Deisch - LinkFang.de





Deisch


Deisch
Staat: Schweiz
Kanton: Wallis VS
Bezirk: Östlich Raron
Politische Gemeinde: Grengiols
Postleitzahl: 3993
Koordinaten:
Höhe: 1'000 m ü. M.

Blick Richtung Westen auf Ober- und Unterdeisch (Häusergruppen am Hang rechts) mit Hauptstrasse und Eisenbahn

Karte

Deisch, früher auch Teisch geschrieben,[1] ist eine Ortschaft im Kanton Wallis in der Schweiz. Deisch liegt am Deischberg oder Teischberg[1] und besteht aus den beiden Weilern Oberdeisch und Unterdeisch.[2] Der Ort gehört politisch zur Gemeinde Grengiols, liegt aber im Gegensatz zum Ort Grengiols auf dem gegenüberliegenden Südhang. Deisch liegt an der Ostgrenze des Bezirks Östlich Raron zum Bezirk Goms.

Geschichte

Das Geographische Lexikon der Schweiz (1910) leitet den Namen der Ortschaft Deisch vom Deischberg ab und sieht dessen Namensherkunft in einem lateinischen Mons Dei, «Gottesberg».[1] Legendarischer Überlieferung nach soll der Apostel Jakobus der Bevölkerung des Goms auf dem Mons Dei gepredigt haben.[3]

Jedoch soll es gemäss einer Untersuchung des Romanisten Johann Ulrich Hubschmied (1938) vielmehr der Name des Berges sein, der sich von jenem des Ortes Deisch ableite. Gemäss Hubschmied ist Deisch, Teisch «zunächst durch Entrundung entstanden aus *Döiš»;[4] in diesem Zusammenhang weist Hubschmied auch auf die französische Namensform Doeys (1368) und den früheren Namen des Deischbergs Döisel (1351) hin. Der Name gehe auf einen gallischen Ausdruck für «auf der Höhe» zurück.[4] Wiederum ganz anders deutet den Namen der Linguist und Keltologe Julius Pokorny (1948). Gemäss Pokorny ist Hubschmieds Herleitung fehlerhaft und Deisch mit einem gleichlautenden, in der Schweiz und in Süddeutschland verbreiteten Wort für «Kuhmist» zu erklären, das auf althochdeutsch theisk, deisk zurückgehe.[5]

1910 war Deisch eine «Gruppe von 7 Häusern» und hatte 42 katholische Einwohner.[1] An der alten Talstrasse in Unterdeisch lag bis 1941 die bereits 1735 erwähnte Kapelle Heiligkreuz. Nachdem sie 1799 beim Franzoseneinfall verwüstet worden war, wurde sie zu Beginn des 19. Jahrhunderts wiederhergestellt und 1898 erneut renoviert.[6] Im Juni 1941 wurde die Kapelle beim Ausbau der Talstrasse abgebrochen.[6] Ihr Altar, der aus der Werkstatt des Anton Sigristen von Glis stammt und um 1807 vom sog. Meister der Niedererner Seitenaltäre instandgesetzt wurde, befindet sich jetzt in der Pfarrkirche von Grengiols.[7] Nicht umgesetzt wurden zwei Projekte des bekannten Kirchenarchitekten Adolf Gaudy für eine neue Kapelle aus den Jahren 1941 und 1944.[8]

Verkehr

Deisch ist bekannt durch die «Deischerkehre», einen Kehrtunnel der Furka-Oberalp-Bahn. Obwohl direkt an der Bahnstrecke und an der Schweizer Hauptstrasse 19 gelegen,[2] verfügt Deisch weder über eine Bahnstation noch über eine andere regelmässig bediente Anbindung an den öffentlichen Verkehr. Einzig frühmorgens hält je ein Bus in Richtung Brig und Richtung Fiesch in Oberdeisch (Stand 2015). Zu Fuss ist Deisch von Grengiols aus über einen steilen Wanderweg in 45 Minuten zu erreichen. Kürzer ist jedoch der Weg zum östlich benachbarten Ort Lax; so schrieb das Geographische Lexikon «Die Bewohner besuchen meist den Gottesdienst in der ihnen bequemer zugänglichen Kirche von Lax.»[1]

Weblinks

 Commons: Deisch  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Charles Knapp, Maurice Borel, Victor Attinger, Heinrich Brunner, Société neuchâteloise de géographie (Herausgeber): Geographisches Lexikon der Schweiz. Band 6: Tavetsch Val – Zybachsplatte, Supplement – letzte Ergaenzungen – Anhang. Verlag Gebrüder Attinger, Neuenburg 1910, S. 4, Stichwort Teisch oder Deisch  (Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <_0000 Scan der Lexikon-Seite ).
  2. 2,0 2,1 Karten der Schweiz . Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Landestopografie swisstopo. Abgerufen am 8. April 2015.
  3. Martin Zumthurm, Joseph Zumthurm: Aus der Geschichte von Grengiols (PDF; 564 KB) Gemeinde Grengiols. S. 3. Abgerufen am 8. April 2015.
  4. 4,0 4,1 Johann Ulrich Hubschmied: Sprachliche Zeugen für das späte Aussterben des Gallischen. In: Vox Romanica. Bd. 3, 1938, S. 98, doi:10.5169/seals-5517 .
  5. Julius Pokorny: Zur keltischen Namenkunde und Etymologie. In: Vox Romanica. Bd. 10, 1948/1949, S. 240, doi:10.5169/seals-11844 .
  6. 6,0 6,1 Walter Ruppen: Der Bezirk Östlich-Raron. In: Die Kunstdenkmäler des Kantons Wallis, Bd. 3 (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz). Bd. 84. Wiese, Basel 1991, ISBN 3-909158-58-7, S. 148.
  7. Walter Ruppen: Der Bezirk Östlich-Raron. In: Die Kunstdenkmäler des Kantons Wallis, Bd. 3 (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz). Bd. 84. Wiese, Basel 1991, ISBN 3-909158-58-7, S. 149.
  8. Walter Ruppen: Der Bezirk Östlich-Raron. In: Die Kunstdenkmäler des Kantons Wallis, Bd. 3 (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz). Bd. 84. Wiese, Basel 1991, ISBN 3-909158-58-7, S. 158.

Kategorien: Ort im Kanton Wallis

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Deisch (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.