Departamento Santa Cruz - LinkFang.de





Departamento Santa Cruz


Departement Santa Cruz (rot)

<imagemap>-Fehler: In der ersten Zeile muss ein Bild angegeben werden

|250x250px|center|Lage

poly 235 1047 210 1114 307 1389 364 1362 431 1291 457 1265 545 1310 536 1245 522 1204 543 1114 536 1092 583 1067 570 1035 520 1006 517 961 502 920 531 928 469 881 419 892 399 911 427 924 418 941 453 973 476 1011 430 1018 411 1040 313 1077 Departamento Potosí poly 554 1295 536 1249 557 1181 601 1190 613 1192 649 1204 653 1177 692 1194 827 1187 790 1322 778 1289 666 1294 630 1372 599 1306 Departamento Tarija poly 552 1188 547 1246 529 1229 521 1179 539 1134 538 1086 588 1072 560 1011 530 1013 521 995 530 968 503 936 527 936 541 943 563 954 593 949 604 950 625 954 637 960 655 977 667 988 680 993 688 1025 702 1138 720 1127 731 1137 826 1143 824 1149 826 1193 666 1186 646 1178 635 1209 605 1188 601 1178 583 1201 565 1185 Departamento Chuquisaca poly 398 666 380 696 401 756 388 785 381 813 407 843 389 852 401 897 437 894 457 874 486 890 527 931 549 955 561 962 575 946 589 944 613 961 636 953 595 874 644 828 589 774 595 737 593 679 542 691 528 734 461 738 Departamento Cochabamba poly 138 191 227 353 283 289 392 343 392 283 396 248 455 242 470 162 534 140 536 79 530 73 508 80 460 87 409 96 339 145 307 174 289 169 265 197 214 211 214 201 Departamento Pando poly 190 380 288 284 396 339 380 402 337 474 331 540 350 615 401 663 383 685 391 731 409 766 385 777 380 797 399 834 398 851 392 852 378 844 368 833 347 839 307 874 311 883 282 858 234 854 221 873 201 890 186 894 174 890 164 874 162 852 141 829 130 817 145 798 166 767 193 744 197 729 201 723 184 712 173 705 165 674 153 646 162 635 180 607 168 578 179 564 193 542 212 518 197 494 Departamento La Paz (Bolivien) poly 178 896 227 865 263 860 322 885 320 861 366 832 418 891 397 903 411 913 408 935 423 968 450 975 468 1016 428 1012 409 1039 303 1075 237 1045 241 1032 190 982 Departamento Oruro poly 526 144 468 188 445 233 405 249 379 289 376 396 344 466 328 551 367 641 440 717 494 744 538 727 550 678 721 687 669 564 883 449 842 412 805 401 757 390 742 371 730 369 700 350 676 344 649 343 588 315 569 290 553 260 530 202 Departamento Beni poly 889 451 698 558 669 569 669 610 691 653 727 688 595 687 591 732 594 767 604 791 640 817 642 827 627 844 611 866 606 897 625 926 635 948 635 966 645 987 665 1004 667 1005 678 1000 683 1001 703 1135 716 1129 735 1128 832 1140 876 1048 1029 1017 1130 1022 1214 1075 1216 1105 1238 1093 1217 1065 1278 911 1247 836 1221 836 1185 792 1192 746 1195 721 1026 720 1016 640 981 603 1015 601 1016 551 995 503 1004 487 987 473 948 453 928 442 Departamento Santa Cruz

poly 46 922 105 913 113 860 135 843 129 817 155 780 208 717 168 710 139 644 175 616 149 577 205 514 183 446 188 377 212 350 129 199 32 196 42 47 2 76 0 890 Peru poly 46 934 107 913 112 872 114 862 151 860 172 909 197 1002 241 1032 199 1101 242 1197 263 1269 289 1383 363 1370 375 1385 351 1486 44 1486 59 1452 22 1439 39 1379 56 1377 84 1123 Chile poly 350 1485 377 1384 369 1370 399 1335 426 1310 463 1290 480 1305 533 1318 589 1315 629 1389 679 1293 767 1291 790 1332 827 1355 869 1413 920 1441 936 1454 954 1476 994 1484 Argentinien poly 792 1310 839 1198 829 1143 862 1097 873 1056 1011 1031 1052 1020 1125 1033 1213 1077 1212 1095 1216 1129 1235 1164 1230 1289 1339 1318 1337 1485 998 1484 940 1468 938 1438 861 1400 Paraguay poly 0 0 0 72 54 35 47 185 210 195 235 198 254 184 272 151 314 156 348 114 368 115 405 79 461 63 516 62 545 61 558 111 550 211 562 251 611 297 631 326 658 339 685 335 724 363 752 351 762 379 783 395 801 390 819 404 839 402 855 427 873 443 898 443 939 443 970 454 997 479 1013 492 1012 510 1011 519 1015 528 1022 544 1022 555 1025 606 991 606 1025 643 1025 717 1201 720 1202 737 1197 764 1189 776 1192 784 1215 823 1234 834 1256 840 1275 889 1284 922 1220 1062 1250 1092 1219 1108 1230 1163 1244 1189 1240 1238 1235 1290 1340 1316 1340 -1 Brasilien

}}

Symbole
Flagge
Basisdaten
Staat Bolivien
Hauptstadt Santa Cruz de la Sierra
Fläche 370.621 km²
Einwohner 2.655.084 (Volkszählung 2012)
Dichte 7,2 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 BO-S
Webauftritt www.santacruz.gob.bo (spanisch)
Politik
Präfekt Rubén Costas

Das Departamento Santa Cruz liegt im Osten Boliviens. Es hat eine Fläche von 370.621 km² und (nach der Volkszählung 2012) 2.655.084 Einwohner. Die Hauptstadt ist Santa Cruz de la Sierra.

Geographie

Das Departamento Santa Cruz erstreckt sich von der Cordillera Oriental am Ostrand der Anden ins flache Tiefland des Amazonasbeckens und des Gran Chaco. Santa Cruz grenzt im Osten an Brasilien und im Südosten an Paraguay. Innerhalb Boliviens grenzt Santa Cruz an das Departamento Beni im Norden, das Departamento Cochabamba im Westen und das Departamento Chuquisaca im Südwesten.

Das Klima ist tropisch mit einer Regenzeit im Sommer. Durch kalte Südwinde mit polarem Ursprung (Surazos) kann es insbesondere im Winter zu kurzzeitigen Kälteeinbrüchen kommen. Die Vegetation im Flachland reicht vom Regenwald im feuchten Norden des Departamentos bis zu Savanne im trockenen Gran Chaco.

Bevölkerung

Die Einwohnerzahl des Departamento Santa Cruz ist in den vergangenen sechzig Jahren auf mehr als das Zehnfache angestiegen:

Jahr Einwohner Quelle
1950 244 658 Volkszählung[1]
1976 710 724 Volkszählung[1]
1992 1 364 389 Volkszählung[1]
2001 2 029 471 Volkszählung[1]
2012 2 655 084 Volkszählung[2]

Bei der Volkszählung 2001 bezeichneten sich im Departamento Santa Cruz von den über 15-jährigen 16.95 % der Bevölkerung als Quechua, weitere 20,49 % nannten eine andere indigene Ethnie (darunter Aymara, Guaraní, Chiquitano und Mojeño). 62.56 % zählten sich zu keiner indigenen Ethnie. [3]

Eine wichtige Ursache für den raschen Bevölkerungsanstieg seit Mitte des vergangenen Jahrhunderts ist die teilweise staatlich geförderte Umsiedlung von Menschen aus dem kargen Hochland des Altiplano im Westen des Landes in das fruchtbare Tiefland. Im Anschluss an die Agrarreform von 1953 entstanden im Departamento de Santa Cruz so genannte Agrarkolonisationsgebiete, in denen Zuwanderer in Plandörfern, bestehend aus meist 40 Familien pro Dorf, angesiedelt wurden. Die Umsiedlungsprogramme gerieten in den 1960er Jahren aufgrund der hohen Kosten, die sie verursachten, ihres begrenzten Erfolges (Projektziele: Importsubstituierung von Agrargütern im Tiefland, Stärkung der nationalen Einheit, demographische Entlastung des Hochlandes u.a.) und der umstrittenen Arbeit der Kolonisationsbehörden (INC/INRA) bei der Vergabe von Flächen und Landtiteln in die Kritik. Dagegen stehen positive Ansätze eines interkulturellen Zusammenlebens von Hoch- und Tieflandbevölkerung (Beispiel San Julián, vgl. Literaturhinweise).

Wie in den Kolonisationsgebieten (San Julián, Yapacaní u.a.) so weist auch in der Hauptstadt Santa Cruz de la Sierra die Bevölkerung aufgrund der starken Zuwanderung eine hohe ethnische Vielfalt auf. Neben Siedlungsgebieten von Tieflandbewohnern oder Zuwanderern aus dem Hochland existieren im Departamento de Santa Cruz auch Kolonien von Mennoniten, die sich hier seit den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts angesiedelt haben. Südlich der Hauptstadt liegt die auch von Untersuchungshäftlingen bewohnte Gefangenensiedlung Palmasola, in der es 2001 wegen der menschenunwürdigen Lebensbedingungen zu Unruhen kam.

Provinzen

Santa Cruz ist in 15 Provinzen unterteilt:

Größte Städte

Die größte und wichtigste Stadt des Departamentos ist die Hauptstadt Santa Cruz de la Sierra.

Stadt Einwohner 2001
(Volkszählung)
Einwohner 2010
(Fortschreibung)
Santa Cruz de la Sierra 1.116.059 1.685.884
Montero 78.294 103.728
Camiri 26.505 33.705
San Ignacio de Velasco 19.401 28.799
Warnes 17.872 28.193
Cotoca 15.181 23.951
Yapacaní 14.589 23.749
El Torno 11.878 21.264

Als Touristenziel bekannt ist auch der Ort Samaipata.

Politik

Autonomie-Referendum

Siehe auch Bolivien/Innenpolitische Spannungen

Am 4. Mai 2008 fand ein Referendum über eine weitgehende Autonomie nach spanischem Vorbild [4] statt. Nach einem Urteil des Nationalen Wahlgerichtshof, welcher das Referendum wegen fehlender rechtlicher Voraussetzungen untersagte, wurde es vom Präsident Boliviens Evo Morales als verfassungswidrig bezeichnet[5]. Befürworter des Referendums bezeichneten dieses allerdings mit der zur Zeit gültigen Verfassung Boliviens in Einklang. [6] Die bolivianische Armee warnte vor einer Gefahr für die territoriale Integrität des Landes. [7] [8] Nach Angaben der Departementsregierung von Santa Cruz antworteten 350.000 Menschen „mit friedlichen Demonstrationen auf die Drohungen der [Zentral-]Regierung gegen die Demokratie.“ [9]

Hintergrund für das Referendum und die in weiteren Departements stattfindenden Referenden im Juni 2008 sind die inneren Gegensätze in Bolivien. Dabei sind die östlichen Departements im Tiefland rohstoffreicher und wohlhabender als die westlichen Departements des Hochlandes. Zusätzlich sind die konservativen politischen Kräfte für die Autonomie und die linken politischen Kräfte für den Status quo. Die Autonomiebefürworter der östlichen Departements kritisieren die Regierung für den Plan, einen größeren Teil der Einnahmen aus dem Osten im ärmeren Westen auszugeben. Der sozialistische Präsident stützt seine Macht auf die indigenen Bevölkerungsteile, während die spanischstämmige Bevölkerung eher die konservativen Kräfte unterstützt. Die Autonomiebefürworter stehen für eine freie Marktwirtschaft, die sozialistischen Autonomiegegner für eine Wirtschaft mit wesentlicher Staatsbeteiligung.

Die Wahlbeteiligung betrug etwa 61 %. [10] Ersten Ergebnissen zufolge haben sich mehr als 80 % der Wahlteilnehmer für die Autonomie ausgesprochen [11] Bolivianische Quellen sprechen von 84 %. 11,5 % stimmten mit "nein" und 1,3 % legten leer ein.[12]

Rubén Costas, Präfekt des Departements Santa Cruz, begrüßte das Ergebnis als Sieg. Er kündigte an „Bolivien zum dezentralisiertesten Land Lateinamerikas“ zu machen[13]. Präsident Morales hingegen bezeichnete das Referendum wegen der im Vergleich zu früheren Wahlen geringen Wahlbeteiligung als Misserfolg für die Autonomie,[5] erklärte aber er sei sich darüber bewusst, dass zumindest ein breiter Teil der Bevölkerung Autonomieforderungen stelle.[14]

Regionalwahlen 2010

Gesamtergebnis bei den Regionalwahlen vom 4. April 2010 im Departamento Santa Cruz:[15]

Wahl-
berechtigte
Wahl-
beteiligung
gültige Stimmen VERDES MAS-IPSP TODOS FA MSM FCN
1.225.072   1.052.426 979.123   515.370 374.326 43.929 25.031 11.530 8.937
  85,9 % 93,0 %   52,6 % 38,2 % 4,5 % 2,6 % 1,2 % 0,9 %

Wirtschaft

Landwirtschaft

Die Region um die Hauptstadt Santa Cruz de la Sierra wird intensiv landwirtschaftlich genutzt, im waldreichen Norden herrscht Forstwirtschaft vor. Land- und Forstwirtschaft sowie die Verarbeitung der land- und forstwirtschaftlichen Produkte sind wirtschaftlicher Schwerpunkt des Departamento Santa Cruz.

Energie

Die Region besitzt außerdem die zweitgrößten Erdgasvorkommen in Südamerika. In den 1990ern wurden diese privatisiert. Forderungen nach Rücknahme der Privatisierungen führten mit zum Sturz von Boliviens Präsident de Lozada. 2005 unter Präsident Mesa versuchten Oberschicht und Unternehmensverbände, diesen Bestrebungen mit einer Forderung nach Autonomie für die Region zuvorzukommen.

Tourismus

In Santa Cruz befinden sich die als Weltkulturerbe der UNESCO geschützten Jesuitenmissionen der Chiquitos und die Festung von Samaipata sowie der als Weltnaturerbe geschützte Nationalpark Noel Kempff Mercado. Eine weitere Sehenswürdigkeiten ist der Nationalpark Amboró. In der Ortschaft La Higuera am westlichen Rand des Departamentos wurde im Jahre 1967 Che Guevara gefangengenommen und getötet.

Literaturhinweise

  • Johannes Winter (2006): Bolivien - Armut schweißt zusammen. Ansätze für ein interkulturelles Zusammenleben jenseits aller Fragmentierung. In: eins - Entwicklungspolitik Information Nord-Süd, H. 11-12 (Juni), S. 42-45, 2006.
  • Johannes Winter (2005): Integrationsprozesse im ländlichen Bolivien. Beispiele aus dem Departamento de Santa Cruz. In: Arbeitshefte des Lateinamerika-Zentrums. / CeLA, Nr. 91. Münster. Download: (PDF; 1,7 MB)
  • Sevilla, Rafael und Benavides, Ariel (2001): Bolivien - das verkannte Land? Horlemann, Bad Honnef.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Instituto Nacional de Estadística (INE)
  2. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012
  3. Instituto Nacional de Estatística(INE) : Censo de Población y Vivienda 2001
  4. Die Presse:Bolivien: Das Tiefland sagt leise „Adiós“ (4. Mai 2008)
  5. 5,0 5,1 AFP: Reichste Region Boliviens stimmt in Referendum für Autonomie, 5. Mai 2008 (Memento vom 24. Januar 2013 im Webarchiv archive.is)
  6. El Diario: Llegó la hora de la verdad para el referéndum por la autonomía aufgerufen am 4. Mai 2008
  7. ORF: Bolivien: Umstrittenes Referendum in Santa Cruz (4. Mai 2008)
  8. La Razón (Zeitung, La Paz): FFAA ven que el Estatuto afecta la seguridad interna aufgerufen am 4. Mai 2008
  9. Departamentsregierung Santa Cruz (spanisch)
  10. El Diario: Victoria del Sí en consulta perfila un acuerdo nacional abgerufen am 5. Mai 2008
  11. Deutsche Welle: Schlappe für Morales: Santa Cruz will mehr Autonomie (5. Mai 2008)
  12. El Diario (La Paz): El “Sí” triunfó con más del 84% de votos en consulta autonómica aufgerufen am 5. Mai 2008
  13. Rückenstärkung für Santa Cruz in Bolivien, NZZ, 6. Mai 2008
  14. Das Problem Santa Cruz, Telepolis, 5. Mai 2008
  15. Acta de Cómputo Nacional Elecciones Departamentales, Municipales y Regional 2010

Weblinks

 Commons: Departamento Santa Cruz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Bolivianisches Departamento

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Departamento Santa Cruz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.