Decoy (Album) - LinkFang.de





Decoy (Album)


Decoy
MusikalbumVorlage:Infobox Musikalbum/Wartung/Art unerkannt von Miles Davis
Veröffentlichung 1984
Label Columbia Records
Format CD, LP
Genre Fusion
Anzahl der Titel 7
Laufzeit 39:36

Besetzung

Produktion Miles Davis
Studio A&R Recording Studio bzw. The Record Plant, New York City
Chronologie
Star People Decoy You’re Under Arrest

Decoy (engl. Lockvogel) ist ein Album des Jazzmusikers Miles Davis, das im April 1984 veröffentlicht wurde.

Hintergrund

Decoy war das erste Album seit 25 Jahren, das Davis auf eigenen Wunsch ohne Rückgriff auf Teo Macero produzierte. George Butler blieb Executive Producer; Robert Irving III wurde als Ko-Produzent aufgeführt und Vincent Wilburn, der Neffe von Davis, als associate producer.[1]

Decoy besteht aus Aufnahmen aus dem Juni, Juli und September 1983: Neben zwei Funk-Jazz-Live-Mitschnitten von einem Auftritt in Montreal (What It Is und That's What Happened) wurden Studioproduktionen ausgewählt: Zwei von Robert Irving III komponierte Stücke, Robot 415 und Code M.D", sowie ein 12/8-Blues (That's Right, dem Davis eine Basslinie unterlegt hatte, die er mit Kurt Weill assoziierte)[1] und zwei synthesizerlastigen Stücken. Die Idee war radiotaugliche Musik zu produzieren (ähnlich wie das kurz zuvor Herbie Hancock mit Rock-It gelungen war). Daher wurden, wie Davis sagte, „den Melodien Kleider übergezogen:“ Synthesizer-Akkorde, starke Basslinien, Overdubbing und Gegenstimmen. Als Berater wurde von Davis Gil Evans reaktiviert,[1] auch wenn dieser sich nach Ansicht von Robert Irving III fehl am Platz fühlte, weil es seine Stärke als Arrangeur war, etwas von Anfang zu schaffen und nicht während der Aufnahmen Hinweise zu geben.[2]

Einige Stücke wurden nicht mit sieben Musikern, sondern nur mit einem Trio (Robot 415) oder einem Quartett (Freaky Deaky) eingespielt. Auf den Live-Stücken, die im Sextett (ohne Robert Irving III) entstanden, spielt Bill Evans Sopransaxophon; für die Studioaufnahmen wurde er durch Branford Marsalis ersetzt.[3] Als Urheber der Kompositionen auf der B-Seite wurden Miles Davis und John Scofield angegeben, wobei die Kompositionstechnik von Scofield wie folgt angegeben wurde:

„Gil (Evans) war wohl der überqualifizierteste Transkriptor der Welt, denn Miles ließ ihn Trompeten- und Gitarrensoli transkribieren, und dann spielten wir die transkribierten Teile der Soli als Themen.“[4]

Durch die Überlagerung von Mitschnitten kommt es auf dem Stück „What It Is“ zu einem Trompetenduett.[4]

Titelliste

  1. Decoy (Robert Irving III) - 8:33
  2. Robot 415 (Miles Davis, Robert Irving III) - 1:09
  3. Code M.D. (Robert Irving III) - 5:58
  4. Freaky Deaky (Miles Davis) - 4:34
  5. What It Is (Miles Davis, John Scofield) (Liveaufnahme beim Festival International de Jazz, Montreal, 1983) - 4:31
  6. That's Right (Miles Davis, John Scofield) - 11:12
  7. That's What Happened (Miles Davis, John Scofield) (Liveaufnahme beim Festival International de Jazz, Montreal, 1983) - 3:30

Rezeption

Das Album wurde überwiegend schlecht bewertet. Francis Davis nannte das Album im Rolling Stone in einem Review von You’re Under Arrest „erbärmlich“ („wretched“).[5] Decoy wurde aufgrund der uneinheitlichen Komposition der Albumtitel von Peter Niklas Wilson als „ein unausgewogenes, ein Stückwerk-Album“ bewertet.[4]

Scott Yanow schrieb bei Allmusic, es handele sich um „eine ziemlich durchwachsene Zusammenstellung von Musik“:

“There are some moments of interest …, but it is doubtful if anyone will be reviving "Robot 415," "Freaky Deaky," or "Code M.D." anytime soon.”

„Es gibt einige interessante Momente ..., aber es ist zweifelhaft, ob jemand "Robot 415", "Freaky Deaky" oder "Code M.D." in absehbarer Zeit wieder spielen wird.“

– Scott Yanow[6]

Robert Christgau konnte Decoy bei allen Schwächen typischer Groove-Alben und trotz der Synthesizerfarben von Robert Irving III positive Seiten abgewinnen; es sei „ein verdammt gutes konventionelles Fusion-Album.“[7]

Die Kritiker Richard Cook & Brian Morton verliehen dem Album in The Penguin Guide to Jazz 3½ Sterne (von vier); dennoch kritisieren sie „das harte, spröde und reizlose Klangbild“ der Platte; sie klinge so sehr programmiert, dass man den Eindruck habe, an manchen Stellen spiele nur einer oder gar keiner. Man müsse auch lang nach den flüchtigen Eindrücken dessen suchen, was Miles Davis so großartig gemacht hat, doch wenn sie kommen, „stehen sie in einer eintönigen elektronischen Klanglandschaft“.[8]

Der Davis-Biograph Peter Wießmüller konnte dem Album mehr abgewinnen. „Meisterlich versteht es Miles, die scheinbar simple Strukturalität arrangierter Passagen, das Rufen und Antworten oder das kontrapunktisch angelgte Unisonospiel wechselnder Instrumentenkombinationen polytonal aufzulösen; mitunter klingt die Einbindung zweideutig dissonanter Cluster, die sich unaufhörlich an subdominanter Bluesphasierung reiben, so banal, daß deren eigentlich vertrackte Subtilität leicht überhört werden kann.“ Jedoch vermisst Wießmüller „jene Elemente, die jüngst die Faszination Davis'scher Liveauftritte ausmachten. starke chromatische Stufungen oder auch prägnante asymmetrische Phrasiologie; last but not least verzichtet Miles – nicht ohne den Hintergedanken, damit ein breites Publikum zu ködern, – auf überraschende Wendungen in der rhythmischen Grundlegung. Eine sinnliche Melange durch spontane Kommunikation findet nicht statt.“[9]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 John Szwed So What: The Life of Miles Davis 2004, S. 362
  2. vgl. George Cole The Last Miles: The Music of Miles Davis, 1980-1991 University of Michigan Press 2007, S. 151f.
  3. Davis-Diskographie (jazzdisco.org)
  4. 4,0 4,1 4,2 Peter Niklas Wilson: Miles Davis. Sein Leben. Seine Musik. Seine Schallplatten. Oreos Verlag, 2001, ISBN 3-923657-62-5, S. 205–206.
  5. Francis Davis: You're Under Arrest. In: Rolling Stone. 4. Juli 1985, abgerufen am 3. Januar 2015.
  6. Scott Yanow: Review von Decoy. Abgerufen am 2. Januar 2015.
  7. Christgau-Besprechungen von Miles-Davis-Alben
  8. Richard Cook & Brian Morton. The Penguin Guide to Jazz on CD 6th edition. ISBN 0-14-051521-6 S. 382
  9. Peter Wießmüller: Miles Davis: Sein Leben, seine Musik, seine Schallplatten. Oreos, (Collection Jazz), Schaftlach o.J. (2. Auflage=1988). S. 184.

Kategorien: Album 1984 | Miles-Davis-Album | Album (Fusion)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Decoy (Album) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.