Dennheritz - LinkFang.de





Dennheritz


Wappen Deutschlandkarte

Hilfe zu Wappen
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: ZwickauVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Verwaltungs­gemeinschaft: Crimmitschau-Dennheritz
Höhe: 290 m ü. NHN
Fläche: 13,35 km²
Einwohner: 1322 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 99 Einwohner je km²
Postleitzahl: 08393
Vorwahlen: 03763 bzw. 03764Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: Z, GC, HOT, WDA
Gemeindeschlüssel: 14 5 24 050
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 96
08393 Dennheritz
Webpräsenz: www.dennheritz.de
Bürgermeister: Frank Taubert (FW)
}

Die Gemeinde Dennheritz liegt im sächsischen Landkreis Zwickau und gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Crimmitschau-Dennheritz.

Geographie

Geographische Lage

Dennheritz liegt in einem dicht besiedelten Gebiet am Nordwestrand des Erzgebirgischen Beckens. Das Waldhufendorf liegt am Seiferitzer Bach, einem Zufluss des Meerchens. Während östlich des Gemeindegebiets die Zwickauer Mulde verläuft, befindet sich am West- und Nordrand die regionale Wasserscheide zwischen der Zwickauer Mulde und der Pleiße. Die nächsten Städte sind Meerane (2 km nördlich), Crimmitschau (3 km westlich), Glauchau (4 km östlich), Werdau (7 km südwestlich) und Zwickau (Stadtzentrum 7 km südlich).

vergrößern
Panoramablick auf den Ort

Nachbargemeinden

Angrenzende Gemeinden sind die Städte Meerane, Glauchau, Crimmitschau und Zwickau, alle im Landkreis Zwickau gelegen.

Gemeindegliederung

Dennheritz gliedert sich in die Ortsteile Dennheritz, Oberschindmaas und Niederschindmaas auf.

Geschichte

Von den heutigen Ortsteilen wurde zuerst Niederschindmaas 1237 erstmals erwähnt. 1317 gibt es einen urkundlichen nachweis für Dennheritz und 1405 einen für Oberschindmaas. 1529 wurde die Reformation eingeführt. 1632 forderte eine Pestepidemie in Dennheritz 100 Todesopfer.

Eingemeindungen

1950 erfolgte die Eingemeindung von Oberschindmaas, 1973 folgte die von Niederschindmaas.[2]

Einwohnerentwicklung

1546/51 wurden 27 Inwohner gezählt, 1598 waren es 22 besessene(r) Mann, 10 Gärtner und 1750 35 besessene(r) Mann, 5 Gärtner, 10 Häusler.[2]

Entwicklung der Einwohnerzahl:

  • 1933 – 0821
  • 1939 – 0810
  • 1998 – 1479
  • 1999 – 1458
  • 2000 – 1468
  • 2001 – 1469
  • 2002 – 1474
  • 2003 – 1467
  • 2004 – 1464
  • 2006 – 1466
  • 2007 – 1451
  • 2008 – 1435
  • 2009 – 1433
  • 2010 – 1398
  • 2011 – 1400
  • 2012 – 1372
  • 2013 – 1361
  • 2014 – 1330
Datenquelle ab 1998: Statistisches Landesamt Sachsen

Politik

Gemeinderat

Gemeinderatswahl 2014[3]
Wahlbeteiligung: 66,2 %
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
66,1 %
27,9 %
6,0 %
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Seit der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 verteilen sich die 12 Sitze des Gemeinderates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • Freie Wähler Dennheritz (FW): 9 Sitze
  • SPD: 3 Sitze

Bürgermeister

Seit dem 1. August 2009 ist Bürgermeister Frank Taubert als Nachfolger von Bernd Voigt (2004–2009) im Amt.

Wirtschaft und Infrastruktur

Die Gemeinde ist gut an das Straßenverkehrsnetz angeschlossen. Während im Norden die Bundesautobahn 4 entlangführt, befinden sich zusätzlich die Ortsteile Dennheritz und Oberschindmaas zwischen der Bundesstraße 175 und der vierspurig ausgebauten Bundesstraße 93, die sich mit letzterer im Zwickauer Vorort Mosel vereinigt. Dennheritz liegt an der Bahnstrecke Glauchau-Schönbörnchen–Gößnitz, die Teil der Mitte-Deutschland-Verbindung ist. Der Haltepunkt wurde allerdings im Dezember 2011 aufgelassen.[4]

Literatur

  • Richard Steche: Dennheritz. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 13. Heft: Amtshauptmannschaft Glauchau. C. C. Meinhold, Dresden 1890, S. 4.

Weblinks

 Commons: Dennheritz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2015 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. 2,0 2,1 Digitales Historisches Ortsverzeichnis von Sachsen – Dennheritz. Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V., abgerufen am 20. Oktober 2012.
  3. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2014
  4. Holger Frenzel: Regionalzüge rauschen durch. Passagiere am Haltepunkt in Dennheritz schauen in die Röhre. In: Frei Presse. 12. Dezember 2011, abgerufen am 20. Oktober 2012.

Kategorien: Ort im Landkreis Zwickau | Dennheritz | Gemeinde in Sachsen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Dennheritz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.