Departamento Petén - LinkFang.de





Departamento Petén


Petén

<imagemap>-Fehler: In der ersten Zeile muss ein Bild angegeben werden

|center|200px

poly 508 1054 522 995 566 953 593 959 615 925 643 918 639 892 640 875 660 868 685 867 711 869 737 875 754 875 766 887 780 902 803 924 837 944 865 963 897 981 909 990 922 998 936 993 959 980 975 964 979 1077 576 1076 El Salvador poly 950 551 928 576 895 604 871 622 859 632 846 644 838 653 819 670 792 686 770 699 760 706 742 710 735 713 730 721 727 738 727 746 726 752 723 761 725 775 732 794 734 805 736 815 736 828 728 832 706 840 699 855 697 869 711 874 731 879 752 881 763 881 784 915 807 944 828 955 851 967 882 987 899 996 915 1002 945 1004 963 982 979 958 978 554 Honduras poly 731 27 735 241 722 520 803 511 855 453 923 404 957 280 954 162 971 3 820 3 799 52 758 12 Belize poly 2 1 820 5 803 47 759 14 735 26 733 58 319 62 312 195 210 197 298 278 346 300 373 319 397 353 399 373 424 389 451 400 443 477 144 478 33 666 62 716 51 729 46 733 49 755 35 764 43 809 25 842 -1 820 Mexiko

poly 443 476 522 494 541 490 557 504 584 520 618 497 637 508 654 508 662 528 677 527 687 509 706 514 738 241 732 62 322 58 314 195 217 195 228 205 256 227 290 263 310 288 359 291 377 310 384 330 398 369 399 381 424 386 450 392 454 409 438 430 Petén poly 56 630 145 477 286 479 282 498 300 506 297 536 266 539 265 553 265 578 245 590 237 608 245 629 263 639 273 645 275 656 261 661 239 664 232 679 218 689 205 704 180 693 167 678 149 662 135 641 110 648 90 658 73 661 Huehuetenanggo poly 278 479 287 495 297 504 297 524 292 536 282 539 272 562 257 580 240 591 234 616 274 649 275 654 260 668 237 678 240 687 252 696 257 704 254 715 256 736 263 751 275 769 280 777 292 779 302 768 308 742 340 747 389 753 395 752 389 728 361 692 350 673 364 662 369 662 382 652 406 653 408 672 426 677 426 658 422 646 390 639 371 630 374 618 400 607 400 590 375 573 360 560 360 545 364 523 371 503 373 492 393 485 413 488 442 478 424 476 Quiché poly 440 478 437 493 422 493 412 487 397 480 392 484 361 512 359 531 360 547 358 562 370 572 388 579 396 590 400 597 396 609 385 625 385 633 402 643 416 646 423 651 431 661 447 668 463 671 469 676 474 664 498 667 536 678 555 675 555 678 553 690 559 695 587 696 602 694 621 696 639 668 652 634 636 614 624 598 623 587 677 526 656 525 654 510 633 510 618 509 602 501 588 511 568 507 556 496 539 490 Alta Verapaz poly 683 511 670 540 650 545 643 559 618 599 642 618 648 640 633 697 684 677 699 658 724 659 732 712 831 654 949 547 870 489 848 498 851 530 829 524 801 517 Izabal poly 725 740 730 717 728 663 706 657 686 675 655 688 632 692 616 697 596 696 570 694 592 727 570 727 579 743 573 769 586 783 592 795 615 791 615 765 645 760 673 758 698 750 Zacapa poly 530 701 560 696 572 707 592 724 570 725 575 741 577 756 563 764 552 776 542 791 528 796 514 800 503 802 492 811 481 811 468 801 460 792 471 770 464 768 453 765 451 759 469 758 477 752 El Progreso poly 352 678 359 705 380 720 389 729 391 761 427 762 447 755 457 761 469 755 545 697 553 667 488 663 476 666 455 681 439 660 428 665 418 677 405 673 397 667 389 663 389 649 381 651 378 657 375 661 375 671 360 670 Baja Verapaz poly 190 696 186 707 186 727 186 746 197 755 202 760 218 765 239 761 247 760 250 761 261 758 271 747 255 728 244 715 250 704 254 699 260 699 252 692 240 688 238 676 230 671 223 678 219 687 Totonicapán poly 185 705 192 693 191 679 176 681 161 692 149 696 150 706 152 710 152 716 151 729 144 742 138 751 135 761 120 779 119 792 112 796 80 795 62 795 50 818 55 828 78 838 103 845 115 845 128 822 145 805 157 796 157 808 160 815 170 813 180 805 191 804 198 795 217 765 Quetzaltenango poly 35 850 67 834 50 810 74 800 99 792 110 796 128 789 136 766 150 747 158 727 155 713 148 702 160 697 176 685 169 674 145 648 127 643 106 643 98 653 83 665 68 668 60 661 60 644 56 636 34 667 64 711 60 726 47 727 46 735 46 749 42 757 38 762 33 782 38 809 39 825 33 835 18 841 San Marcos poly 31 857 63 835 85 844 107 848 122 848 133 836 139 808 156 795 158 806 158 814 170 814 183 807 180 820 178 837 175 848 175 859 175 867 175 871 171 877 170 890 164 912 154 930 148 948 132 944 Retalhuleu poly 158 939 171 882 171 850 175 824 192 804 195 820 239 817 251 843 258 832 272 837 278 848 281 861 282 864 280 875 275 889 275 893 268 896 247 895 238 894 235 880 235 877 222 888 216 896 211 897 199 900 197 929 198 931 180 942 177 964 Suchitepéquez poly 211 817 203 829 186 812 199 796 219 760 241 759 252 762 268 752 280 764 283 775 291 774 290 789 290 817 289 826 282 837 269 835 243 823 Sololá poly 293 775 285 811 275 829 282 861 295 868 310 864 317 874 336 853 353 825 366 798 376 780 391 757 353 749 327 744 Chimaltenango poly 397 762 375 777 370 794 378 802 391 809 398 819 392 833 383 839 382 847 388 861 398 869 402 879 397 898 405 908 438 887 440 862 452 846 463 858 473 847 488 816 490 798 464 787 464 783 462 773 456 767 449 753 Guatemala poly 492 853 486 856 476 836 492 809 508 801 528 790 547 778 563 758 571 765 586 778 595 784 595 790 609 792 617 795 619 802 610 816 618 837 611 846 595 853 585 852 576 850 572 860 548 859 Jalapa poly 617 760 603 775 615 787 617 808 613 836 628 834 636 851 654 851 664 865 687 866 722 829 732 819 738 791 723 765 731 749 716 744 708 754 691 753 672 754 661 758 651 764 632 763 Chiquimula poly 335 853 346 877 368 863 381 867 390 858 389 840 393 834 399 817 385 799 373 796 364 799 363 810 353 822 338 834 Sacatepéquez poly 179 964 204 916 201 884 217 896 231 874 232 893 250 895 277 895 282 872 297 866 309 876 320 878 336 864 342 855 355 866 363 873 379 870 399 868 404 872 400 884 400 895 400 909 400 916 422 920 407 932 406 944 396 968 395 987 393 994 326 993 291 994 235 992 Escuintla poly 395 993 398 955 416 938 416 927 427 920 408 914 396 915 411 907 439 889 439 862 461 849 463 866 474 844 487 854 503 852 525 870 530 873 515 886 499 889 493 894 494 900 520 912 524 916 532 923 529 932 528 948 515 963 511 971 500 973 475 966 474 966 481 983 485 1002 484 1023 Santa Rosa poly 488 1023 470 964 514 972 530 917 483 898 501 891 534 862 567 854 590 850 612 850 621 840 630 841 646 849 657 860 649 868 638 868 636 882 642 909 638 917 610 928 603 938 597 953 591 961 576 950 567 960 529 984 521 994 505 1023 Jutiapa

}} Lage von Petén in Guatemala

Daten
Hauptstadt Flores
Einwohnerzahl 563.832 Berechnung 2008
Fläche 35.854 km²
Bevölkerungsdichte 16 Ew./km²
Gliederung 13
ISO 3166-2 GT-PE
Wappen von Petén
Die Stadt Flores in Petén
Tikal im Dschungel von Petén

Petén ist das nördlichste der 22 Departamentos von Guatemala. Mit 35.854 km² umfasst es knapp ein Drittel der Fläche Guatemalas und ist somit das mit Abstand größte Departamento des Landes. Petén bildet auf Grund seiner territorialen Ausdehnung zugleich eine der acht Regionen, in die Guatemala zu Zwecken der Raumordnung und Wirtschaftsplanung unterteilt ist. Petén hat etwa 560.000 Einwohner und ist damit das am dünnsten besiedelte Departamento Guatemalas. Es gilt als das Ursprungsgebiet der Maya. Die Hauptstadt Peténs ist Flores.

Petén grenzt im Süden an die Departamentos Alta Verapaz und Izabal, im Westen und Norden an Mexiko und im Osten an Belize.

Landesnatur

Das tropische Tiefland des Petén ist geologisch Teil des Kalksteinplateaus der Halbinsel Yucatan. Es wird von mehreren Hügelketten durchzogen, die nur selten Höhen von mehr als 500 m über dem Meeresspiegel erreichen. Ganz im Westen verläuft parallel zum Río Usumacinta und damit zur Grenze Mexikos die Sierra del Lacandón. Nach Osten hin setzt sie sich fort in den bis zu 300 m hohen Montañas Chiquibul, die in der Mitte des Departamentos, unmittelbar südlich des Petén-Itzá-Sees, den Übergang zu den aus Belize kommenden Montañas Maya bilden. Das an Belize grenzende Gebiet um die Stadt Poptún liegt auf etwa 450 m Höhe und damit höher als die übrigen Teile des Departamentos. Im Süden reichen noch einige Ausläufer der aus Alta Verapaz kommenden Sierra de Chamá bis nach Petén hinein. Die wichtigsten Flüsse sind der Río Mopán im Osten, der Río Azul im Nordosten, der Río San Pedro im Nordwesten sowie der Río de la Pasión im Süden und Westen. Letzterer mündet bei Pipiles, an der Grenze zu Mexiko, in den Río Salinas, der danach als Río Usumacinta weiter nach Nordwesten fließt. Weite Gebiete entlang dieser Flüsse sind versumpft und haben zahlreiche, als Lagunen bezeichnete Seen. Nur sporadisch erreichen sie Höhen von mehr als 150 m über dem Meeresspiegel. Mit Ausnahme der Gegend östlich von Poptún ist das Klima in Petén feucht und heiß. Die Regenzeit dauert von Mai bis Dezember oder Januar und damit etwas länger als im übrigen Guatemala. Die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge liegt bei 1.600 mm. Die Temperaturen bewegen sich normalerweise zwischen 22 °C und 29 °C, im Mai können sie bis 37 °C erreichen.

Noch Anfang des 20. Jahrhunderts war Petén fast vollständig von Regenwald bedeckt und nahezu menschenleer. Dieses unberührte Gebiet war Heimat zahlreicher Tierarten, unter anderem von Jaguar, Puma und Tukan. Die spätere Besiedelung und Erschließung des Departamentos bewirkte vor allem im Süden eine großflächige Entwaldung durch Brandrodung und damit die Umwandlung in eine Savannenlandschaft. Im Norden konnte die Regierung mit der Einrichtung des Biosphärenreservates Reserva de la Biósfera Maya und einiger Nationalparks den Regenwald und die dazugehörige Tierwelt weitestgehend retten. Illegale Landbesetzungen mittelloser Bauern sowie die Gier nach Edelholz und Erdöl stellen dort jedoch eine ständige Gefahr für das ökologische Gleichgewicht dar, die die Regierung angesichts der Ausdehnung der Naturschutzgebiete nicht immer abwehren kann. Einige kleinere Naturschutzgebiete gibt es mittlerweile auch im Süden Peténs.

Bevölkerung

Die Bevölkerung konzentriert sich am Südufer des Petén-Itzá-Sees bei der Hauptstadt Flores in den Vororten San Benito und Santa Elena und deren Umgebung sowie entlang der beiden Fernstraßen nach Izabal und Alta Verapaz. Auf halbem Weg haben die Orte Poptún und Sayaxché in den letzten Jahren größere Bedeutung erlangt. Die übrigen Gebiete, insbesondere der Norden, sind weiterhin sehr dünn besiedelt. Die wenigen verbliebenen Nachfahren der Itzá-Maya leben vorwiegend um den Petén-Itzá-See, die Mopan-Maya bei Poptún, Dolores und Santa Ana entlang der Grenze zu Belize, Kekchís sind im Süden ansässig. In den letzten Jahrzehnten haben sich mit den aus allen Landesteilen kommenden Ladinos auch Maya aus dem Hochland, insbesondere Quiché in Petén niedergelassen. 1970 lebten etwa 25.000 Menschen in Petén, im Jahr 2000 waren es um die 350.000. Heute leben die mehr als 560.000 Einwohner in insgesamt dreizehn Municipios (Großgemeinden oder auch Landkreise), die sich in einigen Fällen über mehrere tausend Quadratkilometer erstrecken und damit eher die Größe von Departamentos haben.

Dolores Flores
La Libertad Las Cruces
Melchor de Mencos Poptún
San Andrés San Benito
San Francisco San José
San Luis Santa Ana
Sayaxché

Die Municipios sind eigenständige Gebietskörperschaften mit gewählten Bürgermeistern und Volksvertretungen und untergliedern sich in Aldeas und Pueblos (Landgemeinden) sowie in Caseríos, Parajes, Fincas, Rancherías (Weiler und Höfe). Dem Departamento als staatlichem Verwaltungsbezirk steht ein von der Zentralregierung entsandter Gouverneur vor.

Wirtschaft und Verkehr

Wichtigste Wirtschaftszweige sind der Tourismus und die Landwirtschaft. Angebaut werden unter anderem Mais, Bohnen, Reis, Zuckerrohr und Tabak. Eine bedeutende Rolle spielt die Forst- und Holzwirtschaft. Die Gewinnung von Chicle aus der Rinde von Chicozapote-Bäumen wurde stark reglementiert und ist nur noch von untergeordneter Bedeutung. Aufstrebend ist dank zahlreicher Maya-Ruinen und Naturschutzgebiete der Fremdenverkehr. Im Nordwesten wird seit einigen Jahren Erdöl gefördert.

Bis 1982 gab es in Petén keine asphaltierten Straßen. Die 500 km lange Busfahrt von Guatemala-Stadt nach Flores dauerte nicht weniger als 24 Stunden. Mit dem Bau von Flugplätzen in Flores-Santa Elena, Tikal, Poptún und an einigen anderen Orten begann die langsame Entwicklung des Tourismus. Wegen der unzureichenden Verkehrsanbindung orientierte sich Petén lange Zeit eher nach Mexiko und Belize als nach Guatemala. Dies änderte sich in den 1990er Jahren mit dem Neubau der Fernstraße vom Río Dulce in Izabal über Poptún nach Flores und weiter nach Belize, sowie mit dem Ausbau der Verbindung von Alta Verapaz über Sayaxché nach La Libertad und Flores. Von diesen beiden Verkehrsachsen zweigen etliche unbefestigte Nebenstrecken zu Sackgassendörfern ab. In der Nähe des Petén-Itza-Sees bilden sie bereits ein zusammenhängendes Verkehrsnetz. Der Rest des Departamentos ist kaum erschlossen, vor allem im Norden gibt es nur Forststraßen oder Trampelpfade. Daher sind die Flüsse als Verkehrswege weiterhin von erheblicher Bedeutung.

Geschichte

Petén war das Kernland der Maya. Vor allem im Norden entstanden bereits in präklassischer Zeit, um 900 vor Christus, größere, politisch selbständige Städte mit monumentalen Bauten, darunter Nakbé und das 7 km südlich der mexikanischen Grenze gelegene El Mirador mit seinen bis zu 70 m hohen Tempelpyramiden. Wahrscheinlich entstand hier um 250 v. Chr. das Schriftsystem der Maya. Nach El Miradors Niedergang verlagerte sich der Schwerpunkt der Maya-Zivilisation etwas nach Süden, insbesondere nach Uaxactún und Tikal, die sich jedoch bald um das politische Erbe stritten. Tikal gewann am 16. Januar 378 n. Chr. die Entscheidungsschlacht und beherrschte die Region während der folgenden Jahrhunderte. Wiederholt verbündeten sich umliegende Städte mit dem Ziel, die Vorherrschaft Tikals zu brechen, was vorübergehend nur Calakmul (im heutigen Mexiko) und Caracol (Belize) gelang. In dieser Zeit entstanden in Tikal die riesigen Bauwerke, die heute so viele Touristen anziehen. Um 700 n. Chr., während der Blütezeit der Maya, lebten in Petén mehrere Millionen Menschen in hunderten von Städten und Dörfern. Vermutlich war Petén seinerzeit eines der am dichtesten bevölkerten Gebiete der Erde. Überbevölkerung, Kriege, die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen, Dürren und folgende Hungersnöte und Epidemien führten Anfang des 9. Jahrhunderts zum Niedergang der Maya-Zivilistation. Immer mehr Menschen verließen die großen Städte, vor allem ins nördliche Yucatán. Als dort im 13. Jahrhundert die Metropole Chichén Itzá vom Rivalen Mayapán zerstört wurde, zogen sich die Itzá wieder zurück nach Petén. Sie ließen sich am Petén-Itzá-See nieder, wo sie auf einer Halbinsel gegenüber dem heutigen Flores ihre Hauptstadt Tayasal errichteten. Die Stadt nannte man auch Taitzá („Ort der Itzá“) und Noj Petén („Inselstadt“). Neben den Itzá lebten im Osten auch Mopan-Maya und im Westen, am Usumacinta, Lacandonen. Letztere zogen sich später in unwegsame Gebiete von Chiapas zurück.

1520, also fünf Jahre vor der Ankunft der spanischen Konquistadoren in Petén, hatten sich dort die von ihnen nach Yucatán eingeschleppten Pocken verbreitet und ein Massensterben unter den Maya verursacht. 1525 durchquerte Hernán Cortés auf seinem Feldzug von Mexiko nach Honduras Petén. Er berichtete von kleinen Siedlungen im dichten Regenwald und von Tayasal als einziger größerer Stadt. Nachfolgende Kolonisierungsversuche scheiterten am Widerstand der Itzá. Erst 1697 gelang dem spanischen General Martín de Ursúa die Eroberung von Petén und Tayasal, der letzten unabhängigen Maya-Stadt in Mesoamerika. Drei Jahre später gründeten die Spanier auf einer Insel nahe dem Südufer des Petén-Itzá-Sees die Ortschaft Remedios del Petén (Remedios del Itzá), die 1830 Stadtrechte erhielt und zu Ehren des ehemaligen Vizepräsidenten Guatemalas, Cirilo Flores, in Flores umbenannt wurde. Während der Kolonialzeit gehörte das fast unbewohnte Petén zur Verapaces-Region, 1814 wurde es als Corregimiento ein eigener Verwaltungsbezirk. Nach der Unabhängigkeit von Spanien gelang es General Rafael Carrera 1840, die Ansprüche Guatemalas auf Petén gegenüber Mexiko zunächst durchzusetzen. Am 8. Mai 1866 erhob die Regierung Guatemalas Petén zum Departamento. 1882 musste man im Herrera-Mariscal-Vertrag zur Beilegung von Grenzstreitigkeiten mit Mexiko auf etwa 6.400 km² im Nordwesten Peténs verzichten. Zu dieser Zeit mehrte sich auch im Ausland das Interesse an Peténs Maya-Erbe. Einer ersten Expedition unter Modesto Méndez folgten Carl Gustav Bernoulli, Alfred Maudslay, Teobert Maler, Alfred Tozzer und viele andere Maya-Forscher. Ab 1950 begannen etliche internationale Erkundungsmissionen und Ausgrabungen im Petén, die seit etwa 1970 zunehmend von Guatemala selbst durchgeführt werden.

Gegenwart

Am 15. Mai 2011 wurden in Guatemala, in der Provinz Petén 27[1] oder 29 Leichen gefunden. Als Täter vermuten die guatemaltekischen Behörden das mexikanisch-guatemaltekische Drogenkartell Los Zetas.[2] Aufgrund des Massakers rief Präsident Alvaro Colom am 27. Mai 2011 einen eintägigen Notstand für die Provinz Petén aus. Die Polizei erhielt dadurch mehr Befugnisse.[1]

Sehenswürdigkeiten

In Petén wurden bis heute mehr als 200 archäologische Stätten gefunden, davon 80 große Zeremonialzentren. Nur wenige gelten als Touristenattraktionen. Ein Teil der Petén-Besucher kommt morgens am Flughafen Flores an und fährt zum 60 km nordöstlich gelegenen Tikal, besichtigt die Pyramiden und Ruinen und fliegt abends wieder ab. Neben Tikal gibt es einige andere sehenswerte, weniger überlaufene Maya-Ruinen, deren Besuch zugleich einen größeren Überblick über die Landesnatur Peténs verschafft. Dazu gehört das 30 km südöstlich von Tikal gelegene Yaxha an dem gleichnamigen See, auf dessen Insel Topoxté sich eine weitere Ruinenstätte aus postklassischer Zeit befindet. Yaxha wurde 1907 von Teobert Maler entdeckt und ab 1989 mit Unterstützung der Kreditanstalt für Wiederaufbau ausgegraben und restauriert. Die weiter im Norden gelegenen Stätten wie Uaxactún, El Mirador und Nakbé sind nur mit größerem Aufwand zu erreichen.

Im Westen des Petén bietet sich Sayaxché am Río de la Pasión als Ausgangspunkt für Touren nach Ceibal, Aguateca und Dos Pilas an. Über den Río de la Pasión kann man an dessen Mündung in den Salinas die Ruinenstätte Altar de Sacrificios erreichen und von dort auf dem Río Usumacinta in nordwestlicher Richtung Yaxchilán, Piedras Negras und schließlich Palenque in Mexiko.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Nach Massaker Notstand in Teil von Guatemala. In: Neue Zürcher Zeitung. 17. Mai 2011, abgerufen am 19. Mai 2011 (deutsch).
  2. C. Romero und T. Keppler: Massaker in Guatemala. In: die tageszeitung. 16. Mai 2011, abgerufen am 16. Mai 2011 (deutsch).

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Departamento Petén (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.