DataPlay - LinkFang.de





DataPlay


Speichermedium
Dataplay
Allgemeines
Typ Optisches Speichermedium
Kapazität 250 / 500 MB
Größe 39,5 mm × 33,5 mm × 3 mm

Eine DataPlay (auch Dataplay Disc genannt) ist ein 2001 vorgestelltes digitales Speichermedium, das sich nicht durchsetzen konnte.

Geschichte

Das DataPlay Medium wurde 2001 von Dataplay Inc., einem Unternehmen aus Boulder im Bundesstaat Colorado, auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas vorgestellt. Die Disc ist 39,5 mm × 33,5 mm × 3 mm groß und hat eine Speicherkapazität von 250 MB oder 500 MB. Die Datenübertragungsgeschwindigkeit beträgt dabei 1 MB/s. Die Daten werden ähnlich einer CD optisch gespeichert. DataPlay-Medien können nur einmal beschrieben werden und sind biometrisch verschlüsselt. Vor dem Zugriff auf die Daten muss der Schlüssel validiert worden sein. Lieferant der Speichermedien zu DataPlay war imation.[1]

DataPlay wurde von der Musikindustrie für eine Zeit als mögliches Folgeformat zur wiederbespielbaren Audiokassette angesehen, zu den Finanzierungsgebern von Dataplay Inc. gehörten unter anderem Universal Music Group und Trans World Entertainment. In Amerika gelangten vorbespielte Medien und geeignete Abspielgeräte ab August 2002 in kleinen Mengen in den Handel. Ende September 2002 lieferte Universal die ersten dreizehn Titel auf DataPlay an Ladenketten wie Virgin, Tower, Borders. Zu den Titeln gehörten Alben von Pink, Usher und Britney Spears.[1] In Europa war bis Oktober 2002 der Vertrieb nicht aufgenommen worden.[2].

Mitte Oktober 2002 meldete Dataplay Inc. Insolvenz gemäß Chapter 11 an. Als Grund wurde unternehmensseitig eine gescheiterte Folgefinanzierung angegeben. Dataplay beschäftigte zu dem Zeitpunkt 120 Mitarbeiter.[1] Das Unternehmen wurde später von Ritek übernommen [3].

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Brian Garrity, Steve Traiman: Bankruptcy plagues DataPlay . In: Billboard vom 30. November 2002, S. 53.
  2. Mobile Speichermedien , Nachricht auf tecchannel.de vom 4. Oktober 2002, gesehen 28. Mai 2010
  3. Jim Taylor: DVD Demystified, Barnes & Noble.com, ISBN 0-07-142396-6, S. 21, online bei books.google.com (englisch)

Kategorien: Optischer Datenspeicher

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/DataPlay (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.