Dar Pomorza - LinkFang.de





Dar Pomorza


Dar Pomorza

Schiffsdaten
Flagge Deutsches Reich Deutsches Reich
Frankreich Frankreich
Polen Polen
andere Schiffsnamen
  • Prinzeß Eitel Friederich
  • Colbert
Schiffstyp Segelschulschiff
Heimathafen Gdingen
Eigner Polnisches Schifffahrtsmuseum
Bauwerft Blohm & Voss, Hamburg
Stapellauf 18. September 1909
Verbleib Museumsschiff
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
91,0 m (Lüa)
72,6 m (Lpp)
Breite 12,6 m
Tiefgang max. 5,7 m
 
Besatzung 40 Mann Stammbesatzung
150 Schüler
Maschine
Maschine 1 Dieselmotor
Maschinen-
leistung
430 PS (316 kW)
Propeller 1
Takelung und Rigg
Takelung Vollschiff
Anzahl Masten 3
Anzahl Segel 25
Segelfläche 2.115 m²
Geschwindigkeit
unter Segeln
max. 17 kn (31 km/h)

Die Dar Pomorza ist ein dreimastiges Vollschiff, das zuletzt in Polen als Segelschulschiff eingesetzt wurde.

Geschichte

Das Schiff lief am 18. September 1909 als Prinzeß Eitel Friedrich, benannt nach Sophie Charlotte von Oldenburg, der Frau des Prinzen Eitel Friedrich von Preußen bei Blohm & Voss in Hamburg vom Stapel und wurde 1910 als zweiter Neubau des Deutschen Schulschiff-Vereins als Segelschulschiff für die seemännische Grundausbildung in Dienst gestellt. Heimathafen war Oldenburg.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Schiff 1920 als Reparationsleistung zunächst nach Großbritannien und dann nach Frankreich gebracht. Umbenannt in Colbert sollte es der Seefahrtschule in Saint-Nazaire zur Verfügung stehen, die es jedoch nicht nutzte. Anschließend wurde es als Ersatz für eine im Krieg verlorengegangene Yacht Eigentum des Barons de Foreste. Angesichts der hohen Kosten für Umbau und Unterhalt zu einer Segelyacht bot dieser das Schiff jedoch 1929 zum Verkauf an.

Das Komitee der Nationalen Flotte zu Pomorze (Pomorski Komitet Floty Narodowej) kaufte das Schiff als Ersatz der Bark Lwów für den Betrag von 7.000 Pfund Sterling. Dieses Geld stammte aus einer öffentlichen Sammlung in der Woiwodschaft Pommerellen. 1929/30 verlegt im Schlepp als "Pomorze" nach Nakskov (Daenemark). Die Regierung Polens ließ das Schiff in Nakskov (Dänemark) generalüberholen und mit einem Hilfsantrieb ausstatten. Am 30. Juni 1930 erhielt das Schiff in Gdingen seinen neuen Namen Dar Pomorza („Gabe Pommerns“), um auf Dauer daran zu erinnern, wer die Indienststellung des Schiffes ermöglichte. Am 13. Juli 1930 wurde das Schiff an die Staatliche Schifffahrtsschule in Gdynia (Gdingen) übergeben, nicht ohne dass das Schiff und seine Flagge kirchlich geweiht wurden.[1]

1934/35 unternahm die Dar Pomorza via Panamakanal eine Weltreise über 352 Tage und 39.000 Seemeilen. 1936 ließ die Zweite Polnische Republik aus Anlass des 15. Jahrestags der Gründung des Seehafens Gdynia zwei Gedenkmünzen zu zwei bzw. fünf Zloty mit einer Abbildung der Dar Pomorza prägen.[2] 1936/37 erfolgte eine besondere Reise zwecks Umrundung von Kap Hoorn. Während einer Ostsee-Reise verließ das Schiff am 24. August 1939 den Hafen von Libau mit Ziel Gdingen. Wegen des Polenfeldzugs verlegte die Schiffsführung die Dar Pomorza nach Stockholm ins neutrale Schweden, wo das Schiff für die Dauer des Zweiten Weltkrieges verblieb. An Bord blieb nur ein Teil der Stammbesatzung. Der Rest der Stammbesatzung und die 149 Schüler gingen nach Großbritannien, um sich dort dem Widerstand gegen das Dritte Reich anzuschließen. Nach Kriegsende traf die Dar Pomorza am 25. Oktober 1945 wieder in ihrem polnischen Heimathafen Gdingen ein. 1946 unternahm das Schiff seine erste Ausbildungsfahrt nach dem Krieg. In den Folgejahren unternahm das Schiff zahlreiche Ausbildungsfahrten als Schulschiff der Höheren Seefahrtschule „Helden der Westerplatte“. Bei der Operation Sail 1972 belegte die Dar Pomorza Platz 1, bei der Operation Sail 1974 den Platz 3.

Wegen Überalterung wurde das Schiff, das am 28. September 1981 von ihrer letzten Reise zurückgekehrt war,[3] am 4. September 1982 außer Dienst gestellt und durch den Neubau Dar Młodzieży ersetzt.

In ihrer Zeit bei der Polnische Handelsflotte wurden mit der Dar Pomorza 102 Fahrten mit insgesamt ca. einer halben Million Seemeilen durchgeführt; 13.384 Schüler der Schifffahrtsschule wurden insgesamt ausgebildet.

Seit dem 16. November 1982 ist das Schiff als Museumsschiff unter der Verwaltung des Polnischen Schifffahrtsmuseums in Danzig zu besichtigen. Nach ihrer Überholung eröffnete die Dar Pomorza am 28. Mai 1983 im Präsidentenbassin an der Südmole in Gdingen ihre Pforten den Besuchern.[3]

Siehe auch

Literatur

Weblinks

 Commons: Dar Pomorza  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Wojciech Antoszkiewicz, Mariusz Jablonski, Bogdan Kwiatkowski u.a.: Gdynia: vademecum turysty. Gdynia Turystyczna, Gdingen 2009, ISBN 978-83-929211-0-3, S. 14.
  2. Günter Schön, Gerhard Schön: Weltmünzkatalog 20. & 21. Jahrhundert: 1900–2011. Battenberg Verlag, Regenstauf 2012, S. 1866.
  3. 3,0 3,1 "Gdynia Współczesna", in: Historia Gdyni. abgerufen am 27. September 2011.

Kategorien: Oldenburgische Geschichte | Verkehrsmuseum in Polen | Großsegler aus Deutschland | Segelschulschiff | Schiff (Frankreich) | Schiff (Polen) | Vollschiff | Auxiliarsegler | Dreimaster | Blohm + Voss | Museumsschiff

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Dar Pomorza (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.