Datenbankmodell - LinkFang.de





Datenbankmodell


Ein Datenbankmodell ist die theoretische Grundlage für eine Datenbank und bestimmt, auf welche Art und Weise Daten in einem Datenbanksystem gespeichert und bearbeitet werden können. Es legt damit die Infrastruktur fest, die ein bestimmtes Datenbanksystem anbietet. Das bekannteste Beispiel für ein Datenbankmodell ist das relationale Datenbankmodell.

Definition

Nach Edgar F. Codd definiert sich ein Datenbankmodell aus drei Eigenschaften:

  1. einer generischen Datenstruktur, die die Struktur einer Datenbank beschreibt. Beispiel: eine relationale Datenbank besteht aus Relationen mit eindeutigen Namen, jede Relation ist eine Menge von Tupeln (Datensätzen) gleichen Typs. Die Struktur ist insofern generisch, als die Relationen und ihre Attribute (Spalten) beliebig gewählt werden können bzw. beim Einrichten der Datenbank angegeben werden müssen. Diese anwendungsspezifischen Strukturen bilden den wichtigsten Teil des Schemas der Datenbank.
  2. Einer Menge von generischen Operatoren, die man bei beliebigen Schemata auf die Datenstrukturen unter 1. anwenden kann, um Daten einzutragen, zu ändern, abzufragen oder abzuleiten.
  3. Einer Menge von Integritätsbedingungen, mit denen man die zulässigen Datenbankinhalte über die Grundstrukturen unter 1. hinaus weiter einschränken kann. Beim relationalen Datenbankmodell kann z.B. jedes Attribut einer Relation als eindeutig bestimmt werden; dann dürfen nicht zwei Tupel dieser Relation den gleichen Wert in diesem Attribut haben. Veränderungen in der Datenbank, die Integritätsbedingungen verletzen würden, werden mit einer Fehlermeldung zurückgewiesen.

Beispiele

Bekannte Datenbankmodelle, die sich hauptsächlich an der angewendeten Methodik der Softwareentwicklung (z. B. dem objektorientierten Paradigma) und der vorgesehenen Datenbank-Technologie orientieren, sind:

  1. Hierarchisches Datenbankmodell
  2. Netzwerkdatenbankmodell
  3. Relationales Datenbankmodell
  4. Objektrelationales Datenbankmodell
  5. Objektorientiertes Datenbankmodell
  6. Dokumentenorientiertes Datenbankmodell

Siehe auch

Literatur

  • E. F. Codd: Data models in database management, Proceedings of the 1980 Workshop on Data Abstraction, Databases and Conceptual Modeling, Volume 11, 16 Issue 2, 74, 1
  • Alfons Kemper, André Eickler: Datenbanksysteme. Eine Einführung., Oldenbourg, München 2004, ISBN 3-486-27392-2
  • G. Saake, I. Schmitt, C. Türker: Objektdatenbanken - Konzepte, Sprachen, Architekturen, Bonn, 1997, ISBN 3-8266-0258-7

Kategorien: Datenbankmodellierung | Datenbanktheorie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Datenbankmodell (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.