DR E 16 101 - LinkFang.de





DR E 16 101


E 16.5
Nummerierung: E 16 101
Anzahl: 1
Hersteller: SSW, Borsig
Baujahr(e): 1928
Ausmusterung: 1958
Achsformel: 1'Do1'
Länge über Puffer: 16.960 mm
Dienstmasse: 106,6 t
Radsatzfahrmasse: 19,2 t
Höchstgeschwindigkeit: 110 / 120 km/h
Stundenleistung: 2.800 kW
Dauerleistung: 2.300 kW
Anfahrzugkraft: 205 kN
Leistungskennziffer: 26,3 kW/t
Treibraddurchmesser: 1.400 mm
Laufraddurchmesser: 1.000 mm
Stromsystem: 15 kV, 16 2/3 Hz
Anzahl der Fahrmotoren: 4
Antrieb: Tatzlagerantrieb

Die E 16 101 ist eine von fünf Elektrolokomotiven mit Einzelachsantrieb, die im Jahre 1924 von der damaligen Deutschen Reichsbahn (DR) bestellt worden waren. Sie wurden 1927/28 ausgeliefert. Im Gegensatz zu diesen Loks waren in Typenplan für elektrische Einheitslokomotiven bisher eher traditionelle Lokomotiven mit Stangenantrieb vorgesehen. Da bei anderen Bahnen aber schon gute Erfahrungen mit modernen Lokomotiven mit Einzelachsantrieb gemacht wurden, wollte die DR mit diesen für den Schnellzugdienst vorgesehenen Loks den Anschluss an diese Entwicklung halten. Während diese Loks unter den Bezeichnungen E 18 01 (Achsfolge (1'Bo)(Bo1'), später E 15 01), E 16 101 (1'Do1'), E 21 01, E 21 02 (2'Do1') und E 21 51 (2'Do1') Einzelgänger blieben, entstanden hieraus die Baureihen E 17 und E 04 in größeren Stückzahlen.

Alle Lokomotiven verfügten über vier einzeln angetriebene Achsen in unterschiedlichen Fahrwerkskonstruktionen und eine Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h.

Technik

Die zweite Versuchslok von Borsig und SSW sollte als Einrahmenlokomotive der Achsfolge 1'Do1' entstehen. Unterschiede im geforderten Leistungskatalog gab es nicht. Die Maschine wurde 1928 als E 16 101 in Dienst gestellt. Zur Unterscheidung von der E 16.1 verwendete man für sie die Baureihenbezeichnung E 16.5.

Die vier Treibachsen waren starr, aber seitenverschiebbar im Hauptrahmen gelagert. Mit 6.100 mm war der feste Achsstand relativ groß. Die Laufachsen waren als Bisselachsen ausgeführt. Der Lokomotivkasten entsprach dem der E 15 01. Zusammen mit den fest angebauten Vorbauten ruhte er auf dem Hauptrahmen. Die Laufruhe des Fahrzeugs war durch den starren Aufbau in der Geraden wesentlich besser als die der Drehgestelllok. Durch den großen festen Achsstand und die ungenügende Führung durch die Laufachsen lief sie aber bei schneller Fahrt im Gleisbogen unruhig.

Einsatz

Auch diese Lok wurde ab 1929 zunächst vom Bw Leipzig West eingesetzt, jedoch mit deutlich schlechteren Erfahrungen, als bei der E 18 01. Insbesondere konnten die Laufprobleme auch durch eine Nachbesserung durch Borsig nicht entscheidend gelöst werden. Eine weitere Parallele ist der Umzug nach Breslau, wo sich die Nachteile erwartungsgemäß noch deutlicher herausstellten. Dennoch erhöhte die Reichsbahn 1934 die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 120 km/h, um entsprechend schnelle Reisezüge ziehen zu können. Durch die späte Fertigstellung konnte sie zwar den eigentlichen Bestellauftrag nicht mehr beeinflussen, die Erfahrungen wurden aber für die E 05 genutzt. Auch sie kehrte 1934 nach Leipzig zurück, wo sie bis Kriegsende, zuletzt nicht mehr einsatzbereit, verblieb. Die Lok gelangte 1946 mit dem Reparationsgut in die UdSSR, kehrte 1952/53 zur DR zurück und befand sich bis 1957 im Schadpark. Danach wurde sie bis 1958 hergerichtet, um ab September als Anschauungsobjekt auf dem Gelände der Hochschule für Verkehrswesen "Friedrich List" in Dresden ausgestellt zu werden. Zu diesem Zeitpunkt wurde sie auch aus dem Bestand der DR gestrichen. Im Herbst 1972 (nach anderen Quellen schon im September 1969) wurde sie jedoch an Ort und Stelle zerlegt, nachdem der Lehrstuhl „Elektrische Bahnen“ geschlossen worden war.

Literatur

  • Horst J. Obermayer: Taschenbuch Deutsche Elektrolokomotiven. Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1970; ISBN 3-440-03754-1
  • Bäzold / Fiebig: "Eisenbahn-Fahrzeug-Archiv 4, Elektrische Lokomotiven deutscher Eisenbahnen", Alba-Verlag, Düsseldorf / Transpress Verlag, Berlin 1984; ISBN 3-87-094-106-5

Weblinks


Kategorien: Elektrolokomotive für Wechselstrom 15 kV 16,7 Hz | Triebfahrzeug (Deutsche Reichsbahn 1945–1993) | Triebfahrzeug (Deutsche Reichsbahn 1920–1945)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/DR E 16 101 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.