Demokratisch-Republikanische Partei - LinkFang.de





Demokratisch-Republikanische Partei


Die Demokratisch-Republikanische Partei (bis 1798 nur Republikanische Partei) entstand in den Anfangsjahren der Vereinigten Staaten von Amerika als republikanische Partei und Gegenstück zu den Föderalisten, die sich zuvor bei der Erstellung der amerikanischen Verfassung mit ihren zentralistischen Vorstellungen klar durchgesetzt hatten. Zeitgenössisch war fast nur die Bezeichnung Republikanische Partei in Gebrauch, während Historiker die damals gelegentliche Bezeichnung Demokratisch-Republikanische Partei verwenden, um sie von den nicht zu verwechselnden modernen Republikanern zu unterscheiden. Da Thomas Jefferson neben dem früheren Föderalisten James Madison die Partei um 1791 begründete und großen Einfluss auf ihr Programm hatte, nennt man sie auch Jeffersonian Republicans.

Ihren Ursprung hatte die Partei in den Gruppierungen der Anti-Föderalisten und der Anti-Administration Party, die sich gegen eine zu starke Zentralregierung für die noch jungen USA und die Finanzpolitik Alexander Hamiltons aussprach, da sie um die Rechte der Einzelstaaten und der einzelnen Bürger fürchtete. Nach George Washington und dem föderalistischen Präsidenten John Adams war Thomas Jefferson der erste Präsident der Demokraten-Republikaner.[1] Nach dem Zerfall der Föderalistischen Partei war die Demokratisch-Republikanische Partei zeitweise die einzige bedeutende Partei. James Monroe hatte 1820 praktisch keinen Gegner. Bei der Präsidentschaftswahl 1824 hingegen kandidierten aus diesem Umstand heraus gleich vier Demokraten-Republikaner gegeneinander. Andrew Jackson erhielt zwar die meisten Stimmen, aber nicht die absolute Mehrheit. Das Repräsentantenhaus, das in solchen Fällen den Präsidenten aus den drei Kandidaten mit den meisten Stimmen wählt, bestimmte John Quincy Adams zum Präsidenten. Dieser von Korruptionsvorwürfen überschattete Vorgang führte zu einem dauerhaften Zerwürfnis innerhalb der Partei zwischen Jacksons und Adams’ Anhängern. Wenig später zerfiel die Partei in die noch heute bestehende Demokratische Partei, die Anhänger Jacksons, der 1828 schließlich zum Präsidenten gewählt wurde, und die National Republican Party, seine Gegner.

Demokratisch-Republikanische Präsidenten

  1. Thomas Jefferson (1801–1809)
  2. James Madison (1809–1817)
  3. James Monroe (1817–1825)
  4. John Quincy Adams (1825–1829)

Einzelnachweise

  1. Ronald D. Gerste: Duell ums Weisse Haus: Amerikanische Präsidentschaftswahlen von George Washington bis 2008 NZZ Libro, ISBN 978-3-03823-416-6

Kategorien: Historische Partei (Vereinigte Staaten)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Demokratisch-Republikanische Partei (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.