Daniel Mornet - LinkFang.de





Daniel Mornet


Daniel Mornet (* 21. März 1878 in Bourges; † 16. September 1954 in Méry-sur-Cher, Département Cher) war ein französischer Literaturwissenschaftler, Schriftsteller und Romanist.

Leben und Werk

Mornet war Schüler der École normale supérieure und bestand 1902 die Agrégation als Jahrgangsbester. Er habilitierte sich 1907 mit den beiden Thèses Le sentiment de la nature en France de Jean-Jacques Rousseau à Bernardin de Saint Pierre. Essai sur les rapports de la littérature et des mœurs (Paris 1907, Genf 1980, 2000) und L'alexandrin français dans la deuxième moitié du XVIIIe siècle (Toulouse 1907). Er war Gymnasiallehrer in Toulouse und Kriegsteilnehmer. Dann lehrte er an der Sorbonne, ab 1928 als ordentlicher Professor für Französische Literaturgeschichte des 18. Jahrhunderts. Mornet war Dekan seiner Fakultät, Generalsekretär und Präsident der Société d'histoire littéraire, sowie Herausgeber der Revue d'Histoire littéraire de la France (1922–1945).

Weitere Werke

  • Jean-Marie Clopinet, Tours 1907 (Roman)
  • Jean qui roule, Tours 1910 (Roman)
  • Le Retour au pays, Tours 1912 (Roman)
  • Les sciences de la nature en France, au XVIIIe siècle. Un chapitre de l'histoire des idées, Paris 1911, Genf 2001
  • (mit Henri Bornecque 1871–1935) Rome et les Romains. Paris 1912 (Lehrbuch)
  • Le Romantisme en France au XVIIIe siècle, Paris 1912
  • Tranchées de Verdun, juillet 1916-mai 1917, Paris 1918, Nancy/Paris 1990 (Erfahrungsbericht)
  • La Pensée française au XVIIIe siècle, Paris 1926
  • La Nouvelle Héloïse de Jean-Jacques Rousseau. Etude et analyse, Paris 1929
  • Histoire de la clarté française, Paris 1929
  • Les origines intellectuelles de la Révolution française 1715-1787, Paris 1933, Lyon 1989, Paris 2009
  • Histoire générale de la littérature française (exposée selon une méthode nouvelle), Paris 1939 (Lehrbuch)
  • Histoire de la littérature française classique, 1660-1700, ses caractères véritables, ses aspects inconnus, Paris 1940, 1947
  • Diderot. L'homme et l'œuvre, Paris 1941
  • Nicolas Boileau, Paris 1941
  • Jean Racine, Paris 1943
  • Molière, Paris 1943
  • Rousseau. L'homme et l'oeuvre, Paris 1950

Literatur

  • Mélanges d'histoire littéraire offerts à Daniel Mornet par ses anciens collègues et ses disciples français, Paris 1951
  • Maurice Levaillant, in: Revue d’histoire littéraire de la France 54, 1954, S. 418–422.
  • Annales de la Société Jean-Jaques Rousseau 33, 1953/55, S. 299–300.
  • Christophe Charle, Les professeurs de la Faculté des lettres de Paris. Paris 1985

Weblinks


Kategorien: Hochschullehrer (Sorbonne) | Romanist | Gestorben 1954 | Geboren 1878 | Franzose | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Daniel Mornet (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.