DSL (Telekom) - LinkFang.de





DSL (Telekom)


DSL der Deutschen Telekom – bis 2007 unter dem Produktnamen T-DSL vermarktet – ist der die Entwicklung des deutschen Breitbandmarkts dominierende Breitband-Internetzugang. Ende 2008 bestanden 13,3 Millionen technisch von der Telekom realisierte DSL-Anschlüsse,[1] entsprechend etwa zwei Drittel aller geschalteten Breitband-Anschlüsse. Seit Ende Juli 2007 wird der Name T-DSL in der Produktvermarktung nicht mehr genutzt.[2][3]

Technik

Technisch gesehen handelt es sich bei DSL der Telekom um ADSL over ISDN mit festen Datenraten von 384 bis 6.016 kbit/s im Downstream sowie von 64 bis 576 kbit/s im Upstream bzw. im Fall von T-DSL 16.000 um ratenadaptiv geschaltetes ADSL2+ mit einem Datenratenkorridor von 6 bis 16 MBit/s im Downstream sowie von 0,5 bis 1 MBit/s im Upstream.

Bezüglich weiterer technischer Einzelheiten siehe die Artikel über ADSL und DSL.

Für ihre Triple Play-Bündelangebote vermarktet die Telekom VDSL2-Anschlüsse mit Bandbreiten von bis zu 50.000 kbit/s im Downstream sowie bis zu 10.000 kbit/s im Upstream. An Geschäftskunden gerichtet ist das Angebot von (T-) DSL Business symmetrisch. Hierbei handelt es sich um SDSL, das mit fixen Datenraten von 256 bis 2.048 kbit/s sowohl im Downstream als auch im Upstream geschaltet wird. Zusätzlich wurde der von der Telekom bis Ende August 2011 angebotene Internetzugang über Satellit unter dem Produktnamen (T-) DSL via Satellit vermarktet.

Unter der Bezeichnung Hybrid Access kündigte die Deutsche Telekom im Februar 2014 eine Kombination aus DSL- und LTE-Verbindung an[4], die über einen speziellen Router hergestellt wird.[5] Ende November 2014 war das Produkt marktreif und wurde zunächst regional angeboten[6].

Zunächst waren die exakten Konditionen und technischen Details nicht bekannt[7], bald jedoch folgten Berichte über die wesentlichen Kernmerkmale, so unter anderem die ungedrosselte Mobilfunk-Flatrate als Bestandteil des Anschlusses [8]. Seit Anfang März 2015 ist der Telekom Hybrid-Anschluss bundesweit verfügbar [9], dabei wurden zunehmend technische Schwierigkeiten bekannt, die sich in häufigen Störungen, Verbindungsabbrüchen und Schaltungsproblemen äußerten[10].

Beobachter sehen insbesondere die Bündelung von DSL mit LTE kritisch, da das Netz auch bei der Telekom im internationalen Vergleich nur durchschnittliche Qualität biete.[11]

Marktregulierung

DSL und die von der Telekom bereitgestellten DSL-Anschlüsse spielen für die Breitband/DSL-Marktregulierung in Form der für die Wettbewerber angebotenen Vorleistungen T-DSL-Resale, T-DSL-ZISP, ISP-Gate, T-OC-DSL sowie Bitstromzugang eine entscheidende Rolle.

Geschichte

Die ersten Anschlüsse konnten ab 1. Juli 1999 in Berlin, Bonn, Köln, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München und Stuttgart geschaltet werden und wurden nur als ADSL-Bündelprodukte mit T-ISDN und einer fixen Datenrate von 768 kbit/s im Downstream und 128 kbit/s im Upstream angeboten; ab Mitte 2000 auch für Analoganschlüsse - allerdings zunächst ohne Preisvorteil gegenüber dem Produktbündel mit T-ISDN.

Ab Mitte September 2002 wurde für Anschlüsse mit relativ kurzen Anschlussleitungen T-DSL 1.500 mit einer Datenrate von 1.536 kbit/s im Downstream sowie 192 kbit/s im Upstream im gesamten T-DSL-Ausbaugebiet angeboten und ab Anfang Dezember 2002 für Anschlüsse mit längeren Anschlussleitungen auch T-DSL 384/64 mit jeweils halbierter Datenrate des Standard-T-DSL-Anschlusses als Rückfalloption zum gleichen Preis wie T-DSL 768/128.

Ab April 2004 wurden als Standarddatenraten Anschlüsse mit 1.024/128, 2.048/192 und 3.072/384 kbit/s down-/upstream vermarktet sowie der T-DSL-Preis für Analog- und ISDN-Anschlüsse angeglichen. Mitte 2005 wurde die letztgenannte Standarddatenrate durch 6.016/576 kbit/s ersetzt.

Bis zum 1. Juli 2004 wurde T-DSL ausschließlich von der Telekom angeboten. Danach konnten auch andere Provider das Produkt unter eigenem Namen vermarkten (T-DSL-Resale).

Ab Frühjahr 2006 wurde T-DSL 16.000 mittels ADSL2+-Technik in einer zunehmenden Zahl von Anschlussbereichen angeboten.

Seit Ende 2006 bietet die Telekom über eine alternative IP-DSL-Infrastruktur ihre IPTV-Bündelangebote unter dem Namen Entertain an - anfangs ausschließlich in wenigen Ballungsräumen auf der Basis von VDSL2, seit August 2007 in zunächst 750 Städten auch über ADSL2+.

Seit Mitte 2008 muss die Telekom ihre DSL-Anschlüsse als sogenannten Standalone-Bitstromzugang an Wettbewerber vermieten, ohne dass der Teilnehmer wie bei T-DSL-Resale einen herkömmlichen Festnetzanschluss der Deutschen Telekom unterhalten muss; seit Anfang 2009 bietet die Telekom ihren eigenen Kunden auch DSL-Komplettpakete auf All-IP-Anschluss-Basis an.

Entwicklung der T-DSL-Anschluss-Kundenzahlen und Privatkunden-Datenraten
Jahr DSL-Anschlüsse max. Datenrate (Down-/Upstream) MBit/s
1999 2900 0,768/0,128
2000 0,6 Mio. 0,768/0,128
2001 2,2 Mio. 0,768/0,128
2002 2,8 Mio. 1,536/0,192
2003 4,0 Mio. 1,536/0,384
2004 5,8 Mio. (davon Resale 0,2 Mio.) 3,072/0,512
2005 7,9 Mio. (davon Resale 1,6 Mio.) 6,016/0,576
2006 10,3 Mio.(davon Resale 3,2 Mio.) 16/1,024
2007 12,5 Mio.(davon Resale 3,5 Mio.) 16/1,024
2008 13,3 Mio.
(davon Bitstream/Resale 2,7 Mio.
und Entertain 0,5 Mio.)
16/1,024
(50/10 bei VDSL2)

Auffälligkeiten

Bei längeren Anschlussleitungen setzte die Telekom fixe Ratenschaltungen ein. Dadurch wurden die erzielbaren Datenübertragungsraten im Vergleich zu nationalen[12] und internationalen[13] Wettbewerbern, die schon seit mehreren Jahren[14] in solchen Fällen die marktüblichen Ratenadaptivschaltungen (englisch Rate Adaptive Mode, RAM) verwenden, deutlich eingeschränkt.

Ursprüngliche Pläne aus dem Herbst 2007,[15] ab Ende 2008 das gesamte ADSL-Produktportfolio mit ratenadaptiver Schaltung anzubieten, wurden wiederholt verschoben; zuletzt wurde eine für Februar 2010[16] vorgesehene Vertriebsfreigabe wieder zurückgezogen.[17] Der offizielle Vertriebsstart für RAM war dann der 1. Februar 2011. Der RAM kann seitdem bei neubeauftragten Anschlüssen und Anschlüssen im bestehenden Vertragsverhältnis hinzugebucht werden.[18]

Siehe auch

Quellen

  1. Telekom-DSL-Kunden-Entwicklung 2008
  2. Die Telekom lässt die Marke T-DSL verschwinden
  3. Neue Markenstruktur der Deutschen Telekom
  4. Deutsche Telekom: LTE-Turbo für's DSL-Festnetz. In: teltarif.de. Abgerufen am 25. Februar 2014.
  5. Deutsche Telekom feiert 10 Jahre Innovation Labs. In: heise online. Abgerufen am 24. September 2014.
  6. Ohne Drossel: Telekom startet DSL-/LTE-Hybrid-Angebot zu DSL-Konditionen. In: teltarif.de. Abgerufen am 29. November 2014.
  7. Telekom kombiniert VDSL-Vectoring und LTE auf 200 MBit/s. In: Golem. Abgerufen am 23. September 2014.
  8. Mehr Details zum neuen Telekom-DSL-/LTE-Hybrid-Angebot. In: teltarif.de. Abgerufen am 29. November 2014.
  9. Offiziell: Magenta Zuhause Hybrid der Telekom jetzt bundesweit. In: teltarif.de. Abgerufen am 2. März 2015.
  10. Telekom Hybrid mit Geschwindigkeits-Schwankungen. In: teltarif.de. Abgerufen am 30. April 2015.
  11. The State of LTE. In: OpenSignal. Abgerufen am 23. September 2014.
  12. Auswirkungen der unterschiedlichen DSL-Schaltregeln In: c’t 8/2007, S.86f
  13. BT Wholesale confirms launch of the Max services In: thinkbroadband.com, 2. März 2006
  14. Der größte nationale Wettbewerber Arcor (heute Vodafone Deutschland) schaltet bereits seit 2002 alle DSL-Anschlüsse im ratenadaptiven Modus
  15. Telekom will DSL auf "Rate Adaptive" umstellen In: heise.de 2. November 2007
  16. Telekom bereitet DSL mit maximaler Geschwindigkeit vor In: teltarif.de 17. Oktober 2009
  17. Deutsche Telekom startet(e) Vertrieb von ratenadaptivem DSL In: teltarif.de 2. Februar 2010
  18. Telekom: DSL-RAM kann ab sofort gebucht werden In: dsl-magazin.de 11. Februar 2011

Weblinks


Kategorien: Digital Subscriber Line | Deutsche Telekom | Markenname

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/DSL (Telekom) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.