesetz, betreffend die Pflichten der Kaufleute bei Aufbewahrung fremder Werthpapiere. Vom 5. Juli 1896. (Deutsches Reich, abgelöst 1937 vom Gesetz über die Verwahrung und Anschaffung von Wertpapieren) – Quellen und Volltexte

Nachweise

  1. Vgl. z. B. § 237 StGB (Österreich) – nur für Inhaberpapiere und Strafbestimmungen im Nebenstrafrecht in Bezug auf Insidergeschäfte
  2. Vgl. z. B. Art 161 StGB (Schweiz) in Bezug auf Ausnützen der Kenntnis vertraulicher Tatsachen
Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Rechtshinweise">Rechtshinweise</a>

Kategorien: Rechtsquelle (Österreich) | Rechtsquelle (Schweiz) | Privatrecht (Österreich) | Wertpapierrecht (Deutschland) | Wertpapierverwahrung | Rechtsquelle (Deutschland)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Depotgesetz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.