Dagfinn Føllesdal - LinkFang.de





Dagfinn Føllesdal


Dagfinn Føllesdal (auch Follesdal geschrieben) (* 22. Juni 1932 in Askim, Norwegen) ist Professor für Philosophie an der Stanford University und Professor Emeritus an der Universität Oslo. 2006 erhielt er den Lauener Preis für analytische Philosophie.

Føllesdal hat zahlreiche teils vielbeachtete Beiträge geleistet zu Themen der Sprachphilosophie, Phänomenologie, des Existentialismus und der Hermeneutik. Viele seiner Arbeiten nehmen sowohl an zeitgenössischen systematischen analytischen Debatten teil und rekonstruieren andererseits Positionen kontinentaler Klassiker, v.a. der eben genannten Schulen.

Føllesdal studierte in Harvard u.a. bei Willard Van Orman Quine.

Werke (in Auswahl)

  • (1967) Knowledge, Identity and Existence, Theoria 33, 1-27.
  • (1968) Quine on Modality, Synthese 19/1-2, 147-157.
  • (1969) Husserl's Notion of Noema, Journal of Philosophy 66/20, 680-687.
  • (1971) Quantification into Causal Contexts, in: Leonard Linksy (Hg.): Reference and Modality. Oxford Readings in Philosophy. Oxford: Oxford University Press
  • (1972) Indeterminacy of Translation and Under-Determination of the Theory of Nature, Dialectica 27, 289-301.
  • (1974) Husserl's Theory of Perception, Ajatus 36, 95-103.
  • (1979) Hermeneutics and the Hypothetico-Deductive Method, Dialectica 33/3-4, 319-336.
  • (1981) La liberté chez Sartre, ,Revue Internationale de Philosophie 35/1, 41-; Sartre on Freedom, in: Paul Schlipp (Hg.): The Philosophy of Jean-Paul Sartre, La Salle: Open Court 392-407
  • (1982) The Status of Rationality Assumptions in Interpretation and in the Explanation of Action, Dialectica 36/4, 301-316.
  • (1984) (mit Guttorm Floistad): Communication and Convention, Synthese 59/1, 3-.
  • (1990) Noema and Meaning in Husserl, Philosophy and Phenomenological Research 50/Suppl., 263-271.
  • (1991) mit Jitendra Nath Mohanty, Thomas M. Seebohm (Hgg.): Phenomenology and the Formal Sciences. Contributions to Phenomenology, 8. Dordrecht & Boston: Kluwer
  • (1994) Comments on Quine, Prawitz, Hintikka and Sandu, and Smith, Synthese 98/1, 175-186.
  • (1996) Analytic Philosophy: What Is It and Why Should One Engage in It?, Ratio 9/3, 193-208. / (1997) Was ist analytische Philosophie?, in: Georg Meggle (Hg.): Analyomen 2, Bd. I: Logic, Epistemology, Philosophy of Science. Berlin: de Gruyter.
  • (1999) Mind and Meaning, Philosophical Studies 94/1-2, 139-149.

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Dagfinn Føllesdal (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.