Departamento Tarija - LinkFang.de





Departamento Tarija


Tarija

<imagemap>-Fehler: In der ersten Zeile muss ein Bild angegeben werden

|250x250px|center|Lage

poly 235 1047 210 1114 307 1389 364 1362 431 1291 457 1265 545 1310 536 1245 522 1204 543 1114 536 1092 583 1067 570 1035 520 1006 517 961 502 920 531 928 469 881 419 892 399 911 427 924 418 941 453 973 476 1011 430 1018 411 1040 313 1077 Departamento Potosí poly 554 1295 536 1249 557 1181 601 1190 613 1192 649 1204 653 1177 692 1194 827 1187 790 1322 778 1289 666 1294 630 1372 599 1306 Departamento Tarija poly 552 1188 547 1246 529 1229 521 1179 539 1134 538 1086 588 1072 560 1011 530 1013 521 995 530 968 503 936 527 936 541 943 563 954 593 949 604 950 625 954 637 960 655 977 667 988 680 993 688 1025 702 1138 720 1127 731 1137 826 1143 824 1149 826 1193 666 1186 646 1178 635 1209 605 1188 601 1178 583 1201 565 1185 Departamento Chuquisaca poly 398 666 380 696 401 756 388 785 381 813 407 843 389 852 401 897 437 894 457 874 486 890 527 931 549 955 561 962 575 946 589 944 613 961 636 953 595 874 644 828 589 774 595 737 593 679 542 691 528 734 461 738 Departamento Cochabamba poly 138 191 227 353 283 289 392 343 392 283 396 248 455 242 470 162 534 140 536 79 530 73 508 80 460 87 409 96 339 145 307 174 289 169 265 197 214 211 214 201 Departamento Pando poly 190 380 288 284 396 339 380 402 337 474 331 540 350 615 401 663 383 685 391 731 409 766 385 777 380 797 399 834 398 851 392 852 378 844 368 833 347 839 307 874 311 883 282 858 234 854 221 873 201 890 186 894 174 890 164 874 162 852 141 829 130 817 145 798 166 767 193 744 197 729 201 723 184 712 173 705 165 674 153 646 162 635 180 607 168 578 179 564 193 542 212 518 197 494 Departamento La Paz (Bolivien) poly 178 896 227 865 263 860 322 885 320 861 366 832 418 891 397 903 411 913 408 935 423 968 450 975 468 1016 428 1012 409 1039 303 1075 237 1045 241 1032 190 982 Departamento Oruro poly 526 144 468 188 445 233 405 249 379 289 376 396 344 466 328 551 367 641 440 717 494 744 538 727 550 678 721 687 669 564 883 449 842 412 805 401 757 390 742 371 730 369 700 350 676 344 649 343 588 315 569 290 553 260 530 202 Departamento Beni poly 889 451 698 558 669 569 669 610 691 653 727 688 595 687 591 732 594 767 604 791 640 817 642 827 627 844 611 866 606 897 625 926 635 948 635 966 645 987 665 1004 667 1005 678 1000 683 1001 703 1135 716 1129 735 1128 832 1140 876 1048 1029 1017 1130 1022 1214 1075 1216 1105 1238 1093 1217 1065 1278 911 1247 836 1221 836 1185 792 1192 746 1195 721 1026 720 1016 640 981 603 1015 601 1016 551 995 503 1004 487 987 473 948 453 928 442 Departamento Santa Cruz

poly 46 922 105 913 113 860 135 843 129 817 155 780 208 717 168 710 139 644 175 616 149 577 205 514 183 446 188 377 212 350 129 199 32 196 42 47 2 76 0 890 Peru poly 46 934 107 913 112 872 114 862 151 860 172 909 197 1002 241 1032 199 1101 242 1197 263 1269 289 1383 363 1370 375 1385 351 1486 44 1486 59 1452 22 1439 39 1379 56 1377 84 1123 Chile poly 350 1485 377 1384 369 1370 399 1335 426 1310 463 1290 480 1305 533 1318 589 1315 629 1389 679 1293 767 1291 790 1332 827 1355 869 1413 920 1441 936 1454 954 1476 994 1484 Argentinien poly 792 1310 839 1198 829 1143 862 1097 873 1056 1011 1031 1052 1020 1125 1033 1213 1077 1212 1095 1216 1129 1235 1164 1230 1289 1339 1318 1337 1485 998 1484 940 1468 938 1438 861 1400 Paraguay poly 0 0 0 72 54 35 47 185 210 195 235 198 254 184 272 151 314 156 348 114 368 115 405 79 461 63 516 62 545 61 558 111 550 211 562 251 611 297 631 326 658 339 685 335 724 363 752 351 762 379 783 395 801 390 819 404 839 402 855 427 873 443 898 443 939 443 970 454 997 479 1013 492 1012 510 1011 519 1015 528 1022 544 1022 555 1025 606 991 606 1025 643 1025 717 1201 720 1202 737 1197 764 1189 776 1192 784 1215 823 1234 834 1256 840 1275 889 1284 922 1220 1062 1250 1092 1219 1108 1230 1163 1244 1189 1240 1238 1235 1290 1340 1316 1340 -1 Brasilien

}}

Symbole
Flagge Wappen
Basisdaten
Staat Bolivien
Hauptstadt Tarija
Fläche 37.623 km²
Einwohner 482.196 (Volkszählung 2012)
Dichte 13 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 BO-T
Río Pilcomayo im Departamento Tarija

Das Departamento Tarija liegt im Süden Boliviens an der Grenze zu Argentinien und Paraguay. Innerhalb Boliviens grenzt es im Norden an Chuquisaca und im Westen an Potosí.

Geographie

Das Gebiet wird wegen des überwiegend milden Klimas, den fruchtbaren Tälern, den ausgedehnten Ebenen, den Flüssen mit kristallklarem Wasser und der fröhlichen und aufgeschlossenen Bevölkerung oft als Andalusien Boliviens bezeichnet. Obwohl Tarija flächenmäßig relativ klein ist, umfasst das Departement bis auf die Tropen alle wesentlichen Landschaften und Klimazonen des Landes. Im Westen ziehen sich die Kordilleren der Anden mit Ausläufern des Altiplano durch, einschließlich des Naturreservats Sama, in dessen Umgebung sich namenlose Berggipfel auf 4500 bis 4650 m Höhe befinden. Im Osten liegen die Tiefebenen des Gran Chaco. Dazwischen befindet sich in einem großen Tal am Ostabhang der Kordilleren das fruchtbare Valle Central de Tarija mit der Hauptstadt. Östlich davon ziehen sich etwa zehn bewaldete Höhenzüge des bolivianischen Berglands östlich der Anden in Nord-Süd-Richtung durch und bilden einen fast undurchdringlichen Riegel für den Ost-West-Verkehr. Beim Übergang von Bergland und Gran Chaco, sowie im Grenzbereich zum Departamento Chuquisaca werden reiche Erdgasvorkommen gefördert.

Bevölkerung

Die Einwohnerzahl des Departamento Tarija ist in den vergangenen sechzig Jahren auf etwa das Fünffache angestiegen:

Jahr Einwohner Quelle
1950 103 441 Volkszählung[1]
1976 187 204 Volkszählung[1]
1992 291 407 Volkszählung[1]
2001 391 226 Volkszählung[1]
2012 482 196 Volkszählung[2]

Über zwanzig indigene Volksgruppen besiedeln die Region mit einer Größe zwischen 20 und 1.500 Mitgliedern. Die größte Gruppe sind die Guaraní. Hauptstadt mit 214.304 Einwohnern (Fortschreibung 2010) ist die Stadt Tarija im zentralen westlichen Teil des Departamentos. Die alteingesessenen Tarijeños, insbesondere die Landbevölkerung im vergleichsweise dicht besiedelten Valle Central im Umfeld der Hauptstadt einschließlich Padcaya, bezeichnen sich selbst als Chapacos und Chapacas. Sie sind als Nachfahren von Europäern (vor allem andalusische Kolonisatoren) und der zur Zeit der der Kolonialisierung in der Region lebenden Ethnien wie der Tomatas, Churumatas, Chichas sowie der Guaraní sprechenden Chiriguanos überwiegend relativ hellhäutige Mestizen, die alle Spanisch sprechen und überwiegend katholisch sind. Über die Jahrzehnte haben Zuwanderergruppen aus Argentinien, dem arabisch-türkischen Raum (pauschal Turcos genannt), Kroatien und dem deutschsprachigen Raum weitere Facetten hinzugefügt. Die sich stetig weiterentwickelnde Chapaco-Kultur wird in ihrer Außenwirkung häufig als repräsentativ für das gesamte Departamento angesehen. Die indigenen Völker bilden nur eine Minderheit der Bevölkerung. Allerdings führt der seit Jahren starke Zuzug aus hochländischen Departements wie Potosí und Chuquisaca zu einer Stärkung von Einwohnergruppen mit indigener Identität, vor allem in der Hauptstadt. Das dünn besiedelte östliche Hochland wird darüber hinaus überwiegend von Menschen bewohnt, die den Quechua zuzuordnen sind, während im schwer zugänglichen Bergland der Voranden unter Anderem kleine Guaraní-Siedlungen verteilt sind. Ähnlich isoliert sind die Mennoniten-Siedlungen dieser Region. Die traditionellen Bewohner der im Osten an Paraguay grenzenden Chaco-Region nennen sich Chaqueños und pflegen eine eigene Tiefland-Kultur, die sie mit den Nachbarregionen in Nord-Argentinien und Paraguay teilt.

Provinzen

Das Department wird in sechs Provinzen unterteilt, die z. T. nach berühmten Personen benannt wurden:

Provinz Fläche
(in km²)
Einwohner 2012
(Volkszählung)
Provinz Aniceto Arce 4 943 53 081
Provinz Burnet O’Connor 6 104 21 378
Provinz Cercado 2 047 205 346
Provinz Eustaquio Méndez 4 060 34 993
Provinz Gran Chaco 17 428 147 164
Provinz José María Avilés 2 637 20 234

Größte Städte

Stadt Einwohner 2001
(Volkszählung)
Einwohner 2010
(Fortschreibung)
Tarija 135.478 214.304
Yacuíba 64.698 91.077
Bermejo 26.133 33.825
Villamontes 16.214 24.809

Politik

Gesamtergebnis bei den Regionalwahlen vom 4. April 2010 im Departamento Tarija:[3]

Wahl-
berechtigte
Wahl-
beteiligung
gültige Stimmen CC MAS-IPSP PAN
264.747   225.050 199.649   97.726 88.014 13.909
  85,0 % 88,7 %   48,9 % 44,1 % 7,0 %

Landwirtschaft

Auf knapp 2000 m Höhe im Valle Central de Tarija angepflanzte Reben bringen einen vollmundigen Wein hervor, der auch jenseits der bolivianischen Grenzen bekannt ist. Durch den Rio Guadalquivir und den Río Pilcomayo gehört die Region zu den bedeutendsten Fischressourcen des Landes. Daneben produzieren dort überwiegend Kleinbetriebe landwirtschaftliche Produkte aller Art, darunter Kartoffeln, Mais, Erdnüsse, Zwiebeln, Karotten, Tomaten, Quitten, Feigen, Orangen, Petersilie und Oregano sowie Alfalfa für das Vieh. Großbetriebe in der subtropischen Region bei Bermejo produzieren Zuckerrohr.

Tourismus

Da Tarija aus mehreren Richtungen schwer zugänglich ist und nicht auf den touristischen Hauptachsen Boliviens liegt, ist der Fremdenverkehr trotz der landschaftlichen Schönheit und des angenehmen Klimas noch relativ schwach entwickelt. Aus Nord-Argentinien und dem Landesinneren kommen Besucher, um in einer der zahlreichen Bodegas mit Live-Musik einen fröhlichen Tag zu verbringen. Einige ausländische Besucher nutzen die Hauptstadt als gemütlichen Ausgangspunkt für Ausflüge zum Salar de Uyuni und anderen Attraktionen in der weiteren Umgebung. Die im Jahr 2015 neugewählte Regierung des Departaments hat sich allerdings auf die Fahnen geschrieben, das touristische Potenzial besser auszunutzen und gezielt zu investieren.

Neben der vielfältigen Landesnatur, die für Wanderer, Bergsteiger und Vogelbeobachter ausgezeichnete Fotomotive bietet und der einfachen aber sehr schmackhaften Küche lockt Tarija vor allem mit seinem ganzjährigen Veranstaltungskalender, der gut mit thematischen Jahrmärkten (Ferias), religiösen Traditionen und Musikveranstaltungen gefüllt ist. Zu nennen sind hier das Wein-Festival Vendimia Chapaca im Valle de Concepción, der fröhliche Karneval von Tarija und die Umzüge der Comadres und Compadres sowie der Chunchos de San Roque. Großen Zulauf findet auch jedes Jahr die Pilgerreise nach Chaguaya.

Villamontes ist Veranstaltungsort des Internationalen Fischfestivals. Hier ist Fischen eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Der Sport darf aber nur mit Angelhaken betrieben werden. Tomatitas ist ein Naturheilort mit sonnigen Stränden an den hier zusammenfließenden Flüssen Río Nuevo Guadalquivir und Río Erquis. Die ausgedehnte und waldreiche Parklandschaft lädt zum Camping ein und kann das ganze Jahr über besucht werden. Der 40 m hohe Wasserfall Chorros de Jurina bildet am Fuß eine Dunstwolke, die je nach Sonnenstand in einer anderen Farbe schillert. Aus dem Wasserfall gehen die beiden Flussläufe Chorro Blanco und Chorro Negro hervor, die eine atemberaubend schöne Landschaft durchfließen.

In San Lorenzo wurde der Nationheld Don Eustaquio "Moto" Méndez geboren. Das Museum Casa del Moto Méndez ist nach ihm benannt. In seinem Inneren werden Gegenstände aus dem persönlichen Besitz des Freiheitskämpfers und die damals verwendeten Waffen aufbewahrt. Die Kirche in San Francisco stammt aus dem Jahr 1709 und besitzt noch die ursprüngliche Architektur. Zum Sonnenbaden und Schwimmen laden die Lagunen von Coimata ein. Sie werden von Wasserfällen gebildet, die inmitten unberührter Natur liegen. San Jacinto mit seinem Stausee ist berühmt für seine Kanuwettbewerbe, das Dorf Erquis eignet sich für den Jagd- und Angelsport. Vorzeitliche Felsmalereien befinden sich in den Höhlen von Padcaya. Die tropische Rohrzucker-Stadt Bermejo an der Grenze zu Argentinien ist bekannt für seine Jagd- und Angelmöglichkeiten. In diesem Ort findet auch das Festival Internacional del Lapacho statt.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Instituto Nacional de Estadística (INE)
  2. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012
  3. Acta de Cómputo Nacional Elecciones Departamentales, Municipales y Regional 2010

Weblinks

 Commons: Departamento Tarija  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Bolivianisches Departamento

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Departamento Tarija (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.