David Brewster - LinkFang.de





David Brewster


Sir David Brewster (* 11. Dezember 1781 bei Jedburgh, Schottland; † 10. Februar 1868 in Allerly bei Melrose) war ein schottischer Physiker, Wiederentdecker des Kaleidoskops sowie Erfinder des dioptrischen Stereoskops.

Leben und Wirken

Brewsters Vater James Brewster war Rektor der Grammar School von Jedburgh. Brewster interessierte sich schon früh für Naturwissenschaften und konstruierte mit 10 Jahren ein Teleskop. Er studierte zunächst in Edinburgh Theologie (wo er auch seinen Abschluss machte und eine Lizenz als Pfarrer der Kirche von Schottland hatte, die er aber nie nutzte) und dann Naturwissenschaften und Jura. Er war danach Anwalt und später Professor für Physik an der Universität St. Andrews. 1859 wurde er Prinzipal der Universität Edinburgh.

Seine ersten Untersuchungen betrafen die Polarisation von Licht (Brewster-Winkel, 1814 bei der Untersuchung von polarisiertem Licht in Kristallen mit zwei optischen Achsen) und die doppelte Strahlenbrechung. Ergebnisse erschienen in den Transactions of the Royal Society of Edinburgh, deren Mitglied er 1808 wurde. Später erhielt er auch das Amt des Vizepräsidenten dieser Gesellschaft.

Im Jahr 1816 gelang ihm die Erfindung des Kaleidoskops. Er erhielt am 10. Juli 1817 auf diese Neuerung ein englisches Patent[1] und schrieb darüber 1819 ein Buch. Dieses wissenschaftliche Instrument wurde schnell ein beliebtes Spielzeug und fand so weite Verbreitung.

Eine weitere Erfindung von ihm, das Stereoskop, wurde ebenfalls um 1850 ein beliebtes Spielzeug. Es entstand aus seiner Verbindung zu Experimenten der frühen Photographie.

Bekannt ist er auch für seine große Biographie von Isaac Newton. Darin setzte er sich kritisch mit der Methodologie von Francis Bacon auseinander:

„The process of Lord Bacon was, we believe, never tried by any philosopher but himself. ... This example, in short, of the application of his system, will remain to future ages as a memorable instance of the absurdity of attempting to fetter discovery by any artificial rules.“

Solche Vorbehalte wurden später von Paul Feyerabend umfassender entfaltet.[2]

Brewster schrieb zahlreiche populärwissenschaftliche Aufsätze und Bücher. Er war mit vielen prominenten schottischen Persönlichkeiten bekannt wie Walter Scott und vielen Malern wie Alexander Nasmyth und William Turner.

1808 übernahm Brewster auch die Redaktion der Edinburgh Encyclopedia, die bis zum Jahr 1830 in 30 Bänden herauskam. Zusammen mit Robert Jameson gründete Brewster 1819 das Edinburgh Philosophical Journal, das er von 1824 bis 1832 allein herausgab. Er verfasste auch viele Artikel für die 7. und 8. Auflage der Encyclopedia Britannica. David Brewster starb am 10. Februar 1868 in Allerly bei Melrose an einer Lungenentzündung.

Brewster gilt als Erstbeschreiber des Minerals Gmelinit (heute Gmelinit-Na).[3]

Ehrungen

1815 wurde er als Mitglied („Fellow“) in die Royal Society gewählt, die ihm im gleichen Jahr die Copley-Medaille, 1818 die Rumford-Medaille und 1830 die Royal Medal verlieh. 1822 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences und 1827 in die Königlich-Preußische Akademie der Wissenschaften gewählt.[4] 1831 wurde er zum Ritter geadelt.

Der Mondkrater Brewster sowie die Minerale Brewsterit-Ba und Brewsterit-Sr wurden nach ihm benannt.[5] Ebenso ist er Namensgeber für den Mount Brewster, einen Berg im ostantarktischen Viktorialand, und die Brewster-Insel vor der Westküste des westantarktischen Grahamlands.

Auch die Einheit der Spannungsoptische Empfindlichkeit, das Brewster trägt seinen Namen.

Werke

  • Treatise on the caleidoscope. Edinburgh (1819)
  • zusammen mit William Elford Leach: Entomology, William Blackwood [and others], 1830
  • Letters on natural magic. London (1831)
  • Treatise on Optics. London (1832)
  • Life of Sir Isaac Newton. Edinburgh (1832) (deutsch Leipzig 1833)
  • Memoirs of the life, writings, and discoveries of Sir Isaac Newton. 2 Bde. London (1855)
  • Martyrs of Science. Edinburgh (1841) (Darstellung der Schicksale von Galileo Galilei, Tycho Brahe und Johannes Keplers)
  • Double reflection and polarization of light, London 1860
  • Beschreibung einer Doppelkamera, Ostwalds Klassiker Bd.168, Leipzig 1908

Weblinks

 Commons: David Brewster  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. TU München, Physik
  2. Siehe dazu Franz Graf-Stuhlhofer: David Brewster - ein „Vorläufer“ von Paul Feyerabend, in: Mitteilungen der Österreichischen Gesellschaft für Wissenschaftsgeschichte 27 (2010) 167f.
  3. David Brewster: Description of gmelinite, a new mineral species. In: The Edinburgh Journal of Science. Band 2 (1825), S. 262–267 (PDF 429 kB )
  4. Mitglieder der Vorgängerakademien. Sir David Brewster. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 2. März 2015.
  5. Mindat - Brewsterit-Ba und Brewsterite-Sr


Kategorien: Hochschullehrer (Edinburgh) | Hochschullehrer (St. Andrews) | Mitglied der Royal Society of Edinburgh | Mitglied der Royal Society | Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften | Mitglied der American Academy of Arts and Sciences | Geboren 1781 | Gestorben 1868 | Physiker (19. Jahrhundert) | Träger der Copley Medal | Mitglied der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften | Träger des Pour le Mérite (Friedensklasse) | Schotte | Herausgeber | Brite | Mann | Wissenschaftshistoriker

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/David Brewster (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.